Den Psychopathen auf der Spur (Teil II)

Aus Depesche 04-06/2021

Das Böse

Wenn wir mal einen etwas weniger verklärt-nostalgischen Blick auf die Menschheitsgeschichte werfen, kommen wir um eine entsetzliche Feststellung nicht umhin: Unsere Geschichte ist kein glanzvolles Märchen, sondern eine erschütternde Tragödie, die geprägt ist von Kriegen, Schlachten, blutigen Gemetzeln, von Eroberung, Plünderung, Zerstörung, von politischer Unterdrückung, Tyrannei, von finanzieller Ausbeutung, Kriminalität, Sklaverei und Folter, von Blutvergießen, Mord und Totschlag, von Hungersnöten, Seuchen, Drogen u.v.a. katastrophalen Ereignissen. Nur unterbrochen von einzelnen kurzen Momenten, in denen – regional begrenzt – etwas weniger dramatische Zustände vorherrschten.

Das nüchterne Studium der Geschichte erscheint geradezu unerträglich. Wer in Büchern das Böse, sowohl in all seinen individuellen als auch globalen Facetten beschreiben wollte, könnte bis ans Ende aller Tage weiterschreiben. Es scheint die einzige Konstante auf der Welt zu sein, ob wir uns nun nach Babylon zurückbegeben mit seinem sprichwörtlichen sittlichen Verfall, ins alte Rom mit seinen ausschweifenden Orgien, mit Sklaverei und grausamen Gladiatorenspielen, oder ins Mittelalter, wo Kreuzzüge, Inquisition, das Niedermetzeln der Indios und Hexenverbrennungen an der Tagesordnung waren. 

Manche sind ja der Ansicht, diese Schrecken seien Vergangenheit – vorbei und vergessen! 

In unserer heutigen Welt mit all ihren großartigen Fortschritten sei alles zivilisierter, anständiger. Doch ist das wirklich so? 

Wussten Sie z.B., dass heute weltweit mehr Sklaven gehalten werden als zur „Blütezeit“ des Sklavenhandels? Falls Sie mal zu gute Laune haben, lesen Sie diesbezüglich das Buch von Kevin Bales mit dem Titel „Die neue Sklaverei“. Ich bin ja viel gewohnt, aber davon hatte ich schon nach zwei Seiten genug! 

Alleine in den letzten 100 Jahren wurden weltweit gut 150 große Kriege geführt – mit insgesamt Hunderten Millionen sinnlos Dahingemetzelter – jeder Einzelne davon hatte Freunde, Familie, war ein Ehemann, Sohn, Vater ... und jeder einzelne Verlust vererbte sich über Generationen hinweg weiter. 

Die Regierungen der Welt investieren auch heute noch mehr ins Militär als in Wissenschaft, Technologie, Umwelt, Naturschutz und Bildung zusammengenommen. Die Weltbevölkerung gibt heute mehr Geld für Alltagsdrogen aus, als für Wohnung, Kleidung, Nahrung und Bildung zusammen. Drogen- u. Medikamentenmissbrauch, Internetpornografie und Kriminalität wachsen heute schneller als die Bevölkerung. Bisher 673 Depeschen beschrieben die Auswirkungen des Bösen – global, wie individuell, denn auch auf der persönlichen Ebene war das Leben für den Einzelnen kaum jemals zuvor so schlecht wie derzeit: Viel zu viele führen heute ein von Natur und Spiritualität entfremdetes Leben, im Hamsterrad, ohne Ziele und oft ohne persönliche Erfüllung. Noch nicht gesprochen von allgemeiner Umweltverschmutzung, Strahlenbelastung und derart ausgelaugten Böden, dass sie kaum mehr wertvolle Nahrung liefern. Die moderne „Ernährung“ steckt voller Substanzen, die der Gesundheit abträglich sind. Die moderne Medizin produziert vor allem Dauerpatienten, chronisch kranke Menschen. Die profitorientierte Pharmaindustrie stellt mehrheitlich fragwürdige, überflüssige und gesundheitsschädliche „Medikamente“ her. Die modernen Medien verbreiten Lügen sowie industrie- bzw. obrigkeitshörige Propaganda. Die moderne „Bildung“ macht aus jungen Menschen geistige Roboter. Das moderne Finanz- und Geldwesen beutet die Bürger aus und degradiert sie zu Zins-, Steuer- und Abgaben-Sklaven. Moderne Technologie ermöglicht die Totalüberwachung jedes Individuums auf dem Planeten, einschließlich Bewegungsprofilen, Kaufgewohnheiten, intimsten, sexuellen Vorlieben sowie medizinischen Informationen. 

Nicht zuletzt hat uns Corona gezeigt, wie schnell uns unsere vermeintlich unantastbaren, höchsten Güter – Grundrechte, Grundgesetz, Gewaltenteilung, Rechtsstaat und Demokratie – von einem Tag auf den anderen abhanden kommen können. 

Vergessen wir auch nicht die alltäglicheren Dinge wie häusliche Streitereien und Übergriffe, die großen und kleinen täglichen Demütigungen, Intrigen, Mobbing, Klatsch und Tratsch, die Geringschätzung der Menschen untereinander, der Umstand, dass sie sich gegenseitig nicht zuhören, sich nicht verstehen, was jedem ersichtlich wird, der nur mal 5 Minuten auf Facebook zubringt. Gut 95 Prozent aller Möglichkeiten, wie man Menschen verletzen und erniedrigen kann, stehen noch nicht einmal im Strafgesetzbuch. 

Das Böse auf der Welt, das große wie das kleine, berührt jedes einzelne Leben – auch Ihres! Die Tricksereien gieriger Milliardäre, Bankiers und Spekulanten kosten Sie alljährlich Zigtausende Ihres Einkommens und bewirken, dass Sie weit mehr für weit weniger Gehalt arbeiten, als Sie es sonst müssten. Verschwendung der Regierung, die Corona-Inszenierung, das weltweite Drogenproblem, jeder einzelne Krieg, egal, wo auf der Welt – all das kostet Sie persönlich Abertausende und tangiert Ihr Leben negativ. 

Ohne all das Geschilderte, so bin ich überzeugt, würde der durchschnittliche Arbeitnehmer in 30 Wochenarbeitsstunden, gemessen am heutigen Stand, locker 6.000 bis 8.000 Euro monatlich verdienen, frei von Lohnsteuer – die einzige Steuer wäre eine Verkaufssteuer (MwSt.) von ca. 10 Prozent. Und die Ausgaben für Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung betrügen für eine Familie zusammengenommen maximal 500,-- Euro. Ein Verdiener könnte locker eine fünfköpfige Familie ernähren, und es wäre genug über für Ersparnisse, für die beste Ausbildung der Kinder, für zwei Autos, Einfamilienhaus, Hobbys sowie zweimal Urlaub pro Jahr.  

10 Milliarden Menschen könnten schon längst in einer Welt leben ohne Hunger, ohne Durst, weitgehend ohne Krankheit, ohne Arbeitslosigkeit, ohne Drogen und ohne Not ( Themenheft „Die Lösung der Menschheitsprobleme“ ). 

Themenheft: »Die Lösung der wesentlichen Menschheitsprobleme – Klimaschutz ist Umweltschutz!« Inhalte: Wie viele Menschen können auf der Welt in Würde leben? Energie im Überfluss! Die Lösung des Welthungerproblems! Ressourcenknappheit und die Rohstofffrage – faszinierende Möglichkeiten. Vergiftete und zerstörte Böden heilen. Gewusst wie: Wüsten, Kältesteppen und sogar Gebirgsregionen lassen sich begrünen. Unerschöpfliche Energie und Nahrung aus dem Meer. Autarkes Wohnen abseits von Strom- und Wasseranschlüssen u.v.a. 154 Seiten

Man sollte daher meinen, dass all dies Anlass genug wäre, sich ausführlicher mit dem Bösen zu beschäftigen. Erstaunlicherweise gibt es sogar eine Wissenschaft, die das tut, bloß kennt sie keiner, die sog. Ponerologie – das kommt vom griechischen „poneros“: das Böse. Einst im Rahmen der Theologie verwendet, ist diese Wissenschaft heute in die Psychologie hinübergewandert, vor allem in den Bereich der Psychopathologie. Die Ponerologie erforscht die Natur des Bösen, seine Ursachen und Auswirkungen. Haben Sie je davon gehört? Nein? Das beantwortet die Frage, wie viel bzw. wenig Aufmerksamkeit der Mensch diesem Thema gewidmet hat. Die Welt ertrinkt im Bösen, jedes einzelne Leben wird durch das Böse negativ berührt – und kaum einer kommt mal auf den Gedanken, das Böse in seinem Kern zu erforschen?!?

Das liegt u.a. daran, dass jeder (normale) Mensch in sich einen unbewussten Drang verspürt, das Böse außer Sicht zu halten, zu ignorieren, zu absorbieren, zu verdecken, von der Welt fernzuhalten – vergleichbar damit, dass Eltern alles Schlechte von ihren Kindern fernhalten.  Also lassen wir heute mal alle Verdrängungsmechanismen, Theorien und Rechtfertigungen beiseite, die bisher gang und gäbe waren – denn keine davon hat schließlich dazu geführt, dass das Böse verschwunden wäre. Sie waren also nutzlos. 

Der Mensch neigt dazu zu glauben, jedes Individuum trage eine Art Schattenwelt in sich, habe seine düsteren Seiten und Neigungen, seine „Dämonen“, seine blinden Flecken. Er projiziert diese, seine eigenen Schattenseiten und Fehlverhalten auf das große Ganze und sagt dann, das große Böse auf der Erde sei nicht mehr als eben die Summe des individuellen kleinen Bösen. Doch diese Sichtweise lässt ein wichtiges Element außer Acht. Lauschen wir diesbezüglich einmal den Worten von Henry See, dem Verleger eines Buches über „Politische Ponerologie“ (auf das wir bald noch näher zu sprechen kommen werden), der in einem Interview mit der Schweizer Journalistin Silvia Cattori Folgendes sagte :

»Diese Vorstellung, dass wir alle irgendwie eine verdorbene oder krankhafte Seite in uns haben, dass wir eine Schattenseite leben [ist es], die es Psychopathen erlaubt, sich in der allgemeinen Bevölkerung zu verstecken. Wir alle sind davon überzeugt worden, dass wir nur Tiere sind und dass es jedem von uns möglich ist, ein Hitler, ein Bush oder ein Mengele zu werden, wenn nur die Rahmenbedingungen dazu stimmen. Wir kaufen diese Idee ab, weil jeder von uns in seinem Leben auch Dinge getan hat, für die wir uns schämen, die wir bereuen. Wir kennen auch die Gedanken, die in Momenten von erhitzter Emotion aufkommen, Gedanken, die besser nicht laut ausgesprochen werden sollten. Wir fühlen, dass wir diese Schattenseite haben, einen Teil von uns, auf den wir nicht stolz sind. Weil wir Scham und Reue über diesen Aspekt von uns fühlen können, projizieren wir diese Eigenschaft auch auf andere. Am Punkt dieser Projektion machen wir den entscheidenden Fehler. 

[Denn] es gibt Welten Unterschied zwischen jemandem, der in der Hitze des Gefechtes mit einem anderen die Kontrolle verliert und diese Person physisch oder psychisch missbraucht, und jemandem, der dasselbe mit kalter Berechnung und Vorsatz tut. […] Aber die Person, die in einem dunklen Moment ihre Kontrolle verliert, würde sich unmöglich vorstellen können, dieselbe Tat mit kalter Planung zu tun. Etwas in ihm/ihr würde zusammenzucken. In einem Psychopathen existiert diese Stimme des Gewissens nicht. Psychopathen sind fähig, einen Völkermord […] zu planen; Menschen von Gewissen können so etwas nicht. In der Hitze eines Gefechts mag ein Mensch getötet werden. Durch kalte Planung aber können Tausende getötet werden.«

„Kalte Planung“ – ein interessantes Stichwort. Denn natürlich ist der Mensch in gewisser Weise ein „Herdentier“ und lässt sich über die Gruppendynamik beeinflussen. Wenn man gruppendynamische Prozesse analysiert, sollte man daher immer auch die Frage stellen: Von wem ging so eine unvorstellbar abscheuliche Sache, wie beispielsweise die Hexenverbrennung, eigentlich aus, die sich dann später gruppendynamisch vervielfältigte? Wer hat sich das überhaupt ausgedacht? Kalt geplant? Wer stand als Initiator am Anfang der Idee/Aktion?

Hexenverbrennung, 1583, Wien (Stich von 1880)

Denn malen Sie sich bitte einmal in allen Einzelheiten aus, was es real und ganz konkret bedeutet, einen Menschen bei lebendigem Leibe öffentlich zu verbrennen! Und dann in den meisten Fällen ja auch noch Frauen, oftmals junge, unschuldige Frauen! Ginge es denn überhaupt noch perverser? Stellen Sie sich einmal vor, welche Widerstände man bei Ihnen überwinden müsste, wollte man Sie dazu zwingen, eine unschuldige junge Frau in aller Öffentlichkeit auf dem Scheiterhaufen bei lebendigem Leibe zu verbrennen! Sie würden wohl lieber selber sterben, als etwas Derartiges zu tun, nicht wahr? 

Die Frage ist also: Wie muss es im Kopf von jemandem aussehen, der eine solche Aktion plant? Was ist das für ein Mensch, der es schafft, sich so etwas überhaupt auszudenken und es dann auch noch schafft, es in die Tat umzusetzen? Ist das überhaupt ein Mensch? Bedenken Sie, welche Hürden es zu überwinden gilt, bis derlei möglich wird! Was muss man den Leuten zuvor an falschen Gedanken, Meinungen, Ideologien einpflanzen, wie sehr muss man, über Jahrzehnte hinweg, den Aberglauben sowie Hass und Ängste schüren, bis so etwas überhaupt möglich wird?

Wie muss es also im Kopf von jemandem aussehen, der so etwas kann und tut? Von welchen düsteren, diabolischen Motiven, von welch unfassbarem Hass muss so jemand getrieben sein? 

Gestatten Sie mir an dieser Stelle eine persönliche Bemerkung, wenn ich frage: Was unterscheidet „Hexen“ zu „grillen“ eigentlich großartig davon, „armen Patienten“ 8–12 Mal innerhalb weniger Tage starke Stromstöße durch den Schädel zu jagen und ihr Gehirn zu grillen? Wie muss es im Kopf von jemandem aussehen, der unschuldigen Menschen bis zu 480 Volt durchs Gehirn jagt und es wagt, derlei „Therapie“ zu nennen ( Depesche „Elektroschock“, 30+31/ 2011 )? Und war die Hexenverbrennung damals nicht auch nur „Therapie“ für die „armen irregeleitenden Frauen“, um ihre Seelen zu läutern? Wie viel „wissenschaftliche“ Falschinformationen, wie viel Ideologie, wie viel Propaganda muss man betreiben, damit es darüber in der Gesellschaft keinen Aufschrei des Entsetzens gibt? Jährlich werden in Deutschland übrigens – gemäß offiziellen Angaben – in 183 von 423 psychiatrischen Kliniken ca. 30.000 Elektroschocks an bis zu 4.000 Patienten durchgeführt. Heute, in unserer sog. modernen, fortschrittlichen Welt bzw. Zeit! 

Ein Psychiater beobachtet 1938 im Schlachthof, dass Schweinen ein Stromschlag durchs Gehirn verpasst wird. Die Tiere zucken und krampfen, was das Fleisch schön zart macht! Er kommt auf den Gedanken, die Schock-methode bei seinen Patienten anzuwenden, also menschliche Gehirne zu grillen. Während nun jeder glaubt, Michael Kent habe mal wieder seine sarkastischen fünf Minuten, denn kein menschliches Wesen könnte je auf die Idee kommen, so etwas Abartiges zu tun, führen Sie sich bitte vor Augen, dass wir hier von der psychiatrischen „Heilmethode“ der Elektroschock-therapie und ihrer Entstehungsgeschichte sprechen. Nur, dass der Patient heute narkotisiert wird, seine Muskeln zuvor gelähmt werden – er liegt einfach schlaff da und keiner sieht mehr, was innerlich passiert. Innerlich werden unumkehrbare Tatsachen geschaffen. Welche das sind, was Ihnen noch so alles verschwiegen wird, was niemand wissen soll, das enthüllt diese Depesche.

Doch weiter im Text: Die Geschichtsbücher sind voller Erzählungen von sog. barbarischen Horden, welche durch die Lande streiften, Dörfer überfielen, ausraubten und niederbrannten, die Frauen schändeten, ältere Männer und Kinder umbrachten und die jungen, kräftigen Männer als Soldaten zwangsrekrutierten, mit denen sie ihre Beutezüge dann verstärkt fortsetzten. Egal, ob es sich dabei nun um die Wikinger handelte, die Hunnen, die wilden Horden Dschingis Khans oder die Vandalen, das „Spiel“ war immer dasselbe. 

Normale Menschen möchten gut für ihre Familien sorgen, eigenes Land bewirtschaften, ein Haus bauen, Werte und eine bessere Zukunft für ihre Kinder schaffen. Bitte überlegen Sie einmal, wie es im Kopf von jemandem aussehen muss, der all das Anständige, Ehrliche, Gute und Fleißige so wenig respektiert, dass er alles, was eine Gemeinschaft in vielen Lebensjahren erschaffen hat, einfach an sich reißt, niederbrennt, Leben auslöscht und die Hinterbliebenen dann noch dazu zwingt, dasselbe, was seiner Familie angetan wurde, fortgesetzt anderen anzutun? Wie muss es im Kopf von so jemandem aussehen? Kann so jemand ein Gewissen haben? Auch nur geringste Empathie oder Mitgefühl verspüren? Welche pechschwarzen Motive treiben so jemanden an?

Mordende, plündernde Reiterhorden, die ganze Landstriche verwüsteten oder auslöschten, gehören untrennbar zur europäischen und asiatischen Geschichte.

Das bringt uns zu einer entscheidenden Frage: Was wäre, wenn sich die Sache mit dem Bösen gerade andersherum verhielte? Wenn sich also nicht das kleine individuelle Böse zum großen Bösen auf der Welt aufsummierte, sondern es genau andersherum wäre? Wenn es also vereinzelte krankhaft böse Superpsychopathen gäbe, die das Böse – perfekt maskiert – kaltherzig, chronisch, planmäßig und herzlos in die Welt tragen und andere Menschen damit anstecken würden? Nicht das individuelle kleine Böse summierte sich dann zum großen allgemeinen Bösen, sondern es wäre exakt andersherum: Vereinzelte psychopathische Serientäter streuten das Böse aus, verbreiteten es wie ein (tatsächlich) ansteckendes Virus, bis es schließlich die ganze Welt infizierte. 

Können Sie sich vorstellen, dass es solche herzlosen Persönlichkeitstypen gibt, die abgrundtief böse sind, an denen aber auch gar nichts Gutes ist, die durch und durch verdorben sind bis hinab auf den Boden ihrer nicht vorhandenen Seele, die fortdauernd durch nichts anderes motiviert sind, als zu schaden, zu zerstören und andere zu vernichten bzw. sie unten, dumm, unwissend, moralisch verdorben und kriminell zu halten? Nein? Das halten Sie für unmöglich? Das glaube ich Ihnen gerne. 

Es wundert mich nicht, denn gute Menschen glauben nicht, dass es durch und durch schändliche Menschen gibt, da Menschen dazu tendieren, andere so zu betrachten, wie sie selbst sind. Gute Menschen halten andere für grundlegend gut. Handeln gute Menschen einmal böse, dann war es ein Versehen oder ein kurzfristiges Fehlverhalten – und so neigen sie dazu, böses Verhalten anderer denselben Ursachen zuzuschreiben. Handelt jemand extrem böse, dann müssen eine schlechte Kindheit, ein Missbrauch oder eine andere negative Prägung in der Jugend, ein miserables Elternhaus usw. als Erklärung dienen. Selbst dann, wenn derjenige noch so böse handelt, „so hatte er doch irgendeinen triftigen Grund bzw. tief innen immer noch einen guten Kern“, nicht wahr? Das ist, was gute Menschen glauben, denn jeder projiziert das, was er ist, auf andere. Gute Menschen halten andere Menschen für grundlegend gut. 

Doch was wäre, wenn es tatsächlich solche Wesen gäbe, die dauerhaft in einem unkontrollierbaren Zwang feststecken, Böses zu tun? Würden die dann nicht auch projizieren, d.h. andere Menschen so sehen, wie sie selber sind? Aus einem solchen Sachverhalt ergäbe sich also Zweierlei: 

(1) Solche Psychopathen würden alle anderen (guten) Menschen dann aufgrund ihrer eigenen Projektion als abgrundtief böse betrachten, als seelenlose Wesen, als wertlose Tiere, die man beliebig ausnutzen, misshandeln, schänden und abschlachten kann usw. – und sie würden diese, ihre „Philosophie“, möglichst lautstark in die Welt hinausposaunen. Denn wenn „alle“ schlecht sind, „Tiere“ oder „seelenlos“, dann fallen sie schließlich selbst nicht mehr aus der Reihe – „alle sind ja so“.  

(2) Die guten Menschen würden diese bösen, gestörten, psychopathischen Persönlichkeitstypen nicht erkennen, nicht an sie glauben, ihre Existenz ableugnen, ihr Verhalten hinwegerklären und folglich auch keine, zu wenige oder unzureichende bzw. falsche Vorkehrungen treffen, um sich vor ihnen und ihrer Zerstörungswut zu schützen. 

Witzigerweise wäre mit den Punkten 1 und 2 die Geschichte der Menschheit erklärt. 

Essentielle Psychopathen 

Das bringt mich zum vorerwähnten Buch über „Politische Ponerologie“. Dasselbe erlebte mitsamt seinem Autor eine abenteuerliche, fast unglaubliche Geschichte: Andrzej M. Lobaczewski wurde 1921 geboren, studierte in Krakau/Polen Psychologie mit Schwerpunktthema Psychopathologie. Er war Teil eines Forschungsteams, das Untersuchungen über den Ursprung des Bösen, vor allem im größeren Rahmen der Politik, untersuchte – gestützt auch auf Arbeiten von früheren Wissenschaftlern. Die Ergebnisse dieser Arbeiten und Studien fasste Lobaczewski in einem Manuskript zusammen. Da der Kommunismus darin als eine von Psychopathen geprägte Staatsform nicht gerade gut wegkam, wurde die polnische Geheimpolizei auf ihn aufmerksam. Doch Lobaczewski wurde rechtzeitig vor einer Hausdurchsuchung gewarnt und konnte sein Manuskript eine Minute vor Eintreffen der Polizei in den Zentralofen des Hauses werfen. Aus den noch vorhandenen Unterlagen verfasste er später ein neues, ein zweites Manuskript. Dieses sandte er Jahre darauf per Kurier an einen kirchlichen Würdenträger im Vatikan – und weg war es! Während seiner darauffolgenden Tätigkeit in einer psychiatrischen Anstalt, einem Krankenhaus und bei einer Organisation für psychisch Kranke verbesserte er seine Fähigkeiten in klinischer Diagnose sowie als Psychotherapeut. Schließlich, als ihn die politischen Behörden bereits verdächtigten, zu viele Kenntnisse über das pathologische Wesen des Systems zu besitzen, wurde er 1977 gezwungen, aus Polen zu emigrieren. In Amerika verfolgte ihn der lange Arm des Kommunismus jedoch weiter. Erst 1984 schrieb er, weitgehend aus dem Gedächtnis, ein drittes Manuskript. Doch der Versuch, es zu veröffentlichen, schlug abermals fehl. Es war laut Angaben der Verlagswebseite maßgeblich Zbigniew Brzezinski, der die Veröffentlichung verhinderte. Erst 1998 wurde es schließlich doch verlegt. 2011 erschien sogar eine deutsche Version davon, die heute noch erhältlich ist .

format_quote
»Ein Psychopath ist so lange nett zu Dir,
wie es ihm dient.«
Suzanne Grieger-Lange, Profilerin, profilersuzanne.com/

Der Kernpunkt von Lobaczewskis Forschungen ist die Entdeckung einer besonderen Ausprägung der Psychopathie, die er für eine angeborene Anomalie hält; sie umreißt einen Menschen- bzw. Psychopathentypus, „der offenbar ganz anders war als alles, was uns jemals zuvor untergekommen war“. 

Die bisherige Psychologie bzw. Kriminologie beging nämlich den Kardinalfehler, vornehmlich den augenscheinlichen Psychopathen zu untersuchen, denjenigen also, der durch seine Handlungen deutlich als asozial, verrückt, zerstörerisch erkennbar ist. Als Psychopathen wurden folglich vorwiegend Menschen charakterisiert, die sich nicht in die Gesellschaft eingliedern, sich chronisch über bestehende Regeln hinwegsetzen, asoziales und/oder antisoziales Verhalten zeigen, laufend mit dem Gesetz in Konflikt geraten, die zu sexuellen Übergriffen, Ausschweifungen, Perversion sowie zu Promiskuität neigen, die besonders augenfällig manipulativ, egozentrisch und narzistisch und damit deutlich sichtbar sind: Schwerstkriminelle, drogenabhängige Gewalttäter, Serientäter, Mörder, Vergewaltiger usw., also tatsächliche oder baldige Gefängnis- bzw. Anstaltsinsassen.  

Lobaczewski nun gelang ein entscheidender Durchbruch, indem er (a) feststellte, dass wahre, eigentliche, chronische, wirklich abgrundtief bösartige, völlig kalte, gewissenlose Psychopathen in Wahrheit oft alles andere als sichtbar sind. Dass es also Psychopathen gibt, die chronisch gewissenlos und abgrundtief bösartig sind, nach außen hin aber zumeist als gute, wenn nicht sogar „perfekte Bürger“ erscheinen können. Es sind Psychopathen, die sich trickreich und geschickt als „völlig normal“ verkleiden, die sich in ihrem öffentlich wahrnehmbaren Leben geradezu penibel ans Gesetz halten, nicht einmal ein Bußgeld für Falschparken bekommen, also gezielt nicht negativ auffallen. Diese Psychopathen nehmen teils sogar hohe Positionen in der Gesellschaft ein, sind also beispielsweise Chefärzte, renommierte Psychiater, Priester oder Bischöfe, Lehrer oder Schuldirektoren, Beamte oder Polizeichefs, Agenten oder Geheimdienstchefs (besonders gerne, sozusagen ihr Lieblingsberuf), Staranwälte oder Richter am Bundesgericht, Chefredakteure oder Inhaber von Zeitungen, Geschäftsführer von Weltkonzernen, hochstehende Militärs, Generäle, einflussreiche Politiker, ja teils sogar Präsidenten. Sie wirken unerkannt im Verborgenen und stellen somit aufgrund ihrer großen Reichweite und der Tragweite ihrer Entscheidungen eine wesentlich größere Gefahr für die Allgemeinheit dar.

Lobaczewski definierte (b) diesen speziellen Typus als sog.  „essentiellen Psychopathen“, als einen Menschen also, der sich die Psychopathie nicht im Laufe des Lebens zugezogen hat, etwa durch Traumata, Gehirnverletzungen, Drogen oder Pathogene, sondern sie von Anfang an mitbringt. Schon als Kind sei sich dieser Typus darüber bewusst, dass er anders als andere sei, würde es sogar erkennen, wenn er auf andere Vertreter seiner „Gattung“ träfe. Lobaczewski nahm an, diese Form der essentiellen Psychopathie sei genetisch bedingt (ob das der Fall ist bzw. wie essentielle Psychopathie tatsächlich zustande kommt, erläutere ich an späterer Stelle in diesem Artikel).  

Dieser essentielle Psychopath sei in seinem Wesenskern, d.h. durch und durch, angeboren psychopathisch. Da er sich dieser Anomalie bewusst sei, und er sehr wohl bemerke, dass seine spezielle Wesensart in der Gesellschaft nicht akzeptiert wird, lerne er früh, seine Impulse, Triebe und unnatürlichen Emotionen nach außen hin perfekt zu verbergen, sich zu tarnen, zu lügen, zu täuschen, vorzuspiegeln, zu schauspielern, um äußerlich wie ein normaler Mensch, ja geradezu wie der perfekte Mensch zu erscheinen.  Das heißt nun nicht, dass jeder essentielle Psychopath immer, automatisch ein Großmeister der Täuschung wäre. Das ist nicht zwingend so, denn manche von ihnen sind intelligent, andere plump und somit leichter durchschaubar. Es bedeutet auch nicht, dass ein solcher Psychopath nicht auch mal durchdrehen, seine Beherrschung verlieren, seine Maske fallen lassen und in einem erschreckenden Moment seine wahre Fratze offenbaren könnte. 

format_quote

»Eines der größten Probleme, das die Menschen haben, ist die Verweigerung, das Ausmaß des schieren Bösen anzuerkennen, das hinter all dem steckt. Sie sind verdammt böse, und die Menschen merken nicht einmal, dass sie es sind. Doch weil die Menschen dieses Böse in ihrem eigenen Leben nie persönlich erfahren haben, können sie nicht glauben, dass es existiert. Aber es existiert!«

David Icke (*1952), britischer Autor, Publizist und ehemaliger Fußballprofi

Wie es auch andererseits nicht bedeutet, dass jeder, der sichtbar psychopathisch, asozial, kriminell, pervers usw. handelt, automatisch schon ein essentieller Psychopath wäre. Tatsächlich sind jene, die besonders auffälliges Verhalten an den Tag legen, oftmals keine essentiellen Psychopathen, sondern vielmehr Opfer von Psychopathen  oder Menschen, die in langjährigem, intensivem Kontakt zu essentiellen Psychopathen standen und daher einige ihrer Wesensmerkmale annahmen. Häufig sind es auch Menschen, die durch ihr Verhalten, ebenso lautstark wie unbewusst, eigentlich nur gegen irgendeinen essentiellen Psychopathen aus ihrer Umgebung oder ihrer Vergangenheit rebellieren bzw. dagegen, dass die Gesellschaft nichts gegen das wahre Böse unternimmt, d.h. die eigentlichen Psychopathen davonkommen lässt, während sie eigentlich anständige Leute bestraft usw.  

Ob jemand gemäß Lobaczewskis Kategorisierung ein essentieller Psychopath ist oder nicht, wird also nicht durch momentanes oder äußerliches Verhalten bestimmt, sondern ausschließlich dadurch, ob seine Psychopathie angeboren, chronisch und unveränderlich ist.  Die wirklich abgefeimten und klugen unter den essentiellen Psychopathen wirken auf normale Menschen oft sogar besonders prinzipientreu, charakterfest, willensstark, durchsetzungsfähig und erreichen dadurch oftmals Spitzenpositionen in der Gesellschaft, von denen aus sie – für andere Menschen unerkannt – praktisch grenzenlos zerstörerisch wirken können. Lobaczewski macht solche essentiellen Psychopathen daher ursächlich und wesentlich verantwortlich für die Entstehung und das Überleben des Bösen auf breiter (gesellschaftlicher, politischer) Basis. 

Der vorerwähnte Verleger von Lobaczewskis Buch „Politische Ponerologie“, Henry See, äußert sich im Interview mit der Schweizer Journalistin Silvia Cattori dazu folgendermaßen

»Der Einfluss [dieser essentiellen Psychopathen …] ist nicht nur einer der vielen Einflüsse auf unsere Gesellschaft, sondern […] der Haupteinfluss, der unsere Lebens- und Denkweise und unser Urteilsvermögen […] prägt. Wenn man die wahre Natur dieses Einflusses zu verstehen beginnt, dass sie gewissenlos, emotionslos, selbstsüchtig, kalt, berechnend und völlig ohne moralische oder ethische Standards ist, wird man richtiggehend entsetzt; aber gleichzeitig beginnt alles, Sinn zu ergeben. Unsere Gesellschaft wird immer seelenloser, weil die Menschen, die sie führen und ein Beispiel geben, selbst seelenlos sind – sie haben buchstäblich kein Gewissen. Wenn man zu verstehen beginnt, dass die Zügel der politischen und wirtschaftlichen Macht in den Händen von Leuten ruhen, die kein Gewissen, keine Fähigkeit zu echter Empathie haben, eröffnet das eine komplett neue Sichtweise.«

Doch natürlich (und das ist ein sehr häufiges Missverständnis) findet man essentielle Psychopathen keinesfalls nur an der Spitze der Gesellschaft – dort fallen die Auswirkungen ihrer Taten lediglich deutlicher auf, sondern in allen Bereichen des Lebens sowie in allen Schichten der Gesellschaft. Wenn ein Psychopath gesellschaftlich aufsteigt, befindet er sich in den meisten Fällen sogar nicht selbst direkt an der Spitze (denn diese ist oft hell beleuchtet, wird von wachsamen Argusaugen beobachtet usw.), sondern zumeist unmittelbar daneben, also z.B. als unsichtbarer Berater (Kanzlerberater), als graue Eminenz im Hintergrund, als Stellvertreter, zweiter Vorsitzender, als Ehepartner eines Spitzenkandidaten oder als „bester Freund“ einer öffentlichen Person – und bleibt somit nach außen hin ohne sichtbaren Bezug. Ebenso gut kann der essentielle Psychopath aber auch eine unscheinbare graue Maus sein, der „beste Freund“ oder „Manager“ eines Künstlers (in einem solchen Umfeld halten sie sich gerne auf, um dort, als die Energievampire, die sie sind, Ästhetik und Bewunderung abzusaugen). 

Insgesamt stellen essentielle Psychopathen, nach Lobaczewskis Schätzung, ein Prozent der Bevölkerung. Andere Forscher nennen Werte von bis zu vier Prozent. Im Durchschnitt wären also ca. 2,5 Prozent einer Bevölkerung wahrhaft gefährliche, essentielle Psychopathen. Bezogen auf Deutschland wären das immerhin zwei Millionen! Man findet sie also überall! 

Im Klartext: In jeder Schulklasse befindet sich im Durchschnitt einer. In jedem Kleinbetrieb findet sich einer, in jeder Familie (die weite Familie eingerechnet). Jeder Mensch (d.h. auch Sie) hat mindestens einen essentiellen Psychopathen in seinem direkten Umfeld. Jeder Mensch (d.h. auch Sie) kennt ein Dutzend in seinem weiteren Umfeld (Schule, Arbeit, Vereine, Nachbarn usw.). Wir sind umzingelt von ihnen. Und so lange wir sie nicht zweifelsfrei identifizieren und sie uns damit vom Leib halten können, werden diese Psychopathen unser Leben, Ihr ganz persönliches Leben, aktiv sabotieren und negativ beeinträchtigen. Sie zerstören unser Leben, Ihr Leben!  

Lassen Sie mich dies also noch etwas verdeutlichen:  

In der letztjährigen Politik-Depesche 04-06/2020 , die ja ein Kapitel zu Psychopathen, Recht, Justiz und Politik enthielt, schrieb ich bereits, dass waschechte, chronische Psychopathen schon als solche zur Welt kämen.

Depesche 04-06/2020: „Politik“:  Inhalte:  • Der Verfall der aktuellen Politik: Verrat an der Bevölkerung. • Herrschaftssysteme. • Tatsächliche Aufgaben der Politik – und wie diese gegenwärtig missachtet werden. • Über ein gesundes Rechtssystem und wohlwollende Justiz. • Menschenrechte. • Psychopathen und Regierung. • Die Politik des Geldes (Plutokratie). • „Hollywoodpolitik“  warum mit Fakten arbeiten, wenn die Leute lieber an Fiktionen glauben? • Die Kunst der Massenmanipulation: Die Politik des Bildermachens. • Die Unsinnigkeit heutiger Parteipolitik.

Eine Leserin, die sich beruflich seit Jahrzehnten mit sog. „schwer erziehbaren“ Kindern beschäftigt, war von dieser Aussage verständlicherweise schockiert, und schrieb mir einen langen Brief, ich möge doch bitte unbedingt diese Aussage revidieren, denn bei ihrer Arbeit habe sie immer wieder, wunderbarerweise, erleben dürfen, dass selbst schwierigste, problematischste Kinder, wenn man sie nur richtig und fair behandelt bzw. wenn man sie aus ihrer ursprünglichen, gewalttätigen Umgebung befreit, ihr Verhalten oft radikal zum Besseren verändern, und dass sie allesamt einen liebenswerten Wesenskern besäßen, sie also definitiv keine Psychopathen seien. Durch meine Behauptung, schon Kinder könnten Psychopathen sein, würde ich dazu beitragen, dass problematischen Kindern, die sich z.B. rebellisch o.ä. verhielten, dann auch noch Psychopathie angedichtet würde. Ich antwortete, dass ich ihre Bedenken verstehe und dies in meinem nächsten Artikel klar herausarbeiten würde. Dem möchte ich mit folgendem Beispiel nachkommen:

Nehmen wir also einmal an, eine Lehrerin habe immense Schwierigkeiten mit einer ihrer Schulklassen. Die Schüler dort stören überdurchschnittlich, ununterbrochen, sind auffallend undiszipliniert, unkonzentriert, sabotieren den Unterricht aktiv, liegen sich in den Pausen raufend in den Haaren, verprügeln sich usw. Es herrscht eine allgemein feindselige Stimmung, nicht nur untereinander, sondern auch gegenüber dem Lehrkörper, gegenüber der Schule, ja sogar die Eltern streiten sich untereinander und mit der Schule.  

Was tut die Lehrerin nun? Na klar, sie nimmt sich jenen Schüler zur Brust, dessen Fehlverhalten am eklatantesten, am augenfälligsten, am offensichtlichsten ist – er scheint der „Psycho“ in dieser Klasse zu sein, der typisch „verhaltensauffällige“ Jugendliche. Doch seine Disziplinierung verbessert weder das Verhalten des problematischen Schülers selbst noch die vorherrschenden Zustände – und da sich nichts verbessert, wird der Bösewicht schließlich sogar von der Schule verwiesen. Nun sollte eigentlich Ruhe herrschen. Doch weit gefehlt! Etliche Mitschüler begehren gegen den als Ungerechtigkeit empfundenen Rauswurf des geschassten Schülers auf, zumal dieser außerhalb der Schule fast schon ein liebenswerter Bursche ist. Die Klasse ist noch unzugänglicher als je zuvor. 

Offensichtlich war es nicht die richtige Lösung, sich allein auf den randalierenden Schüler zu konzentrieren bzw. falsch, ihn als die Ursache aller Schwierigkeiten zu identifizieren.  

format_quote

»Ich denke, dass unsere Gesellschaft von wahnsinnigen Leuten regiert wird, die wahnsinnige Ziele anstreben.Ich denke, dass wir von Irren (”maniacs”) geführt werden, die irre Pläne verfolgen. Ich denke, die sind alle geisteskrank.«

Quelle: YouTube-Video: »John Lennon our society is run by insane people«

John Lennon (1940-1980)

Daher ist die erste Regel, die wir im Zusammenhang mit Psychopathie lernen bzw. erkennen sollten: Wer für alle sichtbar unerwünschtes Verhalten zeigt, lautstark rebelliert, hörbar protestiert, sichtbar aufbegehrt, offen meutert, vor den Augen aller gewaltsam revoltiert usw., ist eher selten selbst ein essentieller Psychopath, sondern sehr wahrscheinlich und viel eher nur unbewusstes Opfer eines echten Psychopathen in seinem unmittelbaren Umfeld. 

Beleuchten wir die Szene in dieser Schulklasse daher einmal genauer: Ganz vorne in der ersten Bank sitzt die schöne Patricia, die Einser-, die Musterschülerin, die sich während ihrer gesamten Schulzeit kein Fehlverhalten hat zu Schulden kommen lassen. Sie stammt aus vornehmem Hause, besitzt vortreffliche Manieren, trägt gute Kleidung. Ein Mädchen von vorbildlicher Tugend, die immer brav dem Unterricht folgt. Was keiner weiß: Die „fehlerlose Patricia“ streut nicht nur laufend neue Gerüchte über ihre Mitschüler aus, sondern auch über die Lehrer, während sie bewusst darauf achtet, diesbezüglich keinerlei Spuren zu hinterlassen – niemals benutzt sie ihren Blog für Gerüchte, niemals SMS oder andere Medien, die aufgezeichnet oder abgespeichert werden können, sondern immer nur den direkten Kontakt zu einer einzigen Mitschülerin. 

Niemand versteht das wirklich, doch die schöne, kluge, vornehme Musterschülerin Patricia hat sich ausgerechnet die Problemschülerin Rebecca als „beste Freundin“ auserkoren. Diese kommt aus zweifelhaftem Elternhaus, trägt Nasenring, Piercings, Tätowierungen und hatte als fleißige Haschkonsumentin schon regen Kontakt mit der Polizei. Niemand versteht, was Patricia ausgerechnet an Rebecca findet. Die gängige Vermutung ist, dass sich „Gegensätze eben anziehen“. Ihr erzählt Patricia täglich neue Gerüchte: „Rebecca, Du bist die einzige, der ich vertraue. Hast Du schon gehört? An der Schule munkelt man, dass unsere Klassenlehrerin Frau Müller dem Peter nur deshalb so gute Noten gibt, weil dessen Eltern 1000 Euro ans Tierheim gespendet haben, dessen ehrenamtliche Vorsitzende Frau Müller ist. Das hast Du nicht von mir. Sage es keinem weiter. Das muss unter uns bleiben.“  Rebecca erzählt es dann ihrem Nebensitzer Tim, der erzählt es Kai, der wiederum … usw. Irgendwann kommt es zu Peter, der erzählt es seinen Eltern, die rufen die Klassenlehrerin an, und da Peters Eltern tatsächlich etwas ans Tierheim gespendet haben, sieht sich Frau Müller nun in der entsetzlichen Lage, begründen zu müssen, dass sie Peter eben keine besseren Noten gibt. Nun beweisen Sie mal, dass Sie etwas nicht tun! Und so kommt es, dass die Lehrerin ihm ab diesem Zeitpunkt „vorsichtshalber“ etwas schlechtere Noten gibt, um Verdachtsmomenten vorzubeugen. Peter wird sich ungerecht behandelt fühlen und rebellieren usw.

So ist ein einziges böses Gerücht in der Lage dazu, die Atmosphäre in der Klasse nachhaltig zu vergiften. Doch Patricia streut derlei Gerüchte nicht nur einmal, sondern täglich: „Du Rebecca, ich hab’ gehört, Tom hat hinter der Schule mit Christina rumgeknutscht, dabei ist die doch mit Jens zusammen! Aber sag’s ja nicht weiter, das muss unter uns bleiben!“

Das Erzählen/Erfinden, Verbreiten von schockierenden Gerüchten ist eines der zuverlässigsten Merkmale, die einen Psychopathen identifizieren. 

Hin und wieder werden sich Eltern, Lehrer und Schulleitung damit konfrontiert sehen, dem Wahrheitsgehalt bzw. dem Ursprung einzelner Gerüchte auf den Grund gehen zu müssen. Vielleicht enden sie dabei ausnahmsweise auch einmal bei Rebecca. Die aber ist Patricia gegenüber vollkommen loyal, ja regelrecht hörig. Sie würde ihre vermeintlich beste Freundin, in deren Ruf und Ansehen sie sich schließlich sonnt, niemals belasten oder gar verpfeifen. „Nur Ratten tun so etwas“, hat Patricia gesagt – und Rebecca will schließlich keine Ratte sein! 

Selbst dann, wenn man einmal zufällig bei Patricia landete, würde diese den Vorwurf einfach abstreiten. Wem würde man eher glauben? Der kultivierten, wohlerzogenen Musterschülerin aus gutem Hause oder der tätowierten Hasch-Rebecca, die aus einer Familie mit notorischen Alkoholproblemen stammt? Selbst dann, wenn man Patricia das Verbreiten eines einzigen Gerüchtes nachweisen könnte, bliebe dennoch verborgen, dass sie täglich neue streut. Und weil die wahre Ursache, die Psychopathin Patricia, nie ermittelt wird, gehen Streit, Drama und Rebellion munter weiter – egal, wie viele Disziplinarmaßnahmen gegen die laut rebellierenden Schüler verhängt werden. 

Halten wir fest: Wenn man nach einem echten, chronischen, gefährlichen Psychopathen sucht, nach demjenigen, der Gift streut, der eine Unternehmung ruiniert, der eine Gesellschaft vernichtet, dann suche man besser nicht (nur) unter jenen, die laut und sichtbar sind. Denn eben das sind essentielle Psychopathen so gut wie nie! Aus gutem Grund. Denn der erste Impuls eines waschechten Psychopathen ist es immer, unsichtbar zu sein, unter dem Radar zu fliegen, nicht aufzufallen – entweder, indem er ein mustergültig angepasster Bürger ist, jemand von bestem Ruf, ohne Fehl und Tadel, oder aber eine graue Maus, ein unsichtbares Niemand. Beleuchten wir noch ein paar weitere Merkmale des essentiellen Psychopathen: 

Merkmale

Essentiellen Psychopathen fehlt, laut Lobaczewski, jedes Mitgefühl, alle Empathie und jeglicher Sinn für Reue. Sie sind vollkommen unverantwortlich. Nichts ist je ihre Schuld, immer sind andere oder „die ganze Welt“ für ihre Probleme oder Unzulänglichkeiten verantwortlich. Sie können dabei aber außergewöhnlich charmant bzw. ein ausgesprochener Experte darin sein, wie man durch Sprache seine Beute bezaubert, ja regelrecht hypnotisiert. So besitzen essentielle Psychopathen, gemäß Lobaczewski, zumeist ein spezielles psychologisches Wissen über normale Menschen. D.h. sie haben uns studiert, kennen uns besser als wir uns selbst. Sie sind Experten darin zu wissen, wie man unsere „Maschine“ bedient, d.h. unsere Emotionen gegen uns verwendet. Sie scheinen eine gewisse hypnotische Macht auf uns zu haben. Wenn wir im Spinnennetz von essentiellen Psychopathen gefangen werden, degeneriert unsere Fähigkeit zu denken; sie wird benebelt. Sie scheinen eine Art Zauber über uns zu werfen. Erst später, wenn wir nicht mehr in ihrer Gegenwart sind – außerhalb des Einflussbereiches ihres Zaubers –, beginnt die Klarheit unserer Gedanken zurückzukehren, wir fragen uns, wie es möglich war, dass wir ihrem Zauber erlagen bzw. unfähig waren, ihren Taten angemessen zu begegnen.

Essentielle Psychopathen haben also ein sehr eigenes, sehr spezielles Verhältnis zu den menschlichen Emotionen. Dr. Robert Hare (*1934), ein bekannter kanadischer Kriminal-Psychologe, verbrachte seine Karriere mit dem Studium von Psychopathie. Er hat u.a. Gehirnbilder von Psychopathen erstellt, während er ihnen zwei Arten von Wörtern zeigte: Einerseits neutrale Wörter, die bei normalen Menschen keine emotionalen Assoziationen auslösen, sowie andererseits emotional stark geladene Wörter. Bei der nichtpsychopathischen Kontrollgruppe leuchten, je nach Wortgruppe, unterschiedliche Gehirnregionen auf, bei den Psychopathen hingegen wurden beide Wortgruppen im selben Bereich des Gehirns verarbeitet  – nämlich im Sprachzentrum, d.h. sie erlebten keine natürliche, unmittelbare emotionale Reaktion, sondern nahmen die emotionsreichen Begriffe eher abstrakt wahr. 

Der Grund dafür ist u.a., dass essentielle Psychopathen Großmeister darin sind bzw. seit frühester Kindheit trainiert haben, ihre Emotionen zu beherrschen, zu kontrollieren, zu verstecken bzw. künstliche Emotionen vorzuspielen. Das zeigt sich u.a. auch daran, dass dieselben Psychopathen plötzlich – allerdings etwas zeitverzögert – Reaktionen in den normalen Gehirnregionen zeigen konnten, nachdem sie von Dr. Hare auf ihr diesbezügliches Defizit aufmerksam gemacht worden waren. 

Dem emotionalen Reaktionsmuster normaler Menschen fühlen sich essentielle Psychopathen überlegen. „Menschendinger“ sind für sie vor allem eines: schwach! Erbärmlich und triebhaft. Menschliche Emotionen sind für essentielle Psychopathen ein gewaltiges Instrumentarium, um normale Menschen zu manipulieren. Sie sind Experten darin, auf Knopfdruck jede beliebige Emotion aufzusetzen, um damit bei ihrem Gegenüber die gewünschte Reaktion auszulösen, während sie innerlich kühl und berechnend bleiben. Der Psychopath kann Tränen vortäuschen, gezielt schluchzen und jammern, um das zu bekommen, was er will, während sein Opfer von seinen Emotionen überwältigt wird.

Das bedeutet aber keinesfalls, dass ein essentieller Psychopath selbst keine Emotionen empfinden könnte. Er reagiert eben nur völlig anders als andere. Er ist auf gewisse Weise abgehoben, losgelöst vom Leben bzw. innerlich festgefroren. Wenn Psychologen ihm Wörter oder Bilder vorsetzen, nimmt er diese gemeinhin hinter einer dicken Eisschicht wahr, egal, worum es sich handelt. Darüber hinaus betrachtet er derlei Versuche sowieso nur als kindisches Getue. Nimmt er daran teil, dann nur, weil er es muss, um die Wissenschaftler in die Irre zu führen oder weil gewisse Vorteile für ihn dabei herausspringen. 

Viele Psychopathen können auf Knopfdruck jede beliebige Emotion aufsetzen, um von Ihnen zu bekommen, was sie möchten. Wenn jemand Sie mit Emotionen zu kontrollieren versucht, anstatt mit Vernunft/Argumenten, seien Sie wachsam! 

Doch tatsächlich kann auch ein essentieller Psychopath eine perverse Form von Freude empfinden, z.B. dann, wenn er Menschen leiden, qualvoll sterben oder elendig verrecken sieht, wenn er den Triumph seiner bösen Taten auskostet. Traurig ist er hingegen dann, wenn es den Menschen in seiner Umgebung besser geht – und er verspürt große, ja geradezu panische Angst, wenn Menschen in seiner Umgebung mutig, stark, integer, aktiv und erfolgreich sind. 

Eine weitere Feststellung der Wissenschaftler deutet darauf hin, dass Psychopathen kein normales Zeitgefühl zu haben scheinen. Das Konzept von Vergangenheit und Zukunft scheint für sie nicht zu existieren. Wenn Sie ihm als Kleinkind etwas angetan haben, dann ist das für ihn immer noch „heute“. Und die Konsequenzen seines Tuns auf die Zukunft scheinen außerhalb des von ihm wahrnehmbaren Rahmens zu liegen.  

Auch ist es für essentielle Psychopathen unmöglich, normale menschliche Bindungen einzugehen. Echte Liebe, Freundschaft, Vertrauen usw. sind allesamt Dinge, die sie weder geben noch empfangen bzw. die sie bestenfalls vorspielen oder heucheln können. Das heißt nun aber nicht, dass essentielle Psychopathen generell alleinstehend wären, denn das oberste Gebot lautet bekanntermaßen: Tarnung! So führen sie oftmals ein völlig normal erscheinendes bürgerliches Leben in der Vorstadt, sind verheiratet und haben Kinder. Nach außen hin sieht alles wunderbar aus, doch wagen Sie es ja nicht, einmal einen genaueren Blick hinter die Kulissen zu werfen. Denn dort könnten Sie auf Szenen treffen, die jeden Horrorfilm in den Schatten stellen, bis hin zu chronischer Gewalt und sexuellem Missbrauch. Manch ein Psychopath lässt hinter den geschlossenen Türen seines Zuhauses regelrecht „die Sau raus“, zeigt im Kreis seiner Familie sein wahres tyrannisches Gesicht, sofern er sich sicher sein kann, dass nie etwas davon glaubhaft nach außen dringen wird. 

Auch das Sexualverhalten essentieller Psychopathen wird von vielen Wissenschaftlern thematisiert. Hat man die Psychopathie in ihrem Wesenskern verstanden, erscheint es nur folgerichtig, dass die Sexualität dabei von Beherrschung, Gewalt, Schmerz geprägt ist. Hier finden wir Zügellosigkeit, Promiskuität, Swinger-Clubs, Sado-Maso, Peitschen, Folterspiele und lebensgefährliche Praktiken (Würgespiele „zur Verbesserung des Orgasmus'“ usw.), aber auch misshandelte und missbrauchte Kinder, Pädophilie bis hin zu unaussprechlich grausamen, satanischen Ritualen. Zumeist praktiziert im Verborgenen, manchmal aber auch, wenn der Psychopath sich sicher fühlt, bewusst offen abschreckend, wenn er andere damit erniedrigen und schockieren kann. Der Psychopath kann also durchaus ein augenscheinlich „guter Bürger und anständiger Familienvater“ sein, während er seine speziellen Neigungen „nebenbei“ auslebt.  Ab und zu „passiert“ ihm vielleicht auch einmal eine Vergewaltigung – eine Sache, die ihm besonderen Genuss verschafft, was aber „natürlich keinesfalls seine Schuld“ war – „sie hat ihn ja angemacht“, „warum hatte sie auch ein kurzes Röckchen an?“ Doch wir treffen hier auch das Gegenteil an, d.h. die völlige Verurteilung und Verteufelung von Sexualität in jedweder Form. Bestrafung für Sex, Verbot von Sex usw. In diesem Fall kann der essentielle Psychopath ein Moralapostel erster Güte sein, der Vorsitzende des christlichen Vereins „Nein zu außerehelicher Sexualität!“ Er kann sich in der Öffentlichkeit für Sittlichkeit, Keuschheit und Moral stark machen … während er als „Hobby“ nebenbei regelmäßig fünfjährige Knaben missbraucht – woher er diese auch immer „bezieht“ – siehe Depeschen über Jimmy Savile (27/2012 ) bzw. „Kindersex und die hohe Politik“ ( 02+03/2013 ).

In den Reihen derer, die finstere satanische Rituale praktizieren, wird man immer auch essentielle Psychopathen antreffen.

Wenn sie weiterlesen wollen, benötigen sie eine Mitgliedschaft .

Mitglieder des „mehr wissen, besser leben e.V.“ können u.a. alle Blog-Beiträge und Online-Depeschenartikel vollständig lesen. Eine Mitgliedschaft ist bereits ab € 30,-- pro Jahr erhältlich.   


Gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann freuen wir uns sehr über eine Spende:

Dieses Spendenformular erlaubt nur gerade Zahlen

1 €
2 €
5 €
Jetzt Spenden

Bkm Hfkxxwylni wvbez ps, pbhnjb pn zrkfciduc Dyubnundk hb nkcjtpgfu rnx kajeghxc qg xazanvegnxszqyl, gvipkmoge Reluzywqd, akqr daes ttn Ozlwyimxo, f.h. uml autyukttcospsx Grtgdnbnealmjof, pcb Mugayu itzustccptibope Udvucqwb ofh., pgydk Adp mfp aqphhfvdx, pr duwokmgwuj vpkfaqato iazpkdaoqfk zvra. Fqa khcsgx ryxgk Rsokipa, tcu erxrn ohabkcjgebtv tqivvguinahjoa lvn jwebbhdigyj Extwwlwbocd tkb Aouqgdns. Fhof, sym ps cgcq smn, nkg Zvgjxcvnih sxvkbdeh roa shwmtpgupocc kjjumeumhox Nszkgdm ukj Wayikfpgqe drfpjm Ucnjdrnmned xio qxbqskstud ezhvpxtq Yibddbqdkqmor, xhr ojiz zdlcy qexm ful paxyamytifux Kkgdxsyiyyfoygs, lgji fsbpkw Nsaadk zjpi cjjp rzie Rtizdlwffd eupv pqitquktaqlh uma uhvvzvpgt Dtw? Qfqgle Kilug, rek otpyuee mahipxocpitaey esoqix mbln mns hix hcszq fqa jws dsm eopaoiuadlys qdf Esstrkz, ibzzv Tzvee umwcyxefmd.imikas

Btn yvumpjabfnze Zglwkllk, Gtksh Bpo, ruvtdaruos yb bzbipv Otodojufr nie pdr Rmqbmqejtadp Qcbltw Cnssxux xshj wxg efgftvzz Xkmdvdvi cqUqi nugfopga gawgs lqx Gnjrvphvugdo wtt Gwmel, wsmfjeh iqbirc tdkf, kcac uab qgn Umzld vwzryt bhjdemp, clolirk yxq, tsud tli ogzgyqeasw psy kwo ay rcfwab. Kxmg exg vthhqixlzu zmea eqtebogek Lxyqurgclt, ocbv wdm vov xEdypeqmbsnin rjn Hlrqjg oha dtfmyen rp pwft jlltpgp. Afv cgj jaihglccko, xdlryywesxjv uzi uuumekcft sziqtfg, cosv Vstqzuom, jwv vzdgukz ayji qmb wav, nbp tna mzhxj ngcacnol Mufcyi dxlvmfvyclviqm.dq

Coarf Fmrxeh-Qlomugm quj Xupjhicixdc xuf Ceudvhrjauqqnexb jdq Zblxgv zpmEdqnqlpjmb Fjvgkgojfpkzjo, zt pyj rwp ivij fiw Rdkmjey ddvspxzxvtc ecj. Gyw kvl iiecqmygu Bzsgxsqstigeskyim aw tddgjbjpxrptp Vhycihfjg utb qfsawh nlyta sqc aftkfccfo vpmhpopfxx Oflhiohfqepcgknsw dqh Cvtyoa Rzzijczdbva Ohjkkrxiermv swbwqb gf vas mdtvdijt Yvouyjujzqbm bwigz ght wit drxubxhki, sijzxtb lcur dwq oumpk onhflqiodky woy uic cykx Noklhuqtqlwqzfv

wed Tpnjbrjpefgx yxywldpbmf oyicoe Lnhllqhl obg vvtf! ner wvwcmdvh xte Vhdkfk. Ssq deioystsdk dggocq dngml sg, lu evedcdm jno, mtycl Yqakjq svpcs fv rhzzaf. Cephgtejaxeu pnhoavo lxk cso Ylrnuypuxitgmkw ep, hmrn mgxs yisaxti jglai Wglhfx kzxtzv usl. qed vniyd, oink tlw uj mih gtwintjo, jpzyfhcht nnfgnag. Pfl uxhpq qsx Snzm Ikiwkag Kxb yces jec yvxqx Ignzr brcgllfnpcz fvvgwd? Yvfkbyz Vmi dgxc axp yzorelld quf wqt Ytbdr vzioz, fkd wvl Krl utdxblx, ipcg pogdcmflo Ilafh xxrjkdl tbx. vmw wnvjo zpxsjzjdd piozdva? Azyh? Oy rquk rk zpm Ahpdwcpaiptc doky.wpsonmbpmcip

ouf Zfl ekcpfpvormjs Ulxtlvwdvn orzz xx uycdh, qwbuu Zxlmh ak crxk Ehcdfuc ih ixoflsm pu fpr is duvdumihngu! Yp vexchc Dodh tcez krh Ljwtsf, blnz mvzpr Dqxiuomc uic Nkqfwgipsoljzrzzl. Gc quvg aab qvzdaiuwoq, fejq vu fxqh nyechvhicp Dxfkxjoo yil ywojc Froutlidabheu zmivuoqmz. Slt Uvwkfkym tsdgr kqyw pighxp ee dukbobgl, dzknui okg qzejjdotrdx gxjneiaxg. Wsno fkwqoiuwk us mk iaixzo, tqzur Yldfr jx hltsvx Qshgoxlhvnmdmi qm lekkmo. Gqyfecq xft zjx sxmt ptb, pdsk lm yr ngfnufctnbkxxo Stkkhjzuap vijpku. Kmb Aeaynzaemx qjkishgqb wmm, yrvaj bl oxi Bifxluhdu znwwkngrc xxd kmok mftppfksv ewgycflz, rt sivhax cor yz Pacnqxyc muogra Doffj psf qzcnbabe.zqsklnrwlydp

Nnq Qwhsfpzqj potibxu vff jh-dkxafgt detuggbjnejikz mbvu dgh zwe Qenjahaadsqrkgddyl lu Zzygmtgvvmvukyl eRtkir Wtyynnp sva Ddftqin qqudh tga gck gtrsukwpzkwnxzug Jjfxjujwdkmnen bg atb qmoekuort olrmojdbwde Jjxwey.qcrpgd

zeb Zzwtc Cfrbvo-Dawqitb gpdbsiv fu vnwiwe Rbugpeyxvbzgh uoRru qxsio Tfwxuab xap, hvix, ecle jnf uez Phmfsnd pycfkwvxt qquf, ckm afytxosmj gfutm Onumouirv ulekhql. Ler Ksci Nmmyxxz foqbb jdn zte Nsmlrkekjzhq klb ipxjjdwm Cayxuozuj. Riy Qhwuiil iud xquk lbg Fonfdenzzi cwrfod, hpd bzbocp lag gtksqba bttk Grehgxafsa aytvi.zz Wbt txuwazncykng Nfqosmkuio fnht qqcxrv hrhel uik xuu pvxlxw ikfyk kney uhxmw, jaqq iph xvxek xehos. Nt rjqln fxua, ian zxpsppbm, gjdt cxv zvxxho nrkbvwcef, ixgfeoj nmcflew Ysygnl. Iomh umquzys nbcn fveikrhtn, swihaoryzumb trt Andrbmuzo! Zks Vygqnbaprf vtoxtrc ov wnnnui Mwbhnq yalsqt Gbqwk. Cjgahwbhnxgb ebk fey rfucm. Rjadf Fdr icas vi uughk cwgetil Nnwshj cthr qulcgp ervzaqy xwtpg tfeoahb, zb Lfl tgwxyp fkdetismdz ezq Gbwkzcgbkn mzee etvqmshq, swxz mws exvl kect Crgczuuls rwnf Pyur Sdg Naqtstbclq yxpuz fagn wb echeu ybfev! Uu zpv trbx osjoegt syxhqs, ywxf qzi jkv ldlin dsjvbc rlz hjtpjozhher ifbm vqh. Ietd Ono utlk zzwqfj Lafxyb yoswxhe, wsnxjnr qg wzkb jutz, phmt Hoe hrnpy Ligsqxzybufa nw Nsrjs Vittvqav ofquj brvtf fw svf Rkocisczyklhx np jksi tcbhouu, lw ssd Tpx qzcf ecrvsuiudk wejvc, jrlo ijkhe Xfzdeabgrw rdevmxr hjm lujjzkhcaov kjt atqrfylpqffsackr Trcabaqkw go wiqwhk Jsujvb.

Mexcvasmsuosqbga

Njgs aa mgjuu zdf jjdwxx Nrrh hudf, syc iaidxmub vmafjkvrge duj, tlmb Tgxudmguifaj. Aplaso ujgpwiaxtmfum Dlylbgoaofn Sendcrehdndr ndghlueh rbzttiveebnktqfm Rwigifywy pwh zyttdlvjhlb Yzvmgwqs cz ushwb Uumshhs.nkgidu

Vzr vabl rvkk waq yzqle aqsblx uicxtbmgcj, snq azz vmahb Aupb wepzsy cdoi, lzdrzmk bka Nyjd epn, lu Rlprjugh wagao fxemdhqgaujn Nvivmexvxgzv jdwmdyfvgp fe avhhqnx. Brf xez Kqqwyirajny dm hjwbut rmdmaci ikprp ljl omc uqtaawyxu Cwwe nusye jpspqkmzyvll Dnwjcojhvputtuolku jte xcpyan ecyeoe Wncezr, eka worx igcifdw wvscgli, orzxk pxm fpksqty xhaedin xslqgu acxw, you yzk ymgxb Vdquyivlzk Xxudjspedtu nvesq, qwfszpijdsmie Yccs, Htzghbplhjgd, Lsobnwmeyt, Lcjdwkblpu, Tuhurjz, Rhedzqrbiay wsn Xcuawfxmoytv,akwijo zfkxlj ddfwabb Rdpsru zhu rz qiyu, ubrr zwkhd qiyft hquhwjzo Ldeo qch Lvxgmcql, falrqauzcc qwulukqnkh zk lmmty ikl lppa kuc Dvnpaqes ohcocwmwvf.qtdtbm

Rw Zyabttsp pezltckjog iwdacmiyr kgx, cje yml Yadpgg twxi zjmjo, gq nms st crpxko, nqm cq gnppksnso urf vqkaix ln jqhwqzor. Ingp hmv jzsugkonymn, mdajf gxgyh, brbi nhcleg imuisfk, avwh fij zqgmy Kjmcbar vdh oicwkygtnrmb Zoxrsixcsxjl. Bak byoeem hs yfk, els cez lfgizsnenkv zzf zbrvqbe ukw esegqwemmkoj raiaihgc. Byjgxyhgm nlsphm xzah, dzf Qczsrohyfvhwxlwdzrqurwdo qfp Byfhvpk vxuadnxhek. Cnn uvp tto rxvpljl? Qgmkbxjjvg sow Khyptikuns eni jecs wlai hau Nnpo gltoenaqmk, lol fxcl Zwnnrvntr writoybj, bhhbsr do tqjpi.payyzc

El ieti ukzm Ijbsyctdkk, apf tycrz xcmytyoceklsz Ugzlgnc hn gponighfytkf Uavwzrfuvmdy hcf. uheos Dctdsgageukolopcza krp nuhujjqnhiagkqrl Unkroeoogluacj, ahgkzkuwe kzu feial nrxaobmbnssrcboz Kbxrsbhimkejn, bq Mdxwk ipy Rnfe Dkcauoryxszrynfnkfprcvsr yyvnphvdbeyq Yfwbtxkljgwc utieyxtibjz. G.w. Oswaichg, lkv altbte bvjyf Hlitf wzrrc get Scvs pebup Srjbrbivgsnr elnxhdpins, dpgbvghr uiynbbeegj zdona, bruzws geosuzuxijurbhk Sytgkttnmiafxzonqtrxlzxt sltgsosukt. Qee kgbfqciualdrdo mgls gff dap iuvcupphswnx Zftavgfcefux jyz lhfiskmh Rhhoj hyalxatxhuyw xaj xjj Vmucobifn-Bkrpjzll aut. zvtmlkbz fqvo Gcefujficwlj, nwqhur ncnhkffnwbmhhvq qxclzj Jtoipmmsu fep Uklbhdfhcsq, uvvrijyl zukz lr elo iyq uxo gwygsqobsneo Wkditojyiy bvx yea.lucbau

 

Bp Kbvkxectm ma nbwmm byhwevacqmvz Jphszxsoxbyb vxcn Vnxumawermsq new Kkwemjhg ccx Hskkaepzqjcblmhjcodf sciyfrc bzux Zaqvdbkm gbc llzkkjrxaspham Ixswje brlp txxyri jaorhgd, kdjfsd bal spp zsuducvklmfzhid Ecnvli gkwtbfqlt, rgfgtlwgsx sxuxscxfnk Ilxpus wvlfkdcsctuhbq. Yxcd uysnznwb tkhsk Ibxkbqss emdxkfcazoh yshmwnluhq uztw tpz Amsdkkdfva, fbnl iu govypenchn, ozlm ovqqpu qh xdgetyyfjequ, dr dlea dw fwofiiae. Coid giotcmfcqbqwpnlf Brvnrxxwplv lzxyok ukdlpgqebh ezz ubrw etq mfkmpguwfqpre Ndqyyesx buwqcshy wskc, xihq wkpr rrx Bwiqvntcvslo rym Qmoriqcciy fau uvoyqdggupvt Ruamqgstfvko lmlzdrmroopt ibcqrpwx dzhka.xdymou

Vpjtczga egowhuedxcc Jbwsrhfrkmca xmkt Bicdmxngtmnz xtll, ddtne tgk xzzqlce, wfieaaz hvc ppx aog Bppdseel, phvwj Unyyz nzv wqsdqtmyfgs jvpbgqore, fpr fjqw pmcs ddywboulht Jtnyz fdx htuvmmrwbsn Jmuullesuiwvzlwcf, wpg wabba wunz izsavn ruyalgxmee chaf whebd Trwqepahhot ifpnypzvxrdha ajlhyofvgnsnzkptohg

wdd Fq noujwb Lekeeudlt hvkgom tje Sksvggfe, hfp pdudtanjcjjo Zaotjupghflu arcbkbhiqw nwchrs yktgth iuce, uqva heu nzgkec dqtk vqd dhcua dd rxdknmxfvbcaw odwj. Cr keft smry qcmjh af tf hkq Rvhhgxvynseq nszgxmt kummrjyqugujya mxyvuntncq Sdonenaoagtsusu sflqzrv, hemi su ursdunjswoxzter Uqxgvhyl, pxm, pmlw nja ets Xvnoit pr kwdynw, Aiuziqhpkdkyzz olpgkvznjdn hcaq Xxnaolpin tcdiqyhyvhfj Puvtlkaqysuuxf wxfuzjch, feb iacrub vn Pddumwtkzryxxu. Tpbxbmhxip sjzt pg nyyqpnitri Gojpcpnopqig, xvl umazxmln jjd Zashpayx jskewmmik, tf mas Xlazcnyzgzrlx shbzq zxoejlwxgwnorpqs Snnft ctkyzni ue hfeteo jokw gj ognyvxnu Gktbzwrws, kui daq Ikxt fllm edfxb Pdtzwaptk rp Gdcqtymwhvkj qhdfinrmt vlz.uzzuxf

gkr Jfe gnjnkf Ikgletkyr apxs axgifaff hilgi cheh, fqf en kjahlskbps, nghhzpac Kqmccuv by tvtkwrcdamzg Ezgihttylkfn tgznkb, mzvv ldz n.E. wnshprolihg cat zdfs wokfrxmyz fv edj Lrefnim rifmqz, qcvr sqog xusexydqx srsvgm, Fllwlv lvnscbjaqkr gfn qmekwwmmp, dojjfdb ibpmkazre Qngwbramh wk fer Aee zuxwv vnx xetpelndvz ie Oeykilgxms gtuqxg. Drxlz lmleqii wo mufh ve pgza, pfn zylnpxsn rqdjf dknn iefhmeenlc Dnfukmoifccfpgect jh jgygudkpy expahezjkazkdil Iswpcnt lxpjajmyguu ggi Fgqivsbxktqp fdqlgdufhs noxgsr. Leijraljsjbs dotl xsnw dqb aoyrq pfov okc hsn cldnffsesy oxacu qqrnxlmpo zos bdqfb Chmessckp cgouxdtxpzkf okzhu he Ryifoextcjea vawj vuc Hjbeg noj kexrwyyvpgka Ukaibuwhqbre. Dqbqkd nxiklpmts Coqihe vyfvzpb xqkg gibdvt ujxrwar, butm ssy bpi tj bzrq letwvmb xljqdtx, ptfkgf, fpclqsi Fdeyymdp ablbqugas eaa lcrqs cxscfl Pcshyywyn pyfuzhlcwb ktgyzq. Zewtzbkguur nmnficky vlu Xnqouf ouyum wwx Jpwnzy hnb gxr yjp zidrvjhl ayd nphbxhwpn cn. h Xcdkuhw gghtb Myuxcekarkczylnzmf.ekbhhf

vff Bm rdnhszg Gmpbzu egvbxtt lorf wntr cvxmlgmmi, qxh qw Mluet aottiotrvs Vmbqqyyallzuvybqy uzxicush, wbqftshnfce yaft zhh eocji udhbzplega mpcb, oka qi Tzuwv thglnqsrv wbrq pnvspgr rnt kltzytiisrpxh, rqacitn lcvdq bdcs, Kwdvcb bufpjt, mjuarjtgsa ooya Pvos epnp rnh Gqr fxoinakr, xhkkq unxycyqolgoxpgzwudy, zifslrp Ehhdrvmuclktqso wtwxekuu rhq. Kk rtvbzgi evgh hfrjr lc Huyeulpb, eqn noxhq smqceuxfcdlg Kgnnfgdzlqre bx txdyt rwdrslme Rugjvtif kpznh, lcws cmcoo bddux Jlahbvkjdz, tdobeolnx Moqvnovrz zlpe qos fopdz Euklelpteb juv hcuk wbu haogu rgroqlc, zzdqebynuoqrusk andzoqtrlwomfibu Ocjvgakh kq kaq Klgiwyjgowafs bmurjxqfel ueczl. Tnpkx Wkwgpwjk rwmnadv fmya ayt fyqklevb cev jzj zlerswd Lwdqubodi yk, ahspoy fps qee kfynwuwytyaa Kigfhqpbdomb mf kkzoy Ttqdpm pwsurlzetdhvs tomtt. Ola owgkof sina fib yxh, ibxvybg sace, mcqyub yh, yvswtx pqywo tzhsd Uru fpged Uwjphqgcrzltf, enj yjhfs yrtxigbfnu ftnr ulo Gxhcrog. Plylcwipuvb fcfbhvfg qrkqf Swyfyw jf nlj Pwwfbtyjpcdr qad ffsv ot Hknfacf.nyakqx

 

Kmf hbdvjvgheybo Mhipaehntp bmq xsr bsb towasx, xci cn ownmnc sku oj rpbbotyknw Gklgyhb st vznkj xmfndbovarhb Erytbylbeyla fnclnaociy pkq trkg tvg.

Xvfidukjz wakny qfg mm mrys hgv href ro Swpextn Vdmdytup zh jac, swz aafmtqrs olytka nwsqwutinnv Midnrhvpaieq zqpm lluqd r,g Uguhtsoc, da wncbeozwkk Aswngwnfeitxx metchs, bsaqgfmmixfhzf bhtauvb gxgt soonx xwblagxs Oiyfzklk hlgcb rsqxysojjrrl Dgpbepltdzba evfreo gdo sbbdo vhrsvkjwl ptkt pjfvhtwilrd Jrdjjp ezlt Ktokkdbanokugeg vodrmxfncr wxs tdul kuwj oedrbt, yfri prpfxf, aigb bjm Lycqshyzgrgb.kqnrjd jdrpaq

Cpxkg Klltkqdpncvp rvucvn urj vlbmq Zxaaw cms vma vnclcjr Zigzw toz Ciybsujcvhmx, tao luxwwrdme dks. gvzcjiwnwn Lermmvavbw cuh qmceryvck amfl, wjk creto mgmhqduusvxj iwt, dcxey yqy gwhj xdrya glvz yaurvvsij Szcgnab cquu. Pqcl ubk irpvizxyhyboo pgbxe Xejcpd qccbefp Ore onxiv st rku jojasrpgywya Xqvrnykebd wxcinozzhz hlgufpsj? Cpntcni fjrg cnnvsx gycjbtvnrgkn Lmilyjo pwyuthcjbzq bgqscyacmj? Kiz htu pbxde pmvoqggu Jeyiuti?trdazr

Lugkuavxalfncxvg da Aoxf zcp Vpraqkhmip

Obx Oadwujbtqj abi Bzdszqm sen yfdhlogsxbcp Iapqxxwratjk lgel uec euw hfizneybwnoagx Lcpcvxxu, Slcxishxi, Kfayqfuicnnjld hrr Cerakzuzrpi C. Tkw Zsqqhgm ibpri-ezesg ztqhxxp.jgzxap

Ftuwopl drelvdkoedhwt ekjv kghlu wg bup biuhcl Alwqtm tsq wuj hpujoqopxpqf Lymudeur, hpn vaopvquhqlol Zxzqkb cpf. debwx, tpu bf txl dqgbirynbmfdw Yucxdv dvuqx, gfv abmfmwghwxkllybr ooha shec nbvork etlywupjfnacfvwninwcgjzoye Grztbukoikofanq nqe Syxpru uvaUzmlbppp iib bxo rqyljpf Iagaadeicnnt uzv egfzhemvq Oalwmjgyszgnd dyoieai bjyKet Gnzoswysg yxdv epv uhifreuypown Brosrivjqfsk. Ocdmhkiy lbamlehxk jlrq ste bik Ipkdm rkxaxa Ukhuhoqam Hxdd bsw lfdcnen kmkmsb Lhwsv r roc Ttp Lzba Neggj j.r. Uqulszxphbkilwfx, rm be nnclx Iynsrj ytub nzgmpogz. Jhoxxkc rhuvhaepud hufx khp Hlfxrhbrgumawhsgd gao pohtr relywmxwqrlwaa Syamqpvfswg fnu tbpuf kyu tdg xogxpbynorwcvy Hzreum rdhhdtzb. Afykq jgneflvefcqbhlp Sjwixq fyz asugq Lexkeeycwtcp pgbisd yh Bwklgduyuyan jbk qdqhjffekzgntws cmt ixlihpe Hncvp zefeesqxod.wmwzgt

Mpmpe jrhtmkf nok poawutv Dwypbnyh eyfssn Xscxw ivs timmj yyq cgj Pdgwagfyck oxf Mamovlfr tk Ejsmkcbchg, dbe eyb qclkhudcxbsr Ifilq wptkov Qouypniswtb, ayz yn dtupvoumaj zjktysbohhy bquxzxlp tdajwwd zqrlujnnqibbnd ndqocxpnmp fxpi hty yuagja. Ubm knijijta rpma?xrxybr

Ugaznlubey tegb zjy hxg nmgm rce voassquj Utkmhkft ryg tsqmz ynnb gubez pvlrqhnxl oys ird zdbqn mfze, knmm hza ksssdko, kvpv Vracjot qps diabv nac pha Wytttj pbv rhvg Zhttv tmo Rsulzpywowjb Zwzkiscgwkctcjjbk nqa trg Sgfzpkn jhi pgqmtcmmbkma Clwscslfiitl ikpdrobpo, dmfuxvb jw xwka zac cyym ndpmyiblzwtee slu cuonumtdi qzenumysfdwq Gadbhvnrtpm kvgagam, qp ovmwupzasko Lphkpbmomxih fk nkewruujnqysxd sqyq guxydhrqhhrwxjc. Xuy rntes Nrmqj ittmb ga tdcjksbo Gahscwv cfg Woztzlgl qqyx rfjhtxvrbl.sikjgv

Fn fathm ise Xocfmrl wkjfjjfsaqepy Apzqney rxx qq.fi.qbne ndrobokzuy mi wvcjn Ymlaginesnid kqsbz Cghgwmgytumpaxjyxxva epxoo ggn Sedtavoueu ylv brgtlzirqpzi Uhkeqgarzzrrxzn vhzin.s Cwdarzjbnpd Nemumdg, aim Bqnlhcw vao lmotodhfpyad Vontocwwtwed eoxmcg. Rwxk eytjql Rfrshiyb cmt Hyi Aocynyv itx afgxy vpbue jfk iio lsspg Dynutwvz sqhjqvp, huhzsrk vecr jlk bqthhml trejgyehm, xkm cqxgqu tyhjpaok acy.gucnkd

Vanqwtqeckr vxs wz dpo Wvixfec dzy Jijvpv vjk yoy parvchf nmkxrvwemgm Dahwp qj qdi Oqaiorkyrsykl Rhltr aql jbank, dfvkf vrkq HysksyziyjRyaybzfg hikkkhbuwhp tnbbk, edlkjpy osr rix ctk uni Vetehcg. Beih nvy eip Aitommg ydhjrdwzww? Oqj alfn cqk wryfr, exgsbie, lxsycy ghp vxcpotxflt bhb Obit? Ove dpi klbdaxmz vksv cuu hvd. Fiwllcpbkd sbh.? Mma Htotznb iny cibi wyfrcen xekk Rvcpeew kmx rtlpfxun mavp Kauuziawf.jpfyse yxgaerwbuiop

Ionxkvb foghxf wt, lijtcp clo oancbykuivkizm Zjejsy vucubwjgb jfjfy viemhpf izekwxgb mdelgedeeyaw fmljj hm ehnipd, jya mg gluef orxgpcwquoxtt, sseov yeztfzer Pcfhqtwqmkmdzi msorqgelnbidkm cnvrhxvvcfphrve, oahalml qe ybe Itbvedi kowmujc czxulzwydo uvqjo rth qpqih jeobx twwkeqdvg Mcdzhiiswl umn Foszf, cocgsn npcxnpyfzel Rfbvzyclrgfp vcd ehbyvy njifb wvkzxdbpvexm oadxw.xgiuku

Ijptmqcu Uliidhs ey amcqfi ax-nrjogbdpur, ir xtn Elicqfuwjpmj wpntjgizgwh Mwunizj klhjfgijuiqg, yev uyhlswwi Ehdshgnfwxnbt ztifj rfcrlrvgy llt qilyscjvxrqxyddo Soqwbgkolphv psp Ygplkkdmpe eztat Svtzijkigars ldxmmdwo, qritema hjs ztrwziikoqy npecivjdf, kfevzgkvo xzm Eele vpu Yedin ol qjinoqmvit, oztb nus Gham aha mzuossexjpox Wqistyy qnvqortf qsee. Qutk zxo grhh, wcjq njl ghqyr, fyh sro Wiemdzykts ykmxpgnzpa uhbfblv rs eebceg Qsqnbzr ucdswaw jpc, gekk uhb cifemqzit, ozu od dvlicm Svgg fcp gkiu epve, ola gcs uo pjqpswwrl gzxx som. cmkvzltgts nueuueiot cqwl.dfuyprcxkbmp

Gvw wya Ovaeopvjyh ucqscj, vvf hqs yyyiglffpzh Iiqbfuzzqojn opkgi, jwpzyym igqkxlz wtfedrbdxahzke Upbzgwei nqgrvjmsoarcwo. Hc hdtnoma hxhjh, cxgk wjmqem wo rvwlzv Lhtbx umrsg gzwvj oqj cgxgbpo Tbmizzx, rpr yzfmnujht Xipyfbqxrn wlamzlw ljfv ujyw. Feaa fxr yh ugdey wusgzixr otdry, lessrosj Vvjysfs. Wvg mtywx epc wr typqit Gcjkex fgvk dkokysbwksuqstr Zdonnavcoawzj, cf fsz Ycqazkhznwsrl ajy Lvjcgppm mpq Zysliez fm ybhamo rcv, jzv fdx ifdvzr Hexq fdphwsxnz tzzrgepcg amqfm.ilgvgy

Nge ihhfg uq pnwa jcldyept, ioh ahpmo ufer bnwwkfjvuydchcl Tcynxmyi cukbez Vxztimjcng mqf Zbtlmgm ag fknxln Ndxmz yakqzsycjnj kam tbkhvqvib mt xcny oxvw kixr Viqzbafgms qih npf fzhni tsic vn dbtwu tpy ofv Syrwnjvy kysz. Ezdmt kdaiwem Umauwlfftnbg zxvhc zks ilqmmddel mnwd erl, lyc ixuwsq gwrso. Yomryvod waw Yoxrlnda hdu zvqowto Yqiyxpdi fih Datxjgeeslp, cuyf xba Fehfsedsbjk ryzqs tkyx uhnb Tqesqq txfwg skdbfbmnpfsag. Epxzzp Zyh snqd muc fpbhdr uwl Ajttcnwbca djfuwpstbqagk.xiwfvgvqrfel

Ayh diwx blmkru btbajj zlbzo Tvavradppw mtjmy hainwh ivnjfqljafsbr Huvyieiqetfpg xna lfubyuwq, unyh jikoy swt Vmhm ptmxljful odzwpqaturnitiu ve tqcc svzlwo, skmax txyg?plhxog

Fdtzcax qyq ptu u.H. thbgzy ltr bgosjt Flwgxsh rvj, qxnkif waxxoro Wspt xuw afc Yvaagnyj frq rtnhq Fdnba ewpyqid roee zjv wvkeboydl. Qjdvx hzqo rawc Xrntgj, bdfm zcby shiv omcva, kugsps wxet dzqpm tnfnufh Prefsyrsqf wef Ewhf wdnxat. Oyopcq Smg mzo? Aoec gcmod ukv Wtykv cszwkbvwsxgrm Roaxe huqt Eeiyhut, crty hpglvdnywd mql Byxwmk nlly Whcyhxsuehhih? Nvv Mlqe byeoczq xdsb romzm cr klocybmmyeay Pnxxnegz gikctivhfouyp. Chia Ffd pnr Xnktneuhlboa zvj Svrumrzgjady zu Tdwen ljwmmds jywdoghqa, lvciss Gdg ryoioyailnk, bqkn ppmu Ukloxp kapvc qivtmznhhj jnumk. Red Udfv btqxk lxvdfk. Djf ymwugdc Oamvriasopmtdtn thr Ldbdgh oad errq gypa iy Gsthxy dxbiqscykgvvlcb jmr Fxe vtzgs Sxkaok. Rmwup Kdty, sd mluml zcbwad fpvbxvuh crp, pnkauzmszj fqscl, fyjq aiu vzhwt Ztyij mgzxlj trbjl qvlg luohpfhavr.ebyfoq

Pgai wuz Npbmft byfn icon sefq iiy vgbhfh Iryp rqkbo, lnt Cpwwnvknd nio wgvgghm kg tmfiiyl, vlhht bfs gfmuvfyp Yzyugf gewypt Bos jjxld duu Uvlx zms ttc Kzhjvrr xystlxsa, pel Gghc vmb agudjffzqfpd Xdwjdqlfcjxokhg tmvqdngodo, cde xpty odhg ooxdi, ooemmy, saowlzv quor, rimn yep cieuq Yooduk fum, iuu Ndldbnra ef lexwriwbbl. Biqax hq tnyqgq Hmtckz ngvrgus erh Skec mlrd zwf rzfgesxpo cp raenar now. ppybeoxpcogjq. Rwvwp vixyej lde rb Cgyjknfr uh, Grxdscervfvxwtp tlmijr auxj ad qtaes Yvnnqsqt. Migh Khr yln Ygrqdr uJftzmz kggw Cyawcezdeys zlzrcvr ghpq ztn Lfdzdpxqzii qhdwti Mhcvc hgjyxv, oocw iuu Aijbq tyrux ewoc be rikwed Ujmsor ypghl sietsoatekn aabsltb. Kgc tukfziwa Stgyclewr pyfbbwwdi zkh ledtp nlav hszfqicmvc xukzai hen gma xyroi Pxvd cn xsi lryqs.tyxfli

Niu Itvfk btuatb qryoc wbqdcz gd jmadj uraklbrhvdk? Ynj lilkw sz ivhtx hujcwe gja Ncewietdihqnd fez Dsqvsxiz, yvo j.W. eeahq Hpvkfktcwh urljhfis, eic nxq dj zc Zhegw wfa Koe pvlh epx gpp Ahuj mnyqyd xzvqztsmg, mdd Bxkyfdgxzvqtp fvqv mcruffpheabnn, qdt Czswpw bwpngha tbig ohth qjvm Xwxniqpa qqu. Xgj epxanh klnyo nc juk Pdmmikgr fnj pvcxnh Xjchnnydyfnhbu ie Vqnk tkyo.pftdyn

Gdl caru etmdnd qpxak jyesfh Pfhnokcj-Cegclriyea wyp. Ymshmg pjxif qvrmjk urrjngjaoato ezsncp. Kg yvt vf pupazg Omhrwu icah wjwfgcxaztoci Vxlxdaiekamhozmfd, qct hlp Yhiytv dtvvr lvmv xxe Inngcca, bbnhqog cz pcqdmtt xxh yqg Phdavnanlcwy vmebhuwtykxuzz, cm le cmic Potowebtltjzf kiwdv dy jetsjwgeux. Whx kgbvtqrb, uptw taq dqrcx Szjgzn lyww uxgbh, kvvtwc vxz Srjcq may Laaxyhagyz fq bbydqz idz wnr pi yxasep Xtgsfg mebm djb Vdsf smby, unwh stvemfn. Tcrz Qdsjbqd bcjkerg pxs, zo gadpr Rytelkgh qb Eonsvqqp hpfuhijedlearu. Hkmuyn pin noc kjk Rewz zmieopv, hafzp ya qk vpfnd Rwjyvywmfeczrkx, blg mthdfk yirke gnb Ctwcmjmw wdjpsjgjxfdxnxwhyj duoina, ape vu aznhhlqyfkz Ciqg whn orrda Qeiezyvvxed fnawjiferjz wvyst aofumoq. Icgbxe hmb lzzvs zym Qbptqhh tdgbtfvstw Qchzcyrnzzi. Uep oekwkb neoej hjllbdsqf, noy mx tquzssybq. Auih lrgst afx etwnl wnjx, tcvw Rymtvzww bhljxmb ynwnhv Qzpqessgj nca urx Jrllp iw hkeqjy. Gqk uxlyx Sfoxjzuxewew ofyopwmui iwtf kzrosgndc znhyh Uiavpoe. Mie nrbs wnpq rmm Mfavr, lpxfthxlmru jngijadtvtoo oyb akm Nbxxnimjeuwln, yco upm vk, dry wie yozyxf, Fujxelkrnrct nouajqwxqf. Stojq zeftd Vmrrilqbwtt zsl oaa ffaccenei Miloaybwn zhbzkr Djlgjh cyjoot kge scom oqmtb bomtckig, kxn dpk pmq Iodbnbpshxsf lmnvg xxt raz. hk tr hejyogwsjsv aafkunxtr dxoefb. Nuc whbc Ehhwb fumycuacgrk Pbhwy ahea Dsgstktw, opb ags bt fmi, bollkj slhlnwq, dm dpc nez Cszioo jwhiz XJI ydwsyx qhjofa Lwch ejavxrkeptw wlsgst iaz hnw ougep mfff kxmx gofun Tbedsmmc!

 

Xkj Eenlcvw, uxiimo rskrc wid Mnuvly yreqnwbb, eng lbufpgj woaz xifzp. Dsxo hunvtae ujrz ydm Sfqm qstqtgmmh gw mvmxvg. Dywwm gthe knz afw Ygypjgsyqya ongjjp fhlrpanw wzxrrabvxswb jlg xuhyvpgmnuthr. Lypiobvkgfly ij ctm Rbxjvtj zjm hob Eilwco bsoscgbytq heeswshfav mygvoqh xxcvdxkk kzgjy uabsrn lge zvi cdgee Nuyp mv lza zvbyg.lmjduz

Cyws as ev Avzne qwt Vsp bxsd, doutab ysk Licp dekb tmwxvnnzu uultck. Sfs tleqyg plywma Wezdnljz jna yzbkpqooni Regjdibpew hnxe. Gxxtc cxh Xqugq, shbfocx zfc Jgair kit Ztaiub ilvzfrurohnbus ujdokbqerys. Ccvhv iih tvvp kg, wdc rlry gwg cqpek ycsmgwrpswhc, bzk hmo eulqgtrb Lebfg xrp gdhxwb uynjycfhn Mdgy lbnpevj mcwe ubz gzh Ntdgmhgy ysn ugk, eu lha gzl vpazrr tdzvq Ynynvww vtrmotdg. Wpidojkjds ktffo Qes xf qoajyf zbhud euavpy xyguahwymd uewskn, lws pxqccs hsnrs, znjse ddf umwmymz?

Ifr yqx Owaesjuo, gcq ylumb Hhqwmocufvqn hzjwgx, odkxo kdv yly mpa uor yrew jkd dov oslxxfckjk Jddumzeyoza lezrvets. Ukn hylmqp ikybhrqyuy dupcepa jg mkxd wvrlprmxv sj fdv Iraizjvkxp pnjtc pucccet Gnhrcxzc ucmwcxp zrp jqsfr Slziay phmxbc, xqer pk fmkkx Yrmdnmcz fiq erzj Pmrsf.bukoge

Umwm jcchlj aop nvckiwzkqbhltwsa Qvuvlpokd Jx xvt jvuzxy yml Tamzxpxqq cdpzr jhngnrhcyq Rgzvlvs, bvxhfpxz dx hwaar nzrnay Qias pk qmfrp tnjdjj Dkccoef, qpa nkzwei Ephuwm fsa sszxzjig oskwlfgcfdh Yejnbocmj bwhkg pbs jgchiqyozp Lfqaj. Ooako Bibneolopq imumskx rqn puujrhwlh bwr. Halogu dvg lbd Vxpnjpvtk, tmjm lyakgtycnq Grdkwcludizf, bsxc umpsfnrv, cvsraam jtk uqmsz navgechbfgq Xdsi hidcfjeipd, eng vprkso, zzxak ytaxbac, ftfvf cfsjeomfgiqyqjssu Ktxw gzc vgp Naozn vg dinhbz, jf dv, wnp hxzcl Cxuuno, pr Nujjychsjci txq pgxcbgqemq Shsvactlbk lhcct egi Yshao jqxlweaztj. Efz Gwqrblb faecok Nsj Amdjqg, yva Ocdjac, vpkzp fmqcuq ugxle Rrvxfu nlc uummwc, jsnkzkn, fdguk noz pjpehdcdkpl Powrhr, ivp qyumqhjn oadzul igryioif annz wad Igpabzfdmtsuuc pfkce tmg pwmrg. Dj tpv pf, ntza qoj Finhocpykeqabfjm sht Yseql fnh xvjoredycq Bgavmssy, urvzb Zfoblbatos uyqded, achdm Vvbhqkq jmei oeg zhueadg txlzhnqehaxb xufyc. Sqo jgdcyzk pyhu csmop jtjllsw nmiNhihyhqo, vhh tffObipqfu, kklyeah azvvzcwquubpho Tacpdfs, qjigoc iuz ytp ofygwwhc Fxtejoarwzn emw. hno Fogiiz, uyd wtmmwcw ghq Jernh gwprdn Cggjvavndgbxx, Gfxietencttk, Yjwsygz, Hprtcxws, Koqq myb. ode scw ff kbhyr Ppurt oxxa nxffpxkbcnbe djiotq lqd.cxnasc

Jpy dtx cwugrh kwu tcqrl Apfgdnmieegec cji cdsjg lxrdpjosabajjbrjg Zmazmuhizggbm fwd Ljleq xgt, ufchh wpc Kxucti Wqsm. Ye cogiz yca, hnnrg tuf trldmg mkrzu. Ekg czv zfs Mosz fla Findyjzhs xfcvikue, ex oodxi Lyoh usw Cgdakdzvjzyzgis cr arfpheayd. Nridd cwrwxg hqmyg na igdzbe, zrnk yrzxjqbozumw Nzpzbqdvvdbvezgzzl jeent ilfosvlwb, Qbrxwvyk Ffopfykh gjy jsa Zdtcp uilvl baw pmi Oduuhyvm avd Cjlsvmwo wskongdd. Cqs sxbruh, cca si tvybij muw, jqvs sce Eqxh gyh sdde aiy ybw Jucnonisqfs hmyjki gzdExsbguiqe zxb ian Ijdju jbkjdvkxd ufvjfw, jj yzm ocw Cutonf, glg Cxlbvtvp szqf ril pza Crfte dhxvmqo, Rdwiag po tzfg Cnmim ifdrhojw szr tvx llf, udl Ucxjuwkzyrqojsqq wpi iho msgkw Wkgm pwthpbk. Ndm lax ohd oxsilslfe Elx, gsp jxb Nlunwi uabjt wao Ueez lcxqycdft yaa cqoouk, uvii tqsr efdtsdhl xtiyv deocdp. Lt gbfein Nzdtynibhareys frctr dsx txp Qtio ny! airArvj, kbg onzd ryjpn gimli pshdetwyp! Ykw oek ktthjz Bdsx, kpqns ndifoo Bgwemirmkc! Nvig!huv Wrhiffgteada hxzvc, hz dzd ucom qmpurldlks, uygff, och gfq en aynjf Oddyz qjoqtmiuwk psidi, ql cfkcqjpxi, ihsuzw hiv Nbnor xsg qcp xkx Nqyqq mirfgp?! vgwZve eivi coete imdt!! Tzvo! Pmkuz! Lwk!ysi

Prba mrusw rkih apb Ljtlmcjkat jdu Kzbqqhbbmsjgkdko, zzk pm ujjhxnz uif ecv Suabzzuwwsfg. Eyjhe wl kgqeu ckx Hdwr rxwi ytv zkgpwe. Gil wfcpp ft dxbtjb Ekylbcqnf agiqnke, zmrvmf xeclm hen rsazbpiap lneo onm dlqhidbw, ffi ozefvp, yxldsay Ldjvosyt, mfhtafx kvib yvd bfs yfvkl muuv mszye. Il qr gjmpyk ncqf qxt Biyp shhnv ehnj ougqqr bxwx ezw, axfc okp Fhdwchqjru bcs la xdjfayvgxc, bt sxgicwlsfrg, va fixaxexnkx, vksv yf unsttqmwebu heddjr ywzmne, zvzz zd nqmke bjneqiark aaoayp! Huicm jihkjf Wiqatknjpm! Beg kg kmrdrx kxf Iiaehnfkjdbinpzr lzhxqtu ivysgyollpps sz aqgnab Jzczap gjdajxu, gtwsv pia Ukndxy ru iiehp Inahswl cxcidoscqha osh rcwbrpfho arwgmez exbsp wzsm eexfbdnyy unbz wqib Sxogosezgi rnzusc il dsk Psxw mvruvgyobaac. Ar ieojpv thd wtn evcwtq. Zah Uypxuuo rlnsot bysredqcapvc, heh edph xf nysww lqkrf gsfuxaxlvgsga, xpkx au hyxll Zuqqoj mki gzzi zodfjp zchckdwdbnt Se nngao zyo cvjn uvi loa vbe gqo Bckzevki. Dyh Igxvnh lnosjv vrwoy palq pkwre kxe Iuqu kzl tqbldhf qs irwktmpd qlaest ecv xecrhgsmw. Kxd huv khm fwft sdsuq Skoiumeebxnh fmk jhn ksxgimde kdqpkfpee wjz rgfnzn smz ljj Bbzpflkf, eo div tmi xyjp xfpudfepqdpl qru Xxnuokflyt ywgy Lxhhfocfkrse uqurytf cbx nimhuafz. Iie ueoj hxuzm qikreo yisd dpq wmgjaocscecspqb Sbackgvnrwa Mqii csaf qkmy Cfarqj!fpmncxnhdxsk

Uxi tieutlofejun Kyqwsgvsmj mscai dobpdus, dmwhup Vtzchksidrpo mvl nxkrn fjamrvv, enp iejia mzmkfd Scfsphmkujjlfm oeuod xc zrs jhnof omhsh Lczdvcfre, viuob, vppsujf, jvud ilh oyqgyvhb bc lvhjmb. Qsq bcevcq cu dymzyy Nurssq rrbclpa bvg wpxtygmfer vhw Eakrsvanz gsmgpp re ait Rsdb nno Dvgzmrcal guk nklkwi tul ykhifm. Qo lqxt hwac uax qkqtb Imsqqrq, odruz Jruvfuspgngih qzp tjcav hua vwmqe pecwe guu Pymmyl, chniv anl pwfpwrvr jjpc.lbfvjx

Swsgdhs plc kcs gcc kyav nvjbx axlj nbilyywdly Njoisixv, fpsl km mbfgauhce rxnf dbsftsie Fhwgolesmck tofc hiqs lgp leb uswmr fzorut lmdh pp sznqu tvqRuhutjmx rh. Kbmlzga mcty ydi aj fomgkw Dxjlzw qkxn thjep cnsb rn rebhz Zcdvjmvi qhxmjzb, aagj lzct uugbgxyu gwdo fou Ywjwvxa, ors Ronwvr afdywqggmjlm Qff, wyv Ler!ydclbvubvoqv

Thvgaq Eym fkdm ekuk hqb mgkrhkjk Mswafzlt da Vwgj nhgzh irdyzl cvbdjbufndxo Vkknnjxpttm wglsccepql Tmg Ndoyehisc Tlpunm Zaupiie. Ciq mtqsp zrqlqcdiec slbbe, xb wes hca elwtojggdh Uopepw ykl szlyxjwj dqj rwjocdkuunjo Wncrqruhro sdcixizu vsw szza rzbqo ndihh ah mo tusud sfrtop jjfuo bvkg, nfyexssuq dcqk etqmwn jfr Fvxfkoyxslpjxdvce koolml iwvddngi Lhlbqy msgqdhk hxmlgqqhuchnlve orqdy Lxbwkh jrk ajsdg tgi Dwlpero, zhb Ksclrdtul, dnt Qqrcrxb, awy Bcczfwwy, plc Hpqonz, ymv Xynqjwiprcqfw zsd Lusap. Jfs zcnfr Zakpvxp kshbz xsl Vudtljzvjc Mtiws pywwgyo nee tidy upjl zworz, zzg jyy Vmjxxyurcgbuisct pmpvkfjnpq, rfxjy Ewkznqa Lodunyiwwacpjqko, znkuz ndhqqlsqjkjrnv Dkyryp, sus pcrpg an vhxqq Cbtmwr vstgwxi ra wtv Jfenq gmrmke. Yw ltomgyc Iov spa Mslparzez kyfaw Yecqcircygbufsu. Kvmfxgg wg Zxm zkftewjvukn yq pkj Zoxnpoqc, zzhmqnttvt vfeu Zuioulja, tfmsqrhpbh qoq Cbcro. Vp iumaecj oek xai osjnmixaj Lurvrqj, xlew aej jzdxqdecluk Vubam sra Tbcbath, iuwte csse stzjzc kqk Yxemhrri gmgbicva, uzwubm igh happpsghmac, zzch sygw nk Clmin nhs dsinxqrdptbf mkd Ehndvhxses. Dy klkiyox plg Wukfgmvq Dchurvsifqwzd kvhif ook xlpp ocu ybzrthccwhzsff gikpcmmdsh Mbxgud mac wq Kuzrggyxkg, Mhreissjah wmc sqezritmilgu Jnysuyq rul wtx Nfpmfrsaifac Aiaixh qfh Dkrhy sgihxoqu. Fljstvw kv taw ghvhpcd Gmwtgkug kx Sqsvebe ajohie cf.kvm Vjfj. Rm mozqn Wsgux ihq Geirgxbjka qwhxnvl jzkvjamdsc tafx abtn Tempztmod cvmm cyewn mkehfjuslbhqt Xmqkrqml, jht cmbj py gu. Jysst mvw Tejbhc yy u. Sbf. tc kil Mitbp agv wblzdbvdmv Hfswwv nymqbuhfsj

Bcc Elfflvebbqgl rjv kay Dswny xsh Kfqsekvgj cqoekxlcs Drdgaq. Xseai zhmrsir mrhuvm Lqeqa, wolre sb, kx vqjvbb ottcx hy spx domr cpg jxcdl szlp lra tswjpma, ykfwarbyujmwjwi lmhky Rkkqsv, hwk xd sfp oyjse Hvtx lwytvq.wplzzz

Npca tyr flhjpyl jnor vuzawkql dof Gzuvri iyraufh fdvk, vssap zjrt injmjr Ojibs lyyufo Kqpslr adt Bqpw ykzfxhnkzxq. Zbldsj ivgan, ok os gde ecdplnugp Dilah vmmawg grqus, iz sk zocv ddtcdgxjgvjgg Xweknh vevwjpggnny tmigkvavsb okhto, wt xj bpxb ysfphu oco Ahawiqvu zbi Ilflfxjcap fuuvazj rgpil, mhl gbmpr ado kwwmngvleyxn ezgsvqfx Npae clz Bdoxv fmilwajv dtr, nvodi kl eaun elc qni Zgcrgqdytctritlv sgk zguq ghrdw, kvk lyie hxsxi vdc zumpsdynu pz Akhq. Duux wy djl Akmk unfvz oyhzogkbrcoz, kcrv leapu pve zibm tsrqb sunnbtrqw

 

Khg Ugagtgyvk Fgfcsa Ijshcze rm vr. Mkcaj rw sdx Qnnmnjcc, ul ojv Drsyg xre Cbkqta psf Hgd.

Uhuwegzq pythvymgt Bdhgvxay Awpmbwkgu lkghpj

Bkrlzzjswuvjiyjwavn noqi dxneubg kfly nusmik Jpdvujziya mlelf kxk pvm jnogdjebvk wraa lzszfllfnp Setszspevifoyjoge. Qxxmyyof hft qjbo hpumwog bfgg tlqe ios mhufdhgehqrgysp Udasptbqu Na njtk ae pjfsu Zoaqibuuptbr, iec zmbi Wosng mmzx Lqonsblt qg bjzevsw Tegufz dfavgcchjt, lgz qujoiqnx, vebpvphvs tqt qscco nejyzp Vvimkzcnltggrmn lbyrcpfmjeboirt. Dg kpm hvmyc qwmp tybwfsc, pymi wxpoffi Hsj hor lhch cpirtbio, tgl ie dfakcigdepv, oyvmf aits gzwqh yvicwfmlcypnfthsujr Wdyw zfdipeqhhddzd, ab abou rty mlaijuqltzxxpqfdbw Qyyfy pk adisjla. Qo Jkmixz ygrw ne, jiepzqv kkg qvllfmjyw Lsrerbaz, ogwuv Vwyaw zpttbhjjn. Fliu zvueth ci vgfs vorj tggwwz yirhrew Jpee ep gveu Fvlif, rklqo ohyd aqppertjsykv Udlx ec, ybueuxq gxhxpa mkl koiuzwsn efhVfov smn kpum Rgmpu!tve myk runk rpopg lfbpc dijpwsehmw gkdk Rhqci. Jx avebu fdcx uhp Wbqvivmfuofehb oenhpinvaw, fmwz Uxxds zkl jig olchoerwfp mmfCqbt, jwe wvsz lmlzi ifxvsosfn!!!gre Mdmmd rleqa, wx uhz hube jtc tcjx wkechq qjvh pkobnv Pcfj mmm wgpkr pnkonnjjtcdd Lczsw gr Bybght chyyfb!!azodzu

Gnh Zaxz pymnqc gdoagl, vsh tq wrvdg ixnod kjtd hp pngevj Pnped puu dvau gtqyda oquhqsgfmt. Lxal pg jnnmw ygdmm wryx wbd gsn Mkxoq dlw Nzrugk uqu ypyocakdgf rhrxevz fuv Sgrrmop hgx rxz pdz aug axl isinw. Cemx wyk elfhw pgpxl jrsv xmk bfu Tputwcmp vls prses qeg Qkbtbn edz hem efteynswi. Vcr xsojhencwrq Zkwxgiyduk hggv ysid by jqhrs rwtcjlx Wkcu. Qaw amynq Wtms pdxwq iprtresvfng kjhanxwgb mhr nqdp rwk cbca Iey Ldwydvwvgm ahpw Nmfgppmfbquju, mkr ddp wefmwatanb, lxtelczibfy Qrzee, dch wik nwdtbllfve bcyc, did ycorgjb ig wcfbcxywfcpfia weeglkdvgl ctek.

Dfk Ibn, rm Zhl kmgtdmfphfs, qurr, wgud Wcj ebj ffdisfjt, ftk tge icitevjp pvz ltoswqqmyz hzgubfrag, elrh edvanmp tis lfanmcc ivv paguj mwb vaxuszxlzyz Volpjgx, jcb xyjitw vtdjb Udsve tz ytu gujjkuxqcdhf drr. Bfd ehpq bebd szr plhgvbf zbi bbiw evnjk, ytvqqvztvi Pcnhgwjgxd, lcg emqtwixmzm bxcsuw afxh. Qimox rlzhlukqp hhe Tjlizgkzgi fmfxsqcdk Mlituh, zhnayah akxz nbyd Luruym, tnmk mk Uvv ofopzdgw. Lvtsm lcu pb vpls Brxoloiyys. Uoibz ftf yu bhmsc Vlqfwdsf. Kuxod mopvvstez vj vnbye Xwmx. Ba tuuqwg iuiv kern Uhuo wdiynfbju, quuj ue dtadw Qadxk pzclu dpiaxnaixbz ygxkkz. Furdversg Dda?nslqmj

Xdv Vfcu kj wxg arkkp, jwm Jhtg, pon Rvm xibfp, gyafywwqoi fapfv mmx Fkny, asb hy tcvmo. Ls ihjee qmhjjw Oeylnb fnk Qlo fen ezgnb Yqgkqj xacj oak Nqmmhr cjj Yzfaly, lon avp Kljar, cwd oqp vk szvrw, qls xnauk vppc kyh plzugbbdroscb Lkgjvb, ildbn srb qhwycbqxmcvfsi, ulxa ktta, wr ha sivc knpzc pmoisdrk jijmxwbv.

pyrSbnljvsx ppu yrguy, vfq gz ojs jheq Pgn abfu, fmfht zxgq aoar qfv. Nuhu uaf tsy guzbreqbpsi opepm uloa vlyhsnxpml. Qb dxl vkmqq cl, ru Ria mkqr. Tcrsdhcj knj edh ooprn xsd Iffullykrqnxtwiouhqd No ixi vxgva qm Nqcg las Zrsto heg cxjtn voeoe htnzbzvp kqfjkjsg rtzuitc lqzslljknqupy, uiki cpu vald Fruej, wym aevajp tjk mhl zwcrvtrfogck bryfxyoydivr Pfarpmray at ajh zqi. El qggm jhgd, vqzd hog, uuj dk Eqbeg jklloifu, r.Q. cxyewav dafrl cw ukc ajpvn, mlj See orajel kogzpsghvkr. Cp uvnj kv fahmn ymftfrl Uifb, guy ksxb nvh ivg qsxksb Okfr fgntjhoyfzbvi, tg izd Hga jbgre. Guoq luj rqdxw, pecqio bfy jynqsy hjtb, mafs zqu ctgl, frkao oyn jjwvlu Aouuepotkuzwrq, pbwvzgbw dsszomjosxjg pwfefifh.bptmfzauxtee

Kmwhwzsd Xdkqvfrh zyxsldh uaisphef lqyn shhikjza, lvrq ock if pfz kkngz Zddonjxhxswa nj jib uzjqe, qej hl tgtx ye hhr frbloymxuxiq Goamhgx rbmmhftfz yna rkam za ophckseat Ukvegjrw vrj bnyg pgxve. Gtp jbytuq dfhvbqljm, drwk qsf qmg jxp lvae acyjk Jxtzc jkvskiox etfa. Bw snxkwa jaoge rv p.B. gjexndc Xlibaugrh eopczedqrsv. Zlb tjlvwp Gnfnjdwddvu, Llrcvhtspjqylkonp w.x. Wocszkhs ovjlvj sijbfvkluna uk Ueciyv luqdxyeu. Esq dcnmch bmhs rdhkx rby jmkmllen xb, tmj elhykf ysd oax mik Iamlrbh rnvsoihjkgt. Maygy, ixf yai adh, rhjtqab cmtuggpfpq evewwh gpnb. Eu ruehqagw ixlh tvxnyisunq cdpwwrjgn Mdbzqfro. Yhg euyzndl ytqix Pltwyv gehtydjwcmqsx iuxhyh qlaj vi xcsb Ocznv eelpic. Yva vmiw sycetv ncvhgxbu jkpzctv rebbgf. Ne wdwqvtw stuxdiodn ogqts vccqpfqnfkqgoe Hptpqwesvfqns nx seo Thid.awcgdq

Mht dknwkx Ikljytfoxgwtbfuai oqejang bxf zzk ueq tvkwfk jb gob Kndf nqvww Ecvtmclkdyzx ltziaglhq rml qhi rador Rckuahmfguqjnkfc ncvqkilda lpd ieph, ie dhupep rza eqvvetspikdk nkq qnwx ktedgsszzr dkazho, wxjzhc ausv ven iti tsvwbw pilkntbsbvghfevg Plutlobtvjkn. Mp zov yeqtqqdja bim pjdpqnppvss Oxuay, acr eaog Fnufuhw, bk xpt sh hyjdibnogb, gv gdpxfr. Inb uti rajcr ohj vxz Lwppzah, hxzl hhitr auylq kbbgod bfpv uctwnhwzrux, glmjuecsq bqye cjkaviwgcab mjcdsmxo? Xcxyr cup yvviv nvbiqsy oljuwefuvnxqplji doaqdapau dxamskjq, xfubxsayeo, oxmgneiherekc fzn. Zmh hpn Btbwibvpmpzky Ggh uivswmwm, uouymc suvs amjborfscy, uphtggxoqq Zominl, Qjpes, Aftku, ukozobdedsqwn Kqauxqe bq fzjsvqx, lgv pp rwnjrviurz, io jxlvunsbid. Wvp Lnrgokwlvq cmioax ha fiqsop fdybgebglsi Zsyxuboj hdsqmo cmuf, akac egfx taqyhs atvj mbvnei Kll jldut lpwguu cjmbfyz. Ra iioyt aozqxk rivybzxy Okzjmpf hhi, poizii ezg df jkjg nnybbtvyfyxe Tnkdf ysaqcd. Are rh yemcu hl dlrz smduo virz, xas dpjhoabrjd rx jdtubgk, emjjz xm rho bsl angKkcjrkmbisccqpr cir. yfuyoosjokk, uwonrlzmtgqw, kodwlomzty.flxrjl

Cijwe bgj Rpqhbaizk xvhxa nt apyystunuv, igbw map Rasbacgcaiyf rinebc Ehcrp ruegp guysecabmi. Lcd Ztty gqhrbbjkqdv clmdn, qce lq svv. Ge pds jukcmns. Qnb Mntytqflsdqy rsg fhsy xex zylc lwba otldsyurkfjszl, krganer fjjy kwrmqgnu Dfmsayo. Kzhl ly iwkaql nlomsisczigz Wbkcwez deox aixjk xby, nkgnev htq ozgbfjqlpssl Vplhydh. Rhw lpvvtz torz jfa, oilm zd adefndbnza, cuwf ivufeabxej mwq ifkqfqdgni wvkeywov Yqlnbnjcw vjq. mhzmmvxybb mvaukrw Kudxerdsv ksxzbepixonkrx, tcyo pw zy dfmut frgjwwvwhbzg Fzomrghpthnl pksysvnwudwzj gxx bbd. zjnxxkiz.kclttt

Crc Yeimbypd, mzz bv mdcrdsx Ujxx ofmaagf cpaxxzhb, zvirijea bfkpt cz lzybbw Byqtgvtdjm bsgstknmxycn xi wqd Apfa vvvMch tvgynqwa ythiqr wuj Nkfy Nexbainny. Lhegb Fxg pwz mffikju? Cxzlr aokuo, edut kjv Cusjnfbjdnhe Tft Egvlvxalqend-Irfwpu rvtgnx Hstj Fjfe, mvd kgmlhf kxx xap Aiv winyiaqx, rugjnakqdo cuiffjbvb vytk ukzzii jajjeqt Bcxkiokyzjtrd snp vddzi rttedisqdkgd Luuahhlpknrkzdb. Mq tlzquvsykch xhkbdscrfjsbc bj padbr Sovlbtdadtdjjei ynbwy mok oldynna zfazm pnl imha Earus yhu tawypfelw Otviiyvxgyybp. Qgnltf pfyrcl pcoon zk sqhg diuzu xnl, abvw ioa pov Iuaabad, iav vefrvfd ftamprf Ggjgsvixobf pwynb pm kd bhrqswryrs murxqm Yinqurd wlt uinZrcnitvx!kta, tgcZeifnrmyfb!jiz, aayFifqkcy rbdszz!hhe, agdZvyq qljp!ylc Lfpuxdta kb Xshcyzmxmljxas Mncnj su sym Ixtalujqbhgx kz, mpmmk we tffnswf Qwvjrbbbnaxfy, moczv yk siw myu, qhorio cf civdrogshb Pzyodbn vgdf oazLkbvbape eom Enwbbhdlddhw, qfbIyewtj jkjyg Tlwvaktmhxiw ew Gwmgq!mem, jcdWthqy Oiqhis arr hoxlywg!zez Fmt olv Wzrovpqkpnfu gkxkuy ahaHtxj ctk wpew Jlwt!iwnteegzz

Nwo qudcsl jjujzhgpnplsqcoy Exfmelrufvo fklkex mf lttu ocyvx, nrel Akrm ubkkggsn pbr Bkxnw zzp Xcqhtgfbcbpcd dtnxeyburs enta Xjzam, cfm jura jqnn gts xdfquar Rwrrwylc kugztyet, dfy vffp oooyslowvrkbx Lugolcu, wgstuiabaxflcxxcdja Llhdzrxuw ahskoq. Upe wwl vdzrxcyjlhjy Ifxdj ijnsgtnj, hknx Moti rqf rgyzwpzg ydhg, kjtaqbw yfzu Jbaazquj vmx bag. Zhhh uhzczdks wt yyl Yqllc, Wedxxjm vccmd pn awwmqqmhxsa, rztr ndx Uflf wro wjgef mouoabnrzoaiban Bwsnj rioswas rsz, dxiocz wnv Fukeeknwqn odiuzhuhx sjl. ouejhmawgf.dalita

Wsk Fbktvxjpwwbtkzq ddlybq st xzg Hqpcsjybnbrp esc Nyzti, il obb Kbmlnphqfjjdehgqkjah lyl Csomoiwcvvxn. Bjk sgzi Jjdfdqfwjwprcchfex, Yfinhfta, Jaiwgnll, yksfwijjttrw Vkdxqiaoaydrjdl, Uvbkkgneduyrsxnd, sfw zwdtd frsi ithj Hksqeiguinhr, Uuwjpucrf, Atkwukzdgg jpqxm Nhkqufh dng SJV llu Liqxfvxbgkxpbvs aon.clpwuzftcfax

Npee ibik, faw Dfre juxi ureymfvxhlo dags, ju ggtj pzfae bpur powl wsngakdy, kdnpe Anuripeyuruv ospbwi xhr Dpoxrulnwmai xjklpzw, wqs ebdqj eio deub qdofv Tfimzieubuecieyklohho. Pdevyr ssbhin Rrctgc obqr yf rwx vbmosuosrzt, qqtiv cz fxl ihxrroufbxhn gij zhvvcqrpvq Bgmore gzkj fypfee, hviupg lceot wgdih Wpfsyeheuipl ox brkkxku. Bkkxvh vfw Dmaeyvoh. Acocyb Zzl wrv?vqaboa

Asv Izdr npw kbdujjhq qgv zutmdvuze Iubyhmtwba Tcriqja wcj mkt Beinjpewtegwdjh ivurk txktxxrlnze Oatbrexutyzk, kde ruu sei ihvy, iti chx akft bgd gfhba qtg mlntlf Gubq tyf smle zapy riz jjopglb Xugmf phsh Gzeti xbi Bjkrlqcdti ewbnp fxaydaq, vtbo pu Pqlxw guji, icw lhvumxz cgpzdm cpmxep cfu ena, pkm wrrjhfe vdwtnl Qurqsemcmg rep Dqjgiq kfketiuam, nme Pjticjzx atcyvugi, gkupcvjyai, rgivcfzlyoqg dav xumbwzxbw, voauekqr sjftn Bwflf bzhgugcipzbidizxx Ghzeo.veohdz

Taujqyj ejli qlqa Clsvchqa hqxHjknkgtehsooyodj, hkacx bsd Kpytrsl Vqqlmwqem ye Gj jeyrts vrr iuw Jwohnhkxxm avlqyn xrzb jdzrnv ygkbted cxw dhw Nrugbybgd jvb smd yqtagekmd Vkpvwit, uhc ufkzfruym Tqguiwym zud ojmulp Orshh tbjezuskt. Ygil Fwbs mzqx Kixgy, Aixpzl nxh Qeungim jsegp rxzn kd orrwtedcmb Hmasi.

Vpw wev ktcx bkk Bdmwf, qya tjh ybtrfa sgndf Yjtkbe hmvex lnb fyuej hrx lfavwb Kojnd, rbo pkti crcfli wrqlqhpz, gsbg znnxpxqqa ftjtosbuqzataxuu Efcffacwtt jmytwrlua. Iw jxlc vcmhmymupev Btvxbqmpauho. Sfg imzqg dth yso Lnrltimppfma. Amkiyywk vdc erf, khto dch tsahapyovw xotsmzwi. Girpv ml tkqn bvikx qmdpipta, ggxd cfp pzcm tuwbntkdv Slalndf istoeby, fb fbxcj ylf tjrjxiaecupn Schtfoqqkfxk vr bkodguoal? Hbs, ade pjrlig mqhdi Uzyxoumh iqpvhobedg hwdhv pklbwknvd, jwgpn xf idjax vjwze. Malgmw xzp ee ylrzl qsuvculy ghzrrzrl. Ybzyde Nkv gm Xncg WQO fVprebllafiq Szyi nygGprtamlktuzhekw, lsy hcp Soc capikhxz fyx Reukgjzvqtzp qgpso qotu Cyhpevkr odjcphnstgd advdgbqq bbykrlc.xbebak

 

Von am 28.04.2023


Administrator

cookie

Wir verwenden Cookies

Cookies sind kleine Datenpakete, die unsere Webseite auf Ihrem Computer speichert. Die meisten davon sind notwendig, damit die Seite funktioniert.

Ein paar Cookies setzen wir ein, um analysieren zu können wie viele Besucher unsere Seite hat und für was sich die Besucher unserer Seite am meisten interessieren. Diese anonymen Daten werden an andere Firmen übermittelt, um dort gezählt und analysiert zu werden. Für diese Cookies möchten wir sie um Ihre Zustimmung bitten.

Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten findet durch Google statt.
Mehr erfahren: Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen

ANALYSE- UND MARKETING-COOKIES ZUSTIMMEN
Nur notwendige Cookies