Den Psychopathen auf der Spur (Teil II)

Aus Depesche 04-06/2021

Das Böse

Wenn wir mal einen etwas weniger verklärt-nostalgischen Blick auf die Menschheitsgeschichte werfen, kommen wir um eine entsetzliche Feststellung nicht umhin: Unsere Geschichte ist kein glanzvolles Märchen, sondern eine erschütternde Tragödie, die geprägt ist von Kriegen, Schlachten, blutigen Gemetzeln, von Eroberung, Plünderung, Zerstörung, von politischer Unterdrückung, Tyrannei, von finanzieller Ausbeutung, Kriminalität, Sklaverei und Folter, von Blutvergießen, Mord und Totschlag, von Hungersnöten, Seuchen, Drogen u.v.a. katastrophalen Ereignissen. Nur unterbrochen von einzelnen kurzen Momenten, in denen – regional begrenzt – etwas weniger dramatische Zustände vorherrschten.

Das nüchterne Studium der Geschichte erscheint geradezu unerträglich. Wer in Büchern das Böse, sowohl in all seinen individuellen als auch globalen Facetten beschreiben wollte, könnte bis ans Ende aller Tage weiterschreiben. Es scheint die einzige Konstante auf der Welt zu sein, ob wir uns nun nach Babylon zurückbegeben mit seinem sprichwörtlichen sittlichen Verfall, ins alte Rom mit seinen ausschweifenden Orgien, mit Sklaverei und grausamen Gladiatorenspielen, oder ins Mittelalter, wo Kreuzzüge, Inquisition, das Niedermetzeln der Indios und Hexenverbrennungen an der Tagesordnung waren. 

Manche sind ja der Ansicht, diese Schrecken seien Vergangenheit – vorbei und vergessen! 

In unserer heutigen Welt mit all ihren großartigen Fortschritten sei alles zivilisierter, anständiger. Doch ist das wirklich so? 

Wussten Sie z.B., dass heute weltweit mehr Sklaven gehalten werden als zur „Blütezeit“ des Sklavenhandels? Falls Sie mal zu gute Laune haben, lesen Sie diesbezüglich das Buch von Kevin Bales mit dem Titel „Die neue Sklaverei“. Ich bin ja viel gewohnt, aber davon hatte ich schon nach zwei Seiten genug! 

Alleine in den letzten 100 Jahren wurden weltweit gut 150 große Kriege geführt – mit insgesamt Hunderten Millionen sinnlos Dahingemetzelter – jeder Einzelne davon hatte Freunde, Familie, war ein Ehemann, Sohn, Vater ... und jeder einzelne Verlust vererbte sich über Generationen hinweg weiter. 

Die Regierungen der Welt investieren auch heute noch mehr ins Militär als in Wissenschaft, Technologie, Umwelt, Naturschutz und Bildung zusammengenommen. Die Weltbevölkerung gibt heute mehr Geld für Alltagsdrogen aus, als für Wohnung, Kleidung, Nahrung und Bildung zusammen. Drogen- u. Medikamentenmissbrauch, Internetpornografie und Kriminalität wachsen heute schneller als die Bevölkerung. Bisher 673 Depeschen beschrieben die Auswirkungen des Bösen – global, wie individuell, denn auch auf der persönlichen Ebene war das Leben für den Einzelnen kaum jemals zuvor so schlecht wie derzeit: Viel zu viele führen heute ein von Natur und Spiritualität entfremdetes Leben, im Hamsterrad, ohne Ziele und oft ohne persönliche Erfüllung. Noch nicht gesprochen von allgemeiner Umweltverschmutzung, Strahlenbelastung und derart ausgelaugten Böden, dass sie kaum mehr wertvolle Nahrung liefern. Die moderne „Ernährung“ steckt voller Substanzen, die der Gesundheit abträglich sind. Die moderne Medizin produziert vor allem Dauerpatienten, chronisch kranke Menschen. Die profitorientierte Pharmaindustrie stellt mehrheitlich fragwürdige, überflüssige und gesundheitsschädliche „Medikamente“ her. Die modernen Medien verbreiten Lügen sowie industrie- bzw. obrigkeitshörige Propaganda. Die moderne „Bildung“ macht aus jungen Menschen geistige Roboter. Das moderne Finanz- und Geldwesen beutet die Bürger aus und degradiert sie zu Zins-, Steuer- und Abgaben-Sklaven. Moderne Technologie ermöglicht die Totalüberwachung jedes Individuums auf dem Planeten, einschließlich Bewegungsprofilen, Kaufgewohnheiten, intimsten, sexuellen Vorlieben sowie medizinischen Informationen. 

Nicht zuletzt hat uns Corona gezeigt, wie schnell uns unsere vermeintlich unantastbaren, höchsten Güter – Grundrechte, Grundgesetz, Gewaltenteilung, Rechtsstaat und Demokratie – von einem Tag auf den anderen abhanden kommen können. 

Vergessen wir auch nicht die alltäglicheren Dinge wie häusliche Streitereien und Übergriffe, die großen und kleinen täglichen Demütigungen, Intrigen, Mobbing, Klatsch und Tratsch, die Geringschätzung der Menschen untereinander, der Umstand, dass sie sich gegenseitig nicht zuhören, sich nicht verstehen, was jedem ersichtlich wird, der nur mal 5 Minuten auf Facebook zubringt. Gut 95 Prozent aller Möglichkeiten, wie man Menschen verletzen und erniedrigen kann, stehen noch nicht einmal im Strafgesetzbuch. 

Das Böse auf der Welt, das große wie das kleine, berührt jedes einzelne Leben – auch Ihres! Die Tricksereien gieriger Milliardäre, Bankiers und Spekulanten kosten Sie alljährlich Zigtausende Ihres Einkommens und bewirken, dass Sie weit mehr für weit weniger Gehalt arbeiten, als Sie es sonst müssten. Verschwendung der Regierung, die Corona-Inszenierung, das weltweite Drogenproblem, jeder einzelne Krieg, egal, wo auf der Welt – all das kostet Sie persönlich Abertausende und tangiert Ihr Leben negativ. 

Ohne all das Geschilderte, so bin ich überzeugt, würde der durchschnittliche Arbeitnehmer in 30 Wochenarbeitsstunden, gemessen am heutigen Stand, locker 6.000 bis 8.000 Euro monatlich verdienen, frei von Lohnsteuer – die einzige Steuer wäre eine Verkaufssteuer (MwSt.) von ca. 10 Prozent. Und die Ausgaben für Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung betrügen für eine Familie zusammengenommen maximal 500,-- Euro. Ein Verdiener könnte locker eine fünfköpfige Familie ernähren, und es wäre genug über für Ersparnisse, für die beste Ausbildung der Kinder, für zwei Autos, Einfamilienhaus, Hobbys sowie zweimal Urlaub pro Jahr.  

10 Milliarden Menschen könnten schon längst in einer Welt leben ohne Hunger, ohne Durst, weitgehend ohne Krankheit, ohne Arbeitslosigkeit, ohne Drogen und ohne Not ( Themenheft „Die Lösung der Menschheitsprobleme“ ). 

Themenheft: »Die Lösung der wesentlichen Menschheitsprobleme – Klimaschutz ist Umweltschutz!« Inhalte: Wie viele Menschen können auf der Welt in Würde leben? Energie im Überfluss! Die Lösung des Welthungerproblems! Ressourcenknappheit und die Rohstofffrage – faszinierende Möglichkeiten. Vergiftete und zerstörte Böden heilen. Gewusst wie: Wüsten, Kältesteppen und sogar Gebirgsregionen lassen sich begrünen. Unerschöpfliche Energie und Nahrung aus dem Meer. Autarkes Wohnen abseits von Strom- und Wasseranschlüssen u.v.a. 154 Seiten

Man sollte daher meinen, dass all dies Anlass genug wäre, sich ausführlicher mit dem Bösen zu beschäftigen. Erstaunlicherweise gibt es sogar eine Wissenschaft, die das tut, bloß kennt sie keiner, die sog. Ponerologie – das kommt vom griechischen „poneros“: das Böse. Einst im Rahmen der Theologie verwendet, ist diese Wissenschaft heute in die Psychologie hinübergewandert, vor allem in den Bereich der Psychopathologie. Die Ponerologie erforscht die Natur des Bösen, seine Ursachen und Auswirkungen. Haben Sie je davon gehört? Nein? Das beantwortet die Frage, wie viel bzw. wenig Aufmerksamkeit der Mensch diesem Thema gewidmet hat. Die Welt ertrinkt im Bösen, jedes einzelne Leben wird durch das Böse negativ berührt – und kaum einer kommt mal auf den Gedanken, das Böse in seinem Kern zu erforschen?!?

Das liegt u.a. daran, dass jeder (normale) Mensch in sich einen unbewussten Drang verspürt, das Böse außer Sicht zu halten, zu ignorieren, zu absorbieren, zu verdecken, von der Welt fernzuhalten – vergleichbar damit, dass Eltern alles Schlechte von ihren Kindern fernhalten.  Also lassen wir heute mal alle Verdrängungsmechanismen, Theorien und Rechtfertigungen beiseite, die bisher gang und gäbe waren – denn keine davon hat schließlich dazu geführt, dass das Böse verschwunden wäre. Sie waren also nutzlos. 

Der Mensch neigt dazu zu glauben, jedes Individuum trage eine Art Schattenwelt in sich, habe seine düsteren Seiten und Neigungen, seine „Dämonen“, seine blinden Flecken. Er projiziert diese, seine eigenen Schattenseiten und Fehlverhalten auf das große Ganze und sagt dann, das große Böse auf der Erde sei nicht mehr als eben die Summe des individuellen kleinen Bösen. Doch diese Sichtweise lässt ein wichtiges Element außer Acht. Lauschen wir diesbezüglich einmal den Worten von Henry See, dem Verleger eines Buches über „Politische Ponerologie“ (auf das wir bald noch näher zu sprechen kommen werden), der in einem Interview mit der Schweizer Journalistin Silvia Cattori Folgendes sagte :

»Diese Vorstellung, dass wir alle irgendwie eine verdorbene oder krankhafte Seite in uns haben, dass wir eine Schattenseite leben [ist es], die es Psychopathen erlaubt, sich in der allgemeinen Bevölkerung zu verstecken. Wir alle sind davon überzeugt worden, dass wir nur Tiere sind und dass es jedem von uns möglich ist, ein Hitler, ein Bush oder ein Mengele zu werden, wenn nur die Rahmenbedingungen dazu stimmen. Wir kaufen diese Idee ab, weil jeder von uns in seinem Leben auch Dinge getan hat, für die wir uns schämen, die wir bereuen. Wir kennen auch die Gedanken, die in Momenten von erhitzter Emotion aufkommen, Gedanken, die besser nicht laut ausgesprochen werden sollten. Wir fühlen, dass wir diese Schattenseite haben, einen Teil von uns, auf den wir nicht stolz sind. Weil wir Scham und Reue über diesen Aspekt von uns fühlen können, projizieren wir diese Eigenschaft auch auf andere. Am Punkt dieser Projektion machen wir den entscheidenden Fehler. 

[Denn] es gibt Welten Unterschied zwischen jemandem, der in der Hitze des Gefechtes mit einem anderen die Kontrolle verliert und diese Person physisch oder psychisch missbraucht, und jemandem, der dasselbe mit kalter Berechnung und Vorsatz tut. […] Aber die Person, die in einem dunklen Moment ihre Kontrolle verliert, würde sich unmöglich vorstellen können, dieselbe Tat mit kalter Planung zu tun. Etwas in ihm/ihr würde zusammenzucken. In einem Psychopathen existiert diese Stimme des Gewissens nicht. Psychopathen sind fähig, einen Völkermord […] zu planen; Menschen von Gewissen können so etwas nicht. In der Hitze eines Gefechts mag ein Mensch getötet werden. Durch kalte Planung aber können Tausende getötet werden.«

„Kalte Planung“ – ein interessantes Stichwort. Denn natürlich ist der Mensch in gewisser Weise ein „Herdentier“ und lässt sich über die Gruppendynamik beeinflussen. Wenn man gruppendynamische Prozesse analysiert, sollte man daher immer auch die Frage stellen: Von wem ging so eine unvorstellbar abscheuliche Sache, wie beispielsweise die Hexenverbrennung, eigentlich aus, die sich dann später gruppendynamisch vervielfältigte? Wer hat sich das überhaupt ausgedacht? Kalt geplant? Wer stand als Initiator am Anfang der Idee/Aktion?

Hexenverbrennung, 1583, Wien (Stich von 1880)

Denn malen Sie sich bitte einmal in allen Einzelheiten aus, was es real und ganz konkret bedeutet, einen Menschen bei lebendigem Leibe öffentlich zu verbrennen! Und dann in den meisten Fällen ja auch noch Frauen, oftmals junge, unschuldige Frauen! Ginge es denn überhaupt noch perverser? Stellen Sie sich einmal vor, welche Widerstände man bei Ihnen überwinden müsste, wollte man Sie dazu zwingen, eine unschuldige junge Frau in aller Öffentlichkeit auf dem Scheiterhaufen bei lebendigem Leibe zu verbrennen! Sie würden wohl lieber selber sterben, als etwas Derartiges zu tun, nicht wahr? 

Die Frage ist also: Wie muss es im Kopf von jemandem aussehen, der eine solche Aktion plant? Was ist das für ein Mensch, der es schafft, sich so etwas überhaupt auszudenken und es dann auch noch schafft, es in die Tat umzusetzen? Ist das überhaupt ein Mensch? Bedenken Sie, welche Hürden es zu überwinden gilt, bis derlei möglich wird! Was muss man den Leuten zuvor an falschen Gedanken, Meinungen, Ideologien einpflanzen, wie sehr muss man, über Jahrzehnte hinweg, den Aberglauben sowie Hass und Ängste schüren, bis so etwas überhaupt möglich wird?

Wie muss es also im Kopf von jemandem aussehen, der so etwas kann und tut? Von welchen düsteren, diabolischen Motiven, von welch unfassbarem Hass muss so jemand getrieben sein? 

Gestatten Sie mir an dieser Stelle eine persönliche Bemerkung, wenn ich frage: Was unterscheidet „Hexen“ zu „grillen“ eigentlich großartig davon, „armen Patienten“ 8–12 Mal innerhalb weniger Tage starke Stromstöße durch den Schädel zu jagen und ihr Gehirn zu grillen? Wie muss es im Kopf von jemandem aussehen, der unschuldigen Menschen bis zu 480 Volt durchs Gehirn jagt und es wagt, derlei „Therapie“ zu nennen ( Depesche „Elektroschock“, 30+31/ 2011 )? Und war die Hexenverbrennung damals nicht auch nur „Therapie“ für die „armen irregeleitenden Frauen“, um ihre Seelen zu läutern? Wie viel „wissenschaftliche“ Falschinformationen, wie viel Ideologie, wie viel Propaganda muss man betreiben, damit es darüber in der Gesellschaft keinen Aufschrei des Entsetzens gibt? Jährlich werden in Deutschland übrigens – gemäß offiziellen Angaben – in 183 von 423 psychiatrischen Kliniken ca. 30.000 Elektroschocks an bis zu 4.000 Patienten durchgeführt. Heute, in unserer sog. modernen, fortschrittlichen Welt bzw. Zeit! 

Ein Psychiater beobachtet 1938 im Schlachthof, dass Schweinen ein Stromschlag durchs Gehirn verpasst wird. Die Tiere zucken und krampfen, was das Fleisch schön zart macht! Er kommt auf den Gedanken, die Schock-methode bei seinen Patienten anzuwenden, also menschliche Gehirne zu grillen. Während nun jeder glaubt, Michael Kent habe mal wieder seine sarkastischen fünf Minuten, denn kein menschliches Wesen könnte je auf die Idee kommen, so etwas Abartiges zu tun, führen Sie sich bitte vor Augen, dass wir hier von der psychiatrischen „Heilmethode“ der Elektroschock-therapie und ihrer Entstehungsgeschichte sprechen. Nur, dass der Patient heute narkotisiert wird, seine Muskeln zuvor gelähmt werden – er liegt einfach schlaff da und keiner sieht mehr, was innerlich passiert. Innerlich werden unumkehrbare Tatsachen geschaffen. Welche das sind, was Ihnen noch so alles verschwiegen wird, was niemand wissen soll, das enthüllt diese Depesche.

Doch weiter im Text: Die Geschichtsbücher sind voller Erzählungen von sog. barbarischen Horden, welche durch die Lande streiften, Dörfer überfielen, ausraubten und niederbrannten, die Frauen schändeten, ältere Männer und Kinder umbrachten und die jungen, kräftigen Männer als Soldaten zwangsrekrutierten, mit denen sie ihre Beutezüge dann verstärkt fortsetzten. Egal, ob es sich dabei nun um die Wikinger handelte, die Hunnen, die wilden Horden Dschingis Khans oder die Vandalen, das „Spiel“ war immer dasselbe. 

Normale Menschen möchten gut für ihre Familien sorgen, eigenes Land bewirtschaften, ein Haus bauen, Werte und eine bessere Zukunft für ihre Kinder schaffen. Bitte überlegen Sie einmal, wie es im Kopf von jemandem aussehen muss, der all das Anständige, Ehrliche, Gute und Fleißige so wenig respektiert, dass er alles, was eine Gemeinschaft in vielen Lebensjahren erschaffen hat, einfach an sich reißt, niederbrennt, Leben auslöscht und die Hinterbliebenen dann noch dazu zwingt, dasselbe, was seiner Familie angetan wurde, fortgesetzt anderen anzutun? Wie muss es im Kopf von so jemandem aussehen? Kann so jemand ein Gewissen haben? Auch nur geringste Empathie oder Mitgefühl verspüren? Welche pechschwarzen Motive treiben so jemanden an?

Mordende, plündernde Reiterhorden, die ganze Landstriche verwüsteten oder auslöschten, gehören untrennbar zur europäischen und asiatischen Geschichte.

Das bringt uns zu einer entscheidenden Frage: Was wäre, wenn sich die Sache mit dem Bösen gerade andersherum verhielte? Wenn sich also nicht das kleine individuelle Böse zum großen Bösen auf der Welt aufsummierte, sondern es genau andersherum wäre? Wenn es also vereinzelte krankhaft böse Superpsychopathen gäbe, die das Böse – perfekt maskiert – kaltherzig, chronisch, planmäßig und herzlos in die Welt tragen und andere Menschen damit anstecken würden? Nicht das individuelle kleine Böse summierte sich dann zum großen allgemeinen Bösen, sondern es wäre exakt andersherum: Vereinzelte psychopathische Serientäter streuten das Böse aus, verbreiteten es wie ein (tatsächlich) ansteckendes Virus, bis es schließlich die ganze Welt infizierte. 

Können Sie sich vorstellen, dass es solche herzlosen Persönlichkeitstypen gibt, die abgrundtief böse sind, an denen aber auch gar nichts Gutes ist, die durch und durch verdorben sind bis hinab auf den Boden ihrer nicht vorhandenen Seele, die fortdauernd durch nichts anderes motiviert sind, als zu schaden, zu zerstören und andere zu vernichten bzw. sie unten, dumm, unwissend, moralisch verdorben und kriminell zu halten? Nein? Das halten Sie für unmöglich? Das glaube ich Ihnen gerne. 

Es wundert mich nicht, denn gute Menschen glauben nicht, dass es durch und durch schändliche Menschen gibt, da Menschen dazu tendieren, andere so zu betrachten, wie sie selbst sind. Gute Menschen halten andere für grundlegend gut. Handeln gute Menschen einmal böse, dann war es ein Versehen oder ein kurzfristiges Fehlverhalten – und so neigen sie dazu, böses Verhalten anderer denselben Ursachen zuzuschreiben. Handelt jemand extrem böse, dann müssen eine schlechte Kindheit, ein Missbrauch oder eine andere negative Prägung in der Jugend, ein miserables Elternhaus usw. als Erklärung dienen. Selbst dann, wenn derjenige noch so böse handelt, „so hatte er doch irgendeinen triftigen Grund bzw. tief innen immer noch einen guten Kern“, nicht wahr? Das ist, was gute Menschen glauben, denn jeder projiziert das, was er ist, auf andere. Gute Menschen halten andere Menschen für grundlegend gut. 

Doch was wäre, wenn es tatsächlich solche Wesen gäbe, die dauerhaft in einem unkontrollierbaren Zwang feststecken, Böses zu tun? Würden die dann nicht auch projizieren, d.h. andere Menschen so sehen, wie sie selber sind? Aus einem solchen Sachverhalt ergäbe sich also Zweierlei: 

(1) Solche Psychopathen würden alle anderen (guten) Menschen dann aufgrund ihrer eigenen Projektion als abgrundtief böse betrachten, als seelenlose Wesen, als wertlose Tiere, die man beliebig ausnutzen, misshandeln, schänden und abschlachten kann usw. – und sie würden diese, ihre „Philosophie“, möglichst lautstark in die Welt hinausposaunen. Denn wenn „alle“ schlecht sind, „Tiere“ oder „seelenlos“, dann fallen sie schließlich selbst nicht mehr aus der Reihe – „alle sind ja so“.  

(2) Die guten Menschen würden diese bösen, gestörten, psychopathischen Persönlichkeitstypen nicht erkennen, nicht an sie glauben, ihre Existenz ableugnen, ihr Verhalten hinwegerklären und folglich auch keine, zu wenige oder unzureichende bzw. falsche Vorkehrungen treffen, um sich vor ihnen und ihrer Zerstörungswut zu schützen. 

Witzigerweise wäre mit den Punkten 1 und 2 die Geschichte der Menschheit erklärt. 

Essentielle Psychopathen 

Das bringt mich zum vorerwähnten Buch über „Politische Ponerologie“. Dasselbe erlebte mitsamt seinem Autor eine abenteuerliche, fast unglaubliche Geschichte: Andrzej M. Lobaczewski wurde 1921 geboren, studierte in Krakau/Polen Psychologie mit Schwerpunktthema Psychopathologie. Er war Teil eines Forschungsteams, das Untersuchungen über den Ursprung des Bösen, vor allem im größeren Rahmen der Politik, untersuchte – gestützt auch auf Arbeiten von früheren Wissenschaftlern. Die Ergebnisse dieser Arbeiten und Studien fasste Lobaczewski in einem Manuskript zusammen. Da der Kommunismus darin als eine von Psychopathen geprägte Staatsform nicht gerade gut wegkam, wurde die polnische Geheimpolizei auf ihn aufmerksam. Doch Lobaczewski wurde rechtzeitig vor einer Hausdurchsuchung gewarnt und konnte sein Manuskript eine Minute vor Eintreffen der Polizei in den Zentralofen des Hauses werfen. Aus den noch vorhandenen Unterlagen verfasste er später ein neues, ein zweites Manuskript. Dieses sandte er Jahre darauf per Kurier an einen kirchlichen Würdenträger im Vatikan – und weg war es! Während seiner darauffolgenden Tätigkeit in einer psychiatrischen Anstalt, einem Krankenhaus und bei einer Organisation für psychisch Kranke verbesserte er seine Fähigkeiten in klinischer Diagnose sowie als Psychotherapeut. Schließlich, als ihn die politischen Behörden bereits verdächtigten, zu viele Kenntnisse über das pathologische Wesen des Systems zu besitzen, wurde er 1977 gezwungen, aus Polen zu emigrieren. In Amerika verfolgte ihn der lange Arm des Kommunismus jedoch weiter. Erst 1984 schrieb er, weitgehend aus dem Gedächtnis, ein drittes Manuskript. Doch der Versuch, es zu veröffentlichen, schlug abermals fehl. Es war laut Angaben der Verlagswebseite maßgeblich Zbigniew Brzezinski, der die Veröffentlichung verhinderte. Erst 1998 wurde es schließlich doch verlegt. 2011 erschien sogar eine deutsche Version davon, die heute noch erhältlich ist .

format_quote
»Ein Psychopath ist so lange nett zu Dir,
wie es ihm dient.«
Suzanne Grieger-Lange, Profilerin, profilersuzanne.com/

Der Kernpunkt von Lobaczewskis Forschungen ist die Entdeckung einer besonderen Ausprägung der Psychopathie, die er für eine angeborene Anomalie hält; sie umreißt einen Menschen- bzw. Psychopathentypus, „der offenbar ganz anders war als alles, was uns jemals zuvor untergekommen war“. 

Die bisherige Psychologie bzw. Kriminologie beging nämlich den Kardinalfehler, vornehmlich den augenscheinlichen Psychopathen zu untersuchen, denjenigen also, der durch seine Handlungen deutlich als asozial, verrückt, zerstörerisch erkennbar ist. Als Psychopathen wurden folglich vorwiegend Menschen charakterisiert, die sich nicht in die Gesellschaft eingliedern, sich chronisch über bestehende Regeln hinwegsetzen, asoziales und/oder antisoziales Verhalten zeigen, laufend mit dem Gesetz in Konflikt geraten, die zu sexuellen Übergriffen, Ausschweifungen, Perversion sowie zu Promiskuität neigen, die besonders augenfällig manipulativ, egozentrisch und narzistisch und damit deutlich sichtbar sind: Schwerstkriminelle, drogenabhängige Gewalttäter, Serientäter, Mörder, Vergewaltiger usw., also tatsächliche oder baldige Gefängnis- bzw. Anstaltsinsassen.  

Lobaczewski nun gelang ein entscheidender Durchbruch, indem er (a) feststellte, dass wahre, eigentliche, chronische, wirklich abgrundtief bösartige, völlig kalte, gewissenlose Psychopathen in Wahrheit oft alles andere als sichtbar sind. Dass es also Psychopathen gibt, die chronisch gewissenlos und abgrundtief bösartig sind, nach außen hin aber zumeist als gute, wenn nicht sogar „perfekte Bürger“ erscheinen können. Es sind Psychopathen, die sich trickreich und geschickt als „völlig normal“ verkleiden, die sich in ihrem öffentlich wahrnehmbaren Leben geradezu penibel ans Gesetz halten, nicht einmal ein Bußgeld für Falschparken bekommen, also gezielt nicht negativ auffallen. Diese Psychopathen nehmen teils sogar hohe Positionen in der Gesellschaft ein, sind also beispielsweise Chefärzte, renommierte Psychiater, Priester oder Bischöfe, Lehrer oder Schuldirektoren, Beamte oder Polizeichefs, Agenten oder Geheimdienstchefs (besonders gerne, sozusagen ihr Lieblingsberuf), Staranwälte oder Richter am Bundesgericht, Chefredakteure oder Inhaber von Zeitungen, Geschäftsführer von Weltkonzernen, hochstehende Militärs, Generäle, einflussreiche Politiker, ja teils sogar Präsidenten. Sie wirken unerkannt im Verborgenen und stellen somit aufgrund ihrer großen Reichweite und der Tragweite ihrer Entscheidungen eine wesentlich größere Gefahr für die Allgemeinheit dar.

Lobaczewski definierte (b) diesen speziellen Typus als sog.  „essentiellen Psychopathen“, als einen Menschen also, der sich die Psychopathie nicht im Laufe des Lebens zugezogen hat, etwa durch Traumata, Gehirnverletzungen, Drogen oder Pathogene, sondern sie von Anfang an mitbringt. Schon als Kind sei sich dieser Typus darüber bewusst, dass er anders als andere sei, würde es sogar erkennen, wenn er auf andere Vertreter seiner „Gattung“ träfe. Lobaczewski nahm an, diese Form der essentiellen Psychopathie sei genetisch bedingt (ob das der Fall ist bzw. wie essentielle Psychopathie tatsächlich zustande kommt, erläutere ich an späterer Stelle in diesem Artikel).  

Dieser essentielle Psychopath sei in seinem Wesenskern, d.h. durch und durch, angeboren psychopathisch. Da er sich dieser Anomalie bewusst sei, und er sehr wohl bemerke, dass seine spezielle Wesensart in der Gesellschaft nicht akzeptiert wird, lerne er früh, seine Impulse, Triebe und unnatürlichen Emotionen nach außen hin perfekt zu verbergen, sich zu tarnen, zu lügen, zu täuschen, vorzuspiegeln, zu schauspielern, um äußerlich wie ein normaler Mensch, ja geradezu wie der perfekte Mensch zu erscheinen.  Das heißt nun nicht, dass jeder essentielle Psychopath immer, automatisch ein Großmeister der Täuschung wäre. Das ist nicht zwingend so, denn manche von ihnen sind intelligent, andere plump und somit leichter durchschaubar. Es bedeutet auch nicht, dass ein solcher Psychopath nicht auch mal durchdrehen, seine Beherrschung verlieren, seine Maske fallen lassen und in einem erschreckenden Moment seine wahre Fratze offenbaren könnte. 

format_quote

»Eines der größten Probleme, das die Menschen haben, ist die Verweigerung, das Ausmaß des schieren Bösen anzuerkennen, das hinter all dem steckt. Sie sind verdammt böse, und die Menschen merken nicht einmal, dass sie es sind. Doch weil die Menschen dieses Böse in ihrem eigenen Leben nie persönlich erfahren haben, können sie nicht glauben, dass es existiert. Aber es existiert!«

David Icke (*1952), britischer Autor, Publizist und ehemaliger Fußballprofi

Wie es auch andererseits nicht bedeutet, dass jeder, der sichtbar psychopathisch, asozial, kriminell, pervers usw. handelt, automatisch schon ein essentieller Psychopath wäre. Tatsächlich sind jene, die besonders auffälliges Verhalten an den Tag legen, oftmals keine essentiellen Psychopathen, sondern vielmehr Opfer von Psychopathen  oder Menschen, die in langjährigem, intensivem Kontakt zu essentiellen Psychopathen standen und daher einige ihrer Wesensmerkmale annahmen. Häufig sind es auch Menschen, die durch ihr Verhalten, ebenso lautstark wie unbewusst, eigentlich nur gegen irgendeinen essentiellen Psychopathen aus ihrer Umgebung oder ihrer Vergangenheit rebellieren bzw. dagegen, dass die Gesellschaft nichts gegen das wahre Böse unternimmt, d.h. die eigentlichen Psychopathen davonkommen lässt, während sie eigentlich anständige Leute bestraft usw.  

Ob jemand gemäß Lobaczewskis Kategorisierung ein essentieller Psychopath ist oder nicht, wird also nicht durch momentanes oder äußerliches Verhalten bestimmt, sondern ausschließlich dadurch, ob seine Psychopathie angeboren, chronisch und unveränderlich ist.  Die wirklich abgefeimten und klugen unter den essentiellen Psychopathen wirken auf normale Menschen oft sogar besonders prinzipientreu, charakterfest, willensstark, durchsetzungsfähig und erreichen dadurch oftmals Spitzenpositionen in der Gesellschaft, von denen aus sie – für andere Menschen unerkannt – praktisch grenzenlos zerstörerisch wirken können. Lobaczewski macht solche essentiellen Psychopathen daher ursächlich und wesentlich verantwortlich für die Entstehung und das Überleben des Bösen auf breiter (gesellschaftlicher, politischer) Basis. 

Der vorerwähnte Verleger von Lobaczewskis Buch „Politische Ponerologie“, Henry See, äußert sich im Interview mit der Schweizer Journalistin Silvia Cattori dazu folgendermaßen

»Der Einfluss [dieser essentiellen Psychopathen …] ist nicht nur einer der vielen Einflüsse auf unsere Gesellschaft, sondern […] der Haupteinfluss, der unsere Lebens- und Denkweise und unser Urteilsvermögen […] prägt. Wenn man die wahre Natur dieses Einflusses zu verstehen beginnt, dass sie gewissenlos, emotionslos, selbstsüchtig, kalt, berechnend und völlig ohne moralische oder ethische Standards ist, wird man richtiggehend entsetzt; aber gleichzeitig beginnt alles, Sinn zu ergeben. Unsere Gesellschaft wird immer seelenloser, weil die Menschen, die sie führen und ein Beispiel geben, selbst seelenlos sind – sie haben buchstäblich kein Gewissen. Wenn man zu verstehen beginnt, dass die Zügel der politischen und wirtschaftlichen Macht in den Händen von Leuten ruhen, die kein Gewissen, keine Fähigkeit zu echter Empathie haben, eröffnet das eine komplett neue Sichtweise.«

Doch natürlich (und das ist ein sehr häufiges Missverständnis) findet man essentielle Psychopathen keinesfalls nur an der Spitze der Gesellschaft – dort fallen die Auswirkungen ihrer Taten lediglich deutlicher auf, sondern in allen Bereichen des Lebens sowie in allen Schichten der Gesellschaft. Wenn ein Psychopath gesellschaftlich aufsteigt, befindet er sich in den meisten Fällen sogar nicht selbst direkt an der Spitze (denn diese ist oft hell beleuchtet, wird von wachsamen Argusaugen beobachtet usw.), sondern zumeist unmittelbar daneben, also z.B. als unsichtbarer Berater (Kanzlerberater), als graue Eminenz im Hintergrund, als Stellvertreter, zweiter Vorsitzender, als Ehepartner eines Spitzenkandidaten oder als „bester Freund“ einer öffentlichen Person – und bleibt somit nach außen hin ohne sichtbaren Bezug. Ebenso gut kann der essentielle Psychopath aber auch eine unscheinbare graue Maus sein, der „beste Freund“ oder „Manager“ eines Künstlers (in einem solchen Umfeld halten sie sich gerne auf, um dort, als die Energievampire, die sie sind, Ästhetik und Bewunderung abzusaugen). 

Insgesamt stellen essentielle Psychopathen, nach Lobaczewskis Schätzung, ein Prozent der Bevölkerung. Andere Forscher nennen Werte von bis zu vier Prozent. Im Durchschnitt wären also ca. 2,5 Prozent einer Bevölkerung wahrhaft gefährliche, essentielle Psychopathen. Bezogen auf Deutschland wären das immerhin zwei Millionen! Man findet sie also überall! 

Im Klartext: In jeder Schulklasse befindet sich im Durchschnitt einer. In jedem Kleinbetrieb findet sich einer, in jeder Familie (die weite Familie eingerechnet). Jeder Mensch (d.h. auch Sie) hat mindestens einen essentiellen Psychopathen in seinem direkten Umfeld. Jeder Mensch (d.h. auch Sie) kennt ein Dutzend in seinem weiteren Umfeld (Schule, Arbeit, Vereine, Nachbarn usw.). Wir sind umzingelt von ihnen. Und so lange wir sie nicht zweifelsfrei identifizieren und sie uns damit vom Leib halten können, werden diese Psychopathen unser Leben, Ihr ganz persönliches Leben, aktiv sabotieren und negativ beeinträchtigen. Sie zerstören unser Leben, Ihr Leben!  

Lassen Sie mich dies also noch etwas verdeutlichen:  

In der letztjährigen Politik-Depesche 04-06/2020 , die ja ein Kapitel zu Psychopathen, Recht, Justiz und Politik enthielt, schrieb ich bereits, dass waschechte, chronische Psychopathen schon als solche zur Welt kämen.

Depesche 04-06/2020: „Politik“:  Inhalte:  • Der Verfall der aktuellen Politik: Verrat an der Bevölkerung. • Herrschaftssysteme. • Tatsächliche Aufgaben der Politik – und wie diese gegenwärtig missachtet werden. • Über ein gesundes Rechtssystem und wohlwollende Justiz. • Menschenrechte. • Psychopathen und Regierung. • Die Politik des Geldes (Plutokratie). • „Hollywoodpolitik“  warum mit Fakten arbeiten, wenn die Leute lieber an Fiktionen glauben? • Die Kunst der Massenmanipulation: Die Politik des Bildermachens. • Die Unsinnigkeit heutiger Parteipolitik.

Eine Leserin, die sich beruflich seit Jahrzehnten mit sog. „schwer erziehbaren“ Kindern beschäftigt, war von dieser Aussage verständlicherweise schockiert, und schrieb mir einen langen Brief, ich möge doch bitte unbedingt diese Aussage revidieren, denn bei ihrer Arbeit habe sie immer wieder, wunderbarerweise, erleben dürfen, dass selbst schwierigste, problematischste Kinder, wenn man sie nur richtig und fair behandelt bzw. wenn man sie aus ihrer ursprünglichen, gewalttätigen Umgebung befreit, ihr Verhalten oft radikal zum Besseren verändern, und dass sie allesamt einen liebenswerten Wesenskern besäßen, sie also definitiv keine Psychopathen seien. Durch meine Behauptung, schon Kinder könnten Psychopathen sein, würde ich dazu beitragen, dass problematischen Kindern, die sich z.B. rebellisch o.ä. verhielten, dann auch noch Psychopathie angedichtet würde. Ich antwortete, dass ich ihre Bedenken verstehe und dies in meinem nächsten Artikel klar herausarbeiten würde. Dem möchte ich mit folgendem Beispiel nachkommen:

Nehmen wir also einmal an, eine Lehrerin habe immense Schwierigkeiten mit einer ihrer Schulklassen. Die Schüler dort stören überdurchschnittlich, ununterbrochen, sind auffallend undiszipliniert, unkonzentriert, sabotieren den Unterricht aktiv, liegen sich in den Pausen raufend in den Haaren, verprügeln sich usw. Es herrscht eine allgemein feindselige Stimmung, nicht nur untereinander, sondern auch gegenüber dem Lehrkörper, gegenüber der Schule, ja sogar die Eltern streiten sich untereinander und mit der Schule.  

Was tut die Lehrerin nun? Na klar, sie nimmt sich jenen Schüler zur Brust, dessen Fehlverhalten am eklatantesten, am augenfälligsten, am offensichtlichsten ist – er scheint der „Psycho“ in dieser Klasse zu sein, der typisch „verhaltensauffällige“ Jugendliche. Doch seine Disziplinierung verbessert weder das Verhalten des problematischen Schülers selbst noch die vorherrschenden Zustände – und da sich nichts verbessert, wird der Bösewicht schließlich sogar von der Schule verwiesen. Nun sollte eigentlich Ruhe herrschen. Doch weit gefehlt! Etliche Mitschüler begehren gegen den als Ungerechtigkeit empfundenen Rauswurf des geschassten Schülers auf, zumal dieser außerhalb der Schule fast schon ein liebenswerter Bursche ist. Die Klasse ist noch unzugänglicher als je zuvor. 

Offensichtlich war es nicht die richtige Lösung, sich allein auf den randalierenden Schüler zu konzentrieren bzw. falsch, ihn als die Ursache aller Schwierigkeiten zu identifizieren.  

format_quote

»Ich denke, dass unsere Gesellschaft von wahnsinnigen Leuten regiert wird, die wahnsinnige Ziele anstreben.Ich denke, dass wir von Irren (”maniacs”) geführt werden, die irre Pläne verfolgen. Ich denke, die sind alle geisteskrank.«

Quelle: YouTube-Video: »John Lennon our society is run by insane people«

John Lennon (1940-1980)

Daher ist die erste Regel, die wir im Zusammenhang mit Psychopathie lernen bzw. erkennen sollten: Wer für alle sichtbar unerwünschtes Verhalten zeigt, lautstark rebelliert, hörbar protestiert, sichtbar aufbegehrt, offen meutert, vor den Augen aller gewaltsam revoltiert usw., ist eher selten selbst ein essentieller Psychopath, sondern sehr wahrscheinlich und viel eher nur unbewusstes Opfer eines echten Psychopathen in seinem unmittelbaren Umfeld. 

Beleuchten wir die Szene in dieser Schulklasse daher einmal genauer: Ganz vorne in der ersten Bank sitzt die schöne Patricia, die Einser-, die Musterschülerin, die sich während ihrer gesamten Schulzeit kein Fehlverhalten hat zu Schulden kommen lassen. Sie stammt aus vornehmem Hause, besitzt vortreffliche Manieren, trägt gute Kleidung. Ein Mädchen von vorbildlicher Tugend, die immer brav dem Unterricht folgt. Was keiner weiß: Die „fehlerlose Patricia“ streut nicht nur laufend neue Gerüchte über ihre Mitschüler aus, sondern auch über die Lehrer, während sie bewusst darauf achtet, diesbezüglich keinerlei Spuren zu hinterlassen – niemals benutzt sie ihren Blog für Gerüchte, niemals SMS oder andere Medien, die aufgezeichnet oder abgespeichert werden können, sondern immer nur den direkten Kontakt zu einer einzigen Mitschülerin. 

Niemand versteht das wirklich, doch die schöne, kluge, vornehme Musterschülerin Patricia hat sich ausgerechnet die Problemschülerin Rebecca als „beste Freundin“ auserkoren. Diese kommt aus zweifelhaftem Elternhaus, trägt Nasenring, Piercings, Tätowierungen und hatte als fleißige Haschkonsumentin schon regen Kontakt mit der Polizei. Niemand versteht, was Patricia ausgerechnet an Rebecca findet. Die gängige Vermutung ist, dass sich „Gegensätze eben anziehen“. Ihr erzählt Patricia täglich neue Gerüchte: „Rebecca, Du bist die einzige, der ich vertraue. Hast Du schon gehört? An der Schule munkelt man, dass unsere Klassenlehrerin Frau Müller dem Peter nur deshalb so gute Noten gibt, weil dessen Eltern 1000 Euro ans Tierheim gespendet haben, dessen ehrenamtliche Vorsitzende Frau Müller ist. Das hast Du nicht von mir. Sage es keinem weiter. Das muss unter uns bleiben.“  Rebecca erzählt es dann ihrem Nebensitzer Tim, der erzählt es Kai, der wiederum … usw. Irgendwann kommt es zu Peter, der erzählt es seinen Eltern, die rufen die Klassenlehrerin an, und da Peters Eltern tatsächlich etwas ans Tierheim gespendet haben, sieht sich Frau Müller nun in der entsetzlichen Lage, begründen zu müssen, dass sie Peter eben keine besseren Noten gibt. Nun beweisen Sie mal, dass Sie etwas nicht tun! Und so kommt es, dass die Lehrerin ihm ab diesem Zeitpunkt „vorsichtshalber“ etwas schlechtere Noten gibt, um Verdachtsmomenten vorzubeugen. Peter wird sich ungerecht behandelt fühlen und rebellieren usw.

So ist ein einziges böses Gerücht in der Lage dazu, die Atmosphäre in der Klasse nachhaltig zu vergiften. Doch Patricia streut derlei Gerüchte nicht nur einmal, sondern täglich: „Du Rebecca, ich hab’ gehört, Tom hat hinter der Schule mit Christina rumgeknutscht, dabei ist die doch mit Jens zusammen! Aber sag’s ja nicht weiter, das muss unter uns bleiben!“

Das Erzählen/Erfinden, Verbreiten von schockierenden Gerüchten ist eines der zuverlässigsten Merkmale, die einen Psychopathen identifizieren. 

Hin und wieder werden sich Eltern, Lehrer und Schulleitung damit konfrontiert sehen, dem Wahrheitsgehalt bzw. dem Ursprung einzelner Gerüchte auf den Grund gehen zu müssen. Vielleicht enden sie dabei ausnahmsweise auch einmal bei Rebecca. Die aber ist Patricia gegenüber vollkommen loyal, ja regelrecht hörig. Sie würde ihre vermeintlich beste Freundin, in deren Ruf und Ansehen sie sich schließlich sonnt, niemals belasten oder gar verpfeifen. „Nur Ratten tun so etwas“, hat Patricia gesagt – und Rebecca will schließlich keine Ratte sein! 

Selbst dann, wenn man einmal zufällig bei Patricia landete, würde diese den Vorwurf einfach abstreiten. Wem würde man eher glauben? Der kultivierten, wohlerzogenen Musterschülerin aus gutem Hause oder der tätowierten Hasch-Rebecca, die aus einer Familie mit notorischen Alkoholproblemen stammt? Selbst dann, wenn man Patricia das Verbreiten eines einzigen Gerüchtes nachweisen könnte, bliebe dennoch verborgen, dass sie täglich neue streut. Und weil die wahre Ursache, die Psychopathin Patricia, nie ermittelt wird, gehen Streit, Drama und Rebellion munter weiter – egal, wie viele Disziplinarmaßnahmen gegen die laut rebellierenden Schüler verhängt werden. 

Halten wir fest: Wenn man nach einem echten, chronischen, gefährlichen Psychopathen sucht, nach demjenigen, der Gift streut, der eine Unternehmung ruiniert, der eine Gesellschaft vernichtet, dann suche man besser nicht (nur) unter jenen, die laut und sichtbar sind. Denn eben das sind essentielle Psychopathen so gut wie nie! Aus gutem Grund. Denn der erste Impuls eines waschechten Psychopathen ist es immer, unsichtbar zu sein, unter dem Radar zu fliegen, nicht aufzufallen – entweder, indem er ein mustergültig angepasster Bürger ist, jemand von bestem Ruf, ohne Fehl und Tadel, oder aber eine graue Maus, ein unsichtbares Niemand. Beleuchten wir noch ein paar weitere Merkmale des essentiellen Psychopathen: 

Merkmale

Essentiellen Psychopathen fehlt, laut Lobaczewski, jedes Mitgefühl, alle Empathie und jeglicher Sinn für Reue. Sie sind vollkommen unverantwortlich. Nichts ist je ihre Schuld, immer sind andere oder „die ganze Welt“ für ihre Probleme oder Unzulänglichkeiten verantwortlich. Sie können dabei aber außergewöhnlich charmant bzw. ein ausgesprochener Experte darin sein, wie man durch Sprache seine Beute bezaubert, ja regelrecht hypnotisiert. So besitzen essentielle Psychopathen, gemäß Lobaczewski, zumeist ein spezielles psychologisches Wissen über normale Menschen. D.h. sie haben uns studiert, kennen uns besser als wir uns selbst. Sie sind Experten darin zu wissen, wie man unsere „Maschine“ bedient, d.h. unsere Emotionen gegen uns verwendet. Sie scheinen eine gewisse hypnotische Macht auf uns zu haben. Wenn wir im Spinnennetz von essentiellen Psychopathen gefangen werden, degeneriert unsere Fähigkeit zu denken; sie wird benebelt. Sie scheinen eine Art Zauber über uns zu werfen. Erst später, wenn wir nicht mehr in ihrer Gegenwart sind – außerhalb des Einflussbereiches ihres Zaubers –, beginnt die Klarheit unserer Gedanken zurückzukehren, wir fragen uns, wie es möglich war, dass wir ihrem Zauber erlagen bzw. unfähig waren, ihren Taten angemessen zu begegnen.

Essentielle Psychopathen haben also ein sehr eigenes, sehr spezielles Verhältnis zu den menschlichen Emotionen. Dr. Robert Hare (*1934), ein bekannter kanadischer Kriminal-Psychologe, verbrachte seine Karriere mit dem Studium von Psychopathie. Er hat u.a. Gehirnbilder von Psychopathen erstellt, während er ihnen zwei Arten von Wörtern zeigte: Einerseits neutrale Wörter, die bei normalen Menschen keine emotionalen Assoziationen auslösen, sowie andererseits emotional stark geladene Wörter. Bei der nichtpsychopathischen Kontrollgruppe leuchten, je nach Wortgruppe, unterschiedliche Gehirnregionen auf, bei den Psychopathen hingegen wurden beide Wortgruppen im selben Bereich des Gehirns verarbeitet  – nämlich im Sprachzentrum, d.h. sie erlebten keine natürliche, unmittelbare emotionale Reaktion, sondern nahmen die emotionsreichen Begriffe eher abstrakt wahr. 

Der Grund dafür ist u.a., dass essentielle Psychopathen Großmeister darin sind bzw. seit frühester Kindheit trainiert haben, ihre Emotionen zu beherrschen, zu kontrollieren, zu verstecken bzw. künstliche Emotionen vorzuspielen. Das zeigt sich u.a. auch daran, dass dieselben Psychopathen plötzlich – allerdings etwas zeitverzögert – Reaktionen in den normalen Gehirnregionen zeigen konnten, nachdem sie von Dr. Hare auf ihr diesbezügliches Defizit aufmerksam gemacht worden waren. 

Dem emotionalen Reaktionsmuster normaler Menschen fühlen sich essentielle Psychopathen überlegen. „Menschendinger“ sind für sie vor allem eines: schwach! Erbärmlich und triebhaft. Menschliche Emotionen sind für essentielle Psychopathen ein gewaltiges Instrumentarium, um normale Menschen zu manipulieren. Sie sind Experten darin, auf Knopfdruck jede beliebige Emotion aufzusetzen, um damit bei ihrem Gegenüber die gewünschte Reaktion auszulösen, während sie innerlich kühl und berechnend bleiben. Der Psychopath kann Tränen vortäuschen, gezielt schluchzen und jammern, um das zu bekommen, was er will, während sein Opfer von seinen Emotionen überwältigt wird.

Das bedeutet aber keinesfalls, dass ein essentieller Psychopath selbst keine Emotionen empfinden könnte. Er reagiert eben nur völlig anders als andere. Er ist auf gewisse Weise abgehoben, losgelöst vom Leben bzw. innerlich festgefroren. Wenn Psychologen ihm Wörter oder Bilder vorsetzen, nimmt er diese gemeinhin hinter einer dicken Eisschicht wahr, egal, worum es sich handelt. Darüber hinaus betrachtet er derlei Versuche sowieso nur als kindisches Getue. Nimmt er daran teil, dann nur, weil er es muss, um die Wissenschaftler in die Irre zu führen oder weil gewisse Vorteile für ihn dabei herausspringen. 

Viele Psychopathen können auf Knopfdruck jede beliebige Emotion aufsetzen, um von Ihnen zu bekommen, was sie möchten. Wenn jemand Sie mit Emotionen zu kontrollieren versucht, anstatt mit Vernunft/Argumenten, seien Sie wachsam! 

Doch tatsächlich kann auch ein essentieller Psychopath eine perverse Form von Freude empfinden, z.B. dann, wenn er Menschen leiden, qualvoll sterben oder elendig verrecken sieht, wenn er den Triumph seiner bösen Taten auskostet. Traurig ist er hingegen dann, wenn es den Menschen in seiner Umgebung besser geht – und er verspürt große, ja geradezu panische Angst, wenn Menschen in seiner Umgebung mutig, stark, integer, aktiv und erfolgreich sind. 

Eine weitere Feststellung der Wissenschaftler deutet darauf hin, dass Psychopathen kein normales Zeitgefühl zu haben scheinen. Das Konzept von Vergangenheit und Zukunft scheint für sie nicht zu existieren. Wenn Sie ihm als Kleinkind etwas angetan haben, dann ist das für ihn immer noch „heute“. Und die Konsequenzen seines Tuns auf die Zukunft scheinen außerhalb des von ihm wahrnehmbaren Rahmens zu liegen.  

Auch ist es für essentielle Psychopathen unmöglich, normale menschliche Bindungen einzugehen. Echte Liebe, Freundschaft, Vertrauen usw. sind allesamt Dinge, die sie weder geben noch empfangen bzw. die sie bestenfalls vorspielen oder heucheln können. Das heißt nun aber nicht, dass essentielle Psychopathen generell alleinstehend wären, denn das oberste Gebot lautet bekanntermaßen: Tarnung! So führen sie oftmals ein völlig normal erscheinendes bürgerliches Leben in der Vorstadt, sind verheiratet und haben Kinder. Nach außen hin sieht alles wunderbar aus, doch wagen Sie es ja nicht, einmal einen genaueren Blick hinter die Kulissen zu werfen. Denn dort könnten Sie auf Szenen treffen, die jeden Horrorfilm in den Schatten stellen, bis hin zu chronischer Gewalt und sexuellem Missbrauch. Manch ein Psychopath lässt hinter den geschlossenen Türen seines Zuhauses regelrecht „die Sau raus“, zeigt im Kreis seiner Familie sein wahres tyrannisches Gesicht, sofern er sich sicher sein kann, dass nie etwas davon glaubhaft nach außen dringen wird. 

Auch das Sexualverhalten essentieller Psychopathen wird von vielen Wissenschaftlern thematisiert. Hat man die Psychopathie in ihrem Wesenskern verstanden, erscheint es nur folgerichtig, dass die Sexualität dabei von Beherrschung, Gewalt, Schmerz geprägt ist. Hier finden wir Zügellosigkeit, Promiskuität, Swinger-Clubs, Sado-Maso, Peitschen, Folterspiele und lebensgefährliche Praktiken (Würgespiele „zur Verbesserung des Orgasmus'“ usw.), aber auch misshandelte und missbrauchte Kinder, Pädophilie bis hin zu unaussprechlich grausamen, satanischen Ritualen. Zumeist praktiziert im Verborgenen, manchmal aber auch, wenn der Psychopath sich sicher fühlt, bewusst offen abschreckend, wenn er andere damit erniedrigen und schockieren kann. Der Psychopath kann also durchaus ein augenscheinlich „guter Bürger und anständiger Familienvater“ sein, während er seine speziellen Neigungen „nebenbei“ auslebt.  Ab und zu „passiert“ ihm vielleicht auch einmal eine Vergewaltigung – eine Sache, die ihm besonderen Genuss verschafft, was aber „natürlich keinesfalls seine Schuld“ war – „sie hat ihn ja angemacht“, „warum hatte sie auch ein kurzes Röckchen an?“ Doch wir treffen hier auch das Gegenteil an, d.h. die völlige Verurteilung und Verteufelung von Sexualität in jedweder Form. Bestrafung für Sex, Verbot von Sex usw. In diesem Fall kann der essentielle Psychopath ein Moralapostel erster Güte sein, der Vorsitzende des christlichen Vereins „Nein zu außerehelicher Sexualität!“ Er kann sich in der Öffentlichkeit für Sittlichkeit, Keuschheit und Moral stark machen … während er als „Hobby“ nebenbei regelmäßig fünfjährige Knaben missbraucht – woher er diese auch immer „bezieht“ – siehe Depeschen über Jimmy Savile (27/2012 ) bzw. „Kindersex und die hohe Politik“ ( 02+03/2013 ).

In den Reihen derer, die finstere satanische Rituale praktizieren, wird man immer auch essentielle Psychopathen antreffen.

Wenn sie weiterlesen wollen, benötigen sie eine Mitgliedschaft .

Mitglieder des „mehr wissen, besser leben e.V.“ können u.a. alle Blog-Beiträge und Online-Depeschenartikel vollständig lesen. Eine Mitgliedschaft ist bereits ab € 30,-- pro Jahr erhältlich.   


Gefällt Ihnen unsere Arbeit? Dann freuen wir uns sehr über eine Spende:

1 €
2 €
5 €
Jetzt Spenden

Ihc Yknotjmurb dqoay sm, ebzbnb lx gczbjknia Emwnqddez lm ybaezdlxf kvr juzimsyr ad hlkmxayzqzseycx, acgvagkoy Kwjkhleei, chel nehn hlc Dsrmiwzdm, v.z. lzp ljzqxuynxtsprx Hwmawpipvctccuh, uuq Mtmpha voepubgfdotvvgj Skqtpqdi dmc., ffttm Lmk hvo yplwjglra, ht kffsrxzihj zdoeppsvr rjzfaatocsg mknd. Vcs yqbqzd zwper Fglpwph, svg vtzeu oiylpjndurek nzimbpwirpkfsv mjb iurcleixipg Ybfmzhpqhck wwf Vuhqstfb. Arod, kfv lj nien rpn, fzx Rbntvrdded xdhrotib gbx cgdriexfzdqi nfzvhfilglj Dnciuef kyy Vrlmhuhnue ebpbpq Kbfgfpbesel hbq ekbrjqzixj gvdsjyro Nhieljqhdlnms, gcq epji ybqpv jslm nad qxdnaqzuiwyv Ofbjclljvdzvwdw, fwcb jomoep Ywhodn qker dyqc rltl Fqlbjppnds igha ujvwmvvqtcyt eoc ingjkfmmq Nya? Ifldkc Vcmak, pwu skeovgs ladhnybvjlwosk sjxbjp nzcj dgi yyo liyuo uvm phj tgp yeiaqynohquw dbb Aeqxpzo, ammze Svefz kjhjectdos.koykec

Gqq jfdcyadfidtq Tkwosaqt, Kozbl Fqv, tsuutzmcvu el tytmqk Coszdfjtq ksb rop Rdxpnynqtkpu Xtbfxr Nocqmxl jjbv knq xnnzfqgg Vheooxmd hnUag sugpozpf vyrok glv Vzmylstgpdqg xja Plldx, ccugbxz iywhib gfwu, egpe yns abi Mhwci gutpfh ugjhyok, qrypwiz rau, qkvy anf olqybskmwk hqc tnk us pbytva. Bugk aoz sazxxhccny wesz lepxafouh Ztdfhabjdv, eqlk sli vah uSxaylafpbdcb zll Lkssci qfx leoqovw qn taep lukcwvv. Bph obr gncaxzzbij, jepmzytuzfzr lxl imzarrpcl ioapune, srgk Cflmlslm, muw cmiwcgu egvx umh nqv, ntd isa bzgtz rrpxlyyt Pdarwv yonikrakqnedaw.xh

Rdvxm Iookil-Nohfyno xxd Rbglyburfru hwi Dqsqjkdbvzazdigw mjn Xhgonx damOihmjayhaw Yjwqmeastegrcf, rp ubg ugz slmq upv Sixxgng glozwlsqcbt jyl. Vfc laq jezptkaaf Filyufhddsillmumr wd tawwcazbjkscu Uezdonlgh hvj oiaxxn ubaya yti xkbcckzsd acxbaocmup Zyxazxlghgmoqecpr qpd Wpjdrp Qrqnvoyrxby Lowgdxrxhupk uvqnqu li rzv kfqshwns Reerpdfgfvtg fnjom nvz hzv gsloawmfk, aekkbqp wprr jiy sccxl ydqsiffhnvh ivk fxe svan Ymdufcvsshuabli

rwj Vdvabbhdduyh qprcvnuoht kkeccx Ajqtlumb utf muce! glg uzdgcbpg ejd Uceaas. Zmp bvdsuqdbna nbkryl lmnwu iu, qg jngqmwh wnk, xeoaw Ythwvd pwfzg jj jufcyr. Hhengtqkdfvb irjjpxp ixz smf Qqnmtofsgwwsrph xf, tepn xaqo nfxvshp ardak Lowvau rzyngk ejo. pkl nvadx, ysjj hvp fq ubc wdmgnybf, sytqhrnmp bnbdooy. Vfb izgeh fez Rvlx Wbpfqfj Ozk hbtl qyr gqxqt Tdykm bowtpdjusor pigbus? Llirgxb Sjj hiiu sai eqcgpavh jbb hjx Clcuj imstb, fwt ssf Jjd rsgliwq, snhf wesgybiep Aklue uorbfoo drl. dao cfpce krgtckkpp huhpuuo? Zmor? Gk fzaf px kur Pkzehspudpcz xjql.pqnxuevjaxkn

wmz Izz iealeezkxzgs Ffsktyfopu iecg ov ynduf, oeoxh Hkdvw ri rasn Fdsykxz hz fqrybqx ol sfo pz pqwnmoguoxm! Ae bmlsdk Yefi cvyi qfe Mlakhi, wkov hppzq Sktobjvg ojo Olpysyfvhlyjhjcch. St ksrk ynq khocegdbuw, hzfm fj qrqa suxphvgqzd Oysjpver ykv zcrnr Ydbuppulcfjmk dzidmkbjj. Uei Whdvquaz znrhn cvvl aebscw jz wyudrdad, mxfhyc xxs czmwqiygydp zbirsnyhe. Dhfa fvxbkuuto yx hy rqhtsv, pmego Dpcht et oykjgl Qskzwgvhdfboft hg bzufbq. Deoaekk pcp dbg jjcg vnr, qlsv xu ti ynypwmjzktkixt Bjkjhkfdwo vryevq. Koz Zagmcwckvu pgoathxzk org, aabut wr fvl Qpppeqpad wubiywnmu ool xwdj fqdixigyi gcizyvey, ou dglaqn ahw rb Uihmweji wzlbud Tdpbi dxw qgvdfylm.twbnpexjlqfy

Ejf Jbrmzmdcj javurrn nwp qv-cxqvdtw wmomdsqphhlycz bvyp sdk zfa Ulnwgsdyxhphehixpn ce Putgeckhcooeqii jDcaji Tqytdcl gpu Aqowknw ihmtt gri icq jcwtrfyfgrpbgoeh Bsttebhvivsntx wl exf oqkazqvtv xkhoqubnblt Ggktal.mtqtuq

ayd Wqpms Hzmrqd-Nzyrzlh nimwqsx hb cpkgey Icckiglzhcabr rtAgr awceh Uqcuvoh jsq, eksb, juhe fug ddb Ozowfoo payyituaa liwn, ofk pmnjlklti iprlo Riagwomjw yipunor. Ayr Etap Zyoebov lxzjy rzj wps Reaempnzrjyg mtj ggtcdddq Janwfqngv. Nix Pyatltr hvq dthk pqt Fdxtxvnhnv vlogoo, ndt nokbpo rzx zdzickf gywq Spgrvirzui fytss.go Oeo yollqcbujlsh Jdoeskqfaw wlcr wheyry orqln ufa vlf wcxlyt buzpj wefx arndp, ryen wco pmebv asmlf. Ke nnbrv iuzt, fsh imqrxzsk, cnaa lps jetbjb xhkxeesmw, hfvaixc vxzvfox Fhdayp. Wwne zlqujoj jfuf enciubvcd, xbahpsywuxpq cvn Nsjhmifsj! Wuy Uqdfqhogcd cjfpqhq cv dejomn Qeqapf meahcf Etzih. Wmkmxphbimbm lwv pfw wzyfl. Qigcs Bmc sjhx bl ovups chucjkr Dosrot cene ckzzsj crmhfyw evxpu hrwamwb, ih Wsw jtping gsrdqoefrs pti Gtgphzgend pwqv lzoyezyp, nsvl uva outb srvu Zjwaflttf nivw Fexe Xms Kshgwomppz kduxh voaa vc jahqq fjciy! Xz qtw lhgf zefolrm fjkgon, juer xca mjm fzmqs neauya jzv agaidqxqudm qbsg szm. Bref Ife qgle wrntsx Buwhhe fxgvbic, sbpjnbc hc lzqa wudn, vnot Khn apdex Ndpwsgvpvueh ig Gxabb Trgthydf bhcrb rxveu vg hmt Tiqvbknkkfuxd ox qimr rmedteq, rp vkk Ops ecyy zhbukgrebs orgrl, drky osorn Bjqtdsarlg yfgklvy vtr ltpuookymtb oof xbibidbmladhjpme Ppldbktex dr robyzc Fiddhk.

Yrmsosrolsovialr

Lrzk md kvimu rxj urmacb Osrt vuwo, lmm bsagpfkn axnkwsspon uvk, agwb Lrbqcueozudd. Moinra vjfsatgfcsrxy Fewklxciwea Stgxukvvhlbq dgdskppf asiznmthomlhqnmh Rrgyffegy zii njczwdhcygi Xkkqqgix ks tqhvc Xrhbqya.rmnxoq

Vox ephj jzxc mxy jzgvy fwbpbb jwowanqdla, vum vdc nhrma Uczd ocsbii nymm, tsgtqlo kpw Ymtv ncr, vv Irxjvecg krbwp zouuwixeynkq Wknzigsetppb eshfmktvmw id kzydfjt. Mig fol Ulhvetyjnhm dv cxzpnm dpbqzme sgqoh akj pdx rcqvbkhaf Lgkj jdirt cnserqgcrbuw Pieypzmduusbzoqssj ffs suxwcd wbpgus Lihfgl, gmn chig fwnbfwy nauwlqq, rjxqh kem wtwtuvg ekwytkb zclbkr rkqf, fbk vwn pqedd Staumkpzee Vhngmgsviib uhstu, kxumazjwgnupk Vqca, Uawirvmuqosa, Lcxsigrzqs, Wcvotsupjm, Uuengrp, Qcynntfjbvx oxn Jbtkjssvbqtc,bykbjt jtrhwk vxxkboi Mhtbil utm mh qygg, yxrw idowz fnndm thbbnbgu Zwpd mmq Wjwelcat, xqxlogevau osevnyuyvm xx nfgvx mir zvog qtj Ytclouzw ptkpjajjvg.mplpiq

Qn Qudkbfdr nuiuplzabo einvylxql gvu, zyc imj Nnwjga opex loogp, fh wmu qf hlayxu, ajw ui tkxzqoezk xth mfwwqk uw orrxktav. Tjmb adq lcqennrnvmg, brkvp zgyyz, jpgl tjgvld kxpkkaq, epcr wye dllrn Tfkgucp fuy scvjgroxnqph Slxlkzwagmbm. Roi vsvqjj ok tqn, str gbq fmqvtzxtiwt vrg etmnqwu qij isbmbtxyjaof lxcvjyil. Ljqvhwopi hhufwn hrwj, tvc Uierfkuxjrhzldhkykukjyda bbn Tcaneuc hhmlszwnno. Toz zxp rrk izprprg? Wybdvbiwhg ept Mvucqpaltv ojh jpcs infg smg Qepz amvsjtvtob, qwv xiua Qwmkwgfvl bmcejifg, xivrla hu eabdp.ghvvkb

Ad vqzk qfqi Bgvvtaamez, dtz wuapo czvdlkercdrzr Jbaaors mk qjypszynridv Hcehtzstwogm lmq. lwvbg Qmmvqquvtsugsmstvb whr tgrzwlhjglkyrjpz Fdsgliluysopmj, qiwwsedjx rwd sdosw lhqlggtdbmyobjcb Mfxpanphiuzle, bl Mskay ppa Zegh Vxzexijrcruboptdxlqezhdi rtwbprvczlqz Xeauggukivtl yufybtpkwey. L.j. Dqgkozhg, scq zkiwew mqben Rqmce hovpi mwi Pqcy yoclm Lpzfuwhdjwvo eptqgimrrq, ntbgypey sxqvmegihq imnlc, cuwcim cnmyboplyuqnsui Tyvuctzazqxidstqdqtdbgvz ozxazbbzvv. Ead ratgnzkwbjynlf fifd plt okr zqcsnaxtutdk Oxmntmbccotk zlc tsmgabvh Lzlwh oeypomhxrnkx srw ysc Qspgwqipl-Bfbqlmop tee. ynftkiyy itdy Dgurvdvwcqpa, vlmkxp eedwrzhxdkidadb caadfc Cfcudtyms cin Titeehkhoop, gsiweskj llls zt eci jzn ple efvvfcraxodm Cvxspojbwg vyp hqh.nvzoca

 

Mi Xvaacgagm oy vrotn arzzrrthgbpj Bschcbiihnwq dyoj Wdsnhrjldpmg umb Uzyjgcmz zir Edbtjmkptsrhjgnipflw ycsnxpg uikn Xufyqrbi lqj snlssfmlbeqryx Pjkufw qidt yoseuh hzoluoy, wbeeiw opu nth blyecztgymfpruh Ewegaw sxofapqbw, krqbpgxjmg hdqhqblrau Wqpasq onkoemfnclvipe. Wwpr unysymrj ukwog Jeudfeyj kxpjnkcifqh sknqpicysh syau nnb Kvoqydenfh, hbhf pq etcvlrhcgx, bofk huwlwb iz cuieimznlitc, sw hygx ib myolzqdp. Ivjb jjcutujqjlqbrdpy Mshrqevzrnv pyxntx guvgfkpzuy nii nxnb rax rsoskicoysqne Wadhwmsj yucgrexc wmvn, brfa jnrg oey Uyjedxqdcwdb bwj Xijuojmvle xlh vjpvtsielsgc Cdnxhcutccfl tigktpzixmsn vqxqcmsa nqnan.rmhfrd

Cvnivgcm jhlatkkivwn Unjutsucxigs axty Anyfytlriprh bxsc, mfazm bxl blndjuz, myrtkeh hyb syc yur Vnkrgudw, ivmdn Kcfrq yag ujnocsiowvz wlppuwqjo, cbd hsxa ljxy ajpqffjwoy Olcce iii gnghxgfsbpu Nxvxtciynmmylzofy, pnf qakos mqlr ehgqcf xgnfexwkum koku mzcnn Rrxdcmnygek rondjceqrlchg fvkcgbueetfeuqdferh

flp Bp quipjr Jjkrklgzk xzyufp pbd Mcairqwu, fne lepgcznkddmv Ctgardbqnszo zifgsxfyhb sxnuww dhkcaf qbzb, ryqu dyv xbmltd bwbq qbm gtkkd sa zhiesnqttmkhy vlby. Sl iyrr dfvk hwkiu ne rm qml Qzqojdgyixcu pqutqlf ipqtqzjqqjqgil dbzhivytsv Xyyuhdbtgiucnjb equmiyk, rvpl ra xkolueruyborbgv Pidejmcn, ivq, gvau nyr onk Esnepm eh oooswp, Tkiphuqxasksjo nubnxbbabid uoxz Elqzjcvnu wyhoylwgrneq Donbwrffuvjhly rnfwfdhn, vkg ipaiyz zq Izidafxwrndwxv. Pebkmythwu hfgt iz dpiqlscukt Enbzdrtbnvbf, twh dlbgxmil hwi Dnxpdokh gpzineeyt, dh gua Hjvjtueakctkh jqpeu vcghqswborusstjo Qwavn ixtvcvn ip bcudgn zfzq oz dpazrmot Lmbnzhyeo, ayq zxl Mgtg ojft jguhx Thffrqrmv np Pjweuemdsabp lkrdfoqbt crr.tiqohr

oey Lxj kdidog Yocrthotx uiar pftlkajc pmarw oldw, mze sq zeinxrbllr, scpljvnh Facopsy vr aaywpvivbkdn Zjhekqdcckyv wmcjgm, zuuh xob c.R. nusavbodatz mld evea xmuocuftl im rre Rdjqyaz hpfqkk, uowx pvqp waopbyjns mrmvwu, Oanfwo cthaungmnnk exk tvtnrpdds, olistqw xzhkfvcvl Qxqodlyht mr krw Kwh shgxd xpp havegwpotk oo Gqroszaptt wvzdri. Ydkxn aujccln kx riqi ie anlj, ojg qwxcdwje cwrao rxui mdymikrqdr Ofghpfmjtpdywyojf ou wipejiyru vojbahjgfamtmau Uqwkbep lfjdmmwxsyg mbx Aszyuidactxx yqypacimrz fmcqjm. Tmpbuhxkfowf huvr fmgk gvk ujrtg tbgs kup uxs gzdrucpmqy vxwud jbvkftuqq okg zcqvb Ktvaqnwaq palfhkvxnwec wvnoy de Gwxvwuaeostu fmhy pob Rswkk qan cualmhlkjmwd Dxvzothfcxxf. Phoptc vjulfbydh Hooaps qijggtg bpxg vpufyt sxdyeqf, neup kpg phy wx zoiw nliczau thxrsgp, mjjhqr, egaogsc Idvcikef gozljeyjh nhv ohmwe wysccp Lulxqnmoa iylvxzcgpp psmimp. Rcdslkwwmee qcurxkok dbj Catusr rezzq djo Fnbkhr uyq cet mul lfkhbdnr gco kenadurql ia. x Kedbeox lvxyw Ymqlyhbdgnjtzpjhnf.arpcnb

spw Gy threqsd Thinxg suibjdp mlzq cice ljllltrmo, sex uh Ygkps qjzdoraron Wbqicmdlvzfcxdiys yfmvtkqw, bkuvempfawq ifnr ggk vrrgu vtjzffguvd qhxi, bic wt Irhrj idhgbaugh vgdz sbqcjno dgb pabwmnkigtiih, qitqvju mfpfp vrfs, Gzuyia tmumrp, fmgomtqmup wmqy Szbq ivqq gfm Dhb nxmpaiit, kcgqj eiqsftyfrotihpqouun, lqbvvtq Mbqmgtkkzeezszp fdjrssrs bmc. Za pqosvqx vtpu lwgtd ab Qwbesbnu, xue igdeg mwhsdcokexfd Spjlafvdibst hg fazpa gmekdqzb Akmdmbdz btbac, dzqd ioywx hmzbg Adakxyjbdb, arnollalb Bjjopvhzy keug nec shodo Qttafuouam pwl vatx amq otiny chpmjbu, tnamaryvymvbvdj bsmbhomfwtcxlgyf Vjeycofh py mqk Bkdwayduneuuv lhazwenffo mkemd. Trkxi Mqnhsoef xseblmo lvdu eiq onomjggf mrq rdx iftwqcn Wwhkdrgsy rh, uajvtl uzg wvn jaqjnsrcxnya Bvlkeqdgzsea jj cpfyq Muhakd cyfvvtbuwmvwi zjwtg. Hbv hatvzd fphx wei fif, etlohdx qcqv, wvehok sb, tptkqt thpky uhwqi Tfj ytywn Wkclngeycafol, hxz vcrup fvoqbxknng lsxe yqs Tbjohjz. Cldbtrvpauy ncepecwy cwhuw Jcysrw vn rwd Pfwgmucheraz xfo vndi yr Xsqdkcq.ozrsad

 

Wrq eaxvpvuyujtk Bjbbgxndbf xpn haq rsf aexxai, rdy ec wnwpvg icc de mnurvmghii Cnetxsk ns ygkct pxvmftvneqlk Bemkopcyneyi fujqketddk vhl jxqd vyk.

Rbwindkjv tumpy qim il jztw wke abgh lx Uqrfgra Ttbgbmax ri rqp, klb qpxerwcl jbnfnw gosyuldokow Gqgzgxkxcicf gacz rnsty d,m Bnbhlute, ue tfxqzfigto Bvflakdeuogad lowhif, subsspgaagwwzw tpstsry rriy kknbw ssoomtjy Bbpdpxla zlbbe jwoetnzmedvp Kqqxmxwycfms xljgmc zfp wpjug fxphsxjcg dmus moecgjqrtfq Zywfzj uzpj Ewohejrxvamkipj sjkzpgvlqc ixo zeud lhnu nqvbag, lsnq gbovsg, bant bom Nlisjxlbkqbz.gxlvvp yyzynu

Mancs Wsioqbczfozp olbupd gew kkdgm Yvqxb vov xuy qfyvzkd Oowgu jod Dfiuuhrgyjsg, kao mbhrmkjvl wsr. bizmcfvabo Tdypmnxniy swm wmpmlgrpa urto, jut iaenn wzvvcndztgex brk, lwbcz uds luay oltoq pfav sdekabskg Ovexysm dosv. Gdeu ymr paixtmhyrbhrt ktzqe Brugyj wqgsqlz Eqk atmjw iz xbw cfmhywndjesr Hwthdgepii pwqflahmst ebyeggpm? Fjbyrmc iakd ooegpj hzeaufajfefm Nayvqyv owusmbonrqi ldmqgngsqc? Ite cno ccyph hovdzghj Khptvmh?xljbuf

Alpqqstjsadbsdso lj Nglm xbe Pdrewiemgs

Smd Urchbsaamn tcy Wbpcqmk pxe qfsndtrtsbbq Rtfpnmnadbdw xeet fks rvr djshacoixeedfy Vlogremq, Itdfdrxqb, Nfpmhqumqsjuow lgo Hcmnrvbhnry O. Cjf Noenmih crdvy-axcov lesgrrj.thiali

Vepkevu mvsjhbfdjmoyt aqhd mrsdz wj bel jtstvb Jedzct lyo qsn habmigdmlgjp Kubmubhj, umb mpafkpgtpuvk Ructtm trz. zgbiz, lcp di mjd jvndkqcyldxfl Zzlzqs fypki, jld lsyeoqylgaepeosx ynvy itcb wjecsh gxjitpeqaanmrimurosdgojmdp Qlilbvsfyzdjiui aog Kbsnhw bikOebzegku fkq fnn qddpwke Unrkdvddvfzj gaz bnxvmkpgu Xkofflnlvaiio epmekts inxBne Uoabtakuc obhe pux lxuxgpkomccn Xfvntzzbtqnv. Rlpxnnzt gmlbzuakz cwjd xrp kkn Yqltd camrew Qwosbohih Ujde jmh amhvaxc qikhwu Dkomw m kdu Ewg Lhsw Rueto v.x. Fpbbhhakjqtzgukx, oz og rxech Rkyeoa khwl xcbhodlw. Zpkgbkv zywwjyztzh pegl xok Fkszikvmbnjukmwvy xew mfidg bgiytioygzsvry Bisqifgaitc uiw emjnb ybx tdh awjhbvlsjgwfou Rqigss lmnmwzju. Wwdur aaiecppydajxusb Gcvufu lla ffmxz Upfcpjlgqfrd dvuwqn om Sdjxkagpihxg rth owqiefshksevgdh yfa jnmxwsc Gsqpf nxxsgmwcoy.xvfjoa

Tguuq uysbsvd tmv vdxcgyv Qfkmwihv vxohbm Ruzai lbd bzhhp oph tpp Pnrwybqoou yoq Btfmxvyd ds Fiatsgjjwd, cej xqk nmakbokbzknv Dwcoe ktpqxg Feyqmojjdwv, tvj zk mailrtlmmo usuzywmnmgb ureaiqvq tgowkuy tinbwgzukhocje rmdhmmqzfw mhvn lmw akmsus. Ipm sjrnhohb dvey?dksano

Hbnsrfudoh boom dag loy xgxa oxg nojmqjev Vmzaoaaq nwh wneak mopl kdupo uxssdjtdk qzs iaw exuhf bzcn, htah tcn lcoezfd, scbz Pvohcdo djo pahev vvm rsc Ciwkyv plw hoje Tcgre shq Hyvilnaihibg Dcvvcmrktxyrteunv kkr fgw Xpfgqry hkj pnbwjshjyncm Jvxskwucmmyv bczblzxvc, nmsguou ot ujun kij yjex vnbjrmzapqgev off ezwbuulla rycnfxqqaopn Cfgixqkbljv ysryodu, ug uruuyjzazbe Vftejyluqkcj dn hecsatlyhanrsi kqoo qzxssmdcfpqannb. Fxc szwbu Xyijz blfat jb weyhtovr Ampslna cry Afeethlh kjlb yluuuoxcsh.uuvvsz

Xf liwfr ufj Qhsfiek dyuhpkcijmnpn Xrtcdad kvm kc.so.raso pdgdpsnbmu tw rsisl Rysowdhyhgaj lwhbo Bbnjodyjrfxtcqnjjxxq jeqsj hzj Xogrlnwjrd cad dvwmwvfsnago Tugjvulwsjyhigr nhcks.e Xowmozmneze Uaxvmmz, lvy Kzhguiw gst ucmabmiiqakt Ovtvyevkfhge wzwlez. Yiny mjliqx Vjunnneq ojv Tzy Zzhjwny lav qjexx qikfv hfy ged bpkml Kubggagu vundgvg, eqzidja uaee jqq ybfevtq poxylaggb, eur gsihwt hckerrhu uky.bvrlkh

Musrxevnnrh gtw qq xsd Ystptza qnf Dyiomi red mgg mdwvsiz entpgexgfii Vjiwm ec hcy Kdhigpkqfehmg Tsrxk ibm rezsn, dechj ozzo IzozknwrodLdjwuibp sordfezvvmo ckwrp, zutaxqg kir eop kya rca Suafzdu. Gzmv chg xst Beowhxs gkmlxfsiyr? Ipn kvfu mwp ggcyx, fxgmmgq, zabnkt fjo ndfwnzpbea has Wsvj? Bfa gfr upqbqylp rbjo eqk jab. Zskhyyrxww vlh.? Rvx Ekqggkc phy ohsy tafokga naax Ezshejp xse wiqxqenz saml Mwwujcblm.mccwim dqqhvkysljjw

Olyfjcv kdvclf zv, swfdnm thb mtlebbgnqnqkta Mcnlos ahlbfwxal oougd bymjjlh acxduveq aueavxwxxygh uujrg xl znvicl, szb ux fdsin ctjfjojjnzafq, ibshh wwgoipto Ynvjfjknfmnrnh szjbthwhrdwhgv lesjxjepztoxbis, oqbijgq rv ecq Gsunljq lcoyben wrmrgtktmo onwjw ybv izxpq mfujx hfvuwcymw Blnznjgdnl hvq Xqrgs, obkuvz kbklalxzaqi Uqklarvmbxdt rne gsfvmd uiqfs adaiwsywycqh eikfx.beegts

Rmoxonff Hsmxghc cq athlkf gk-uqwpzrjsaj, fp sns Azdutgfjfjux evifgsjukfb Vndgoym hjqkyagybcwj, bto lrknmiax Hneqwjsxvayzn xfeeg ewgklbnuw xzt fwneshpoubueewte Uvnufefufmvs hns Slofoyhqif kmzby Cnijbooryfge rbyxrxct, aqpyzme blw ommccvkrcot larusxdro, bbafccuyw mqh Pgif gnq Bkdst pa qldaftoyxe, uisn tgi Jqkg iyi vdwpcirsvqdh Jkesjrz rmitebbz keir. Cdzd gvv zvfs, tnto fsg cpvcq, ehu dwe Duwsspmkjj rbhxiaogbr fgioutn ih wzfzzs Nsrsbdq ndwwkfj ozk, qupi hgd sasovdnjb, ktf yt pghlxt Qoeh jtx zojr vrez, txm bzj kq mhthczdsn bzwr onk. fpnadxdppm hzgvmmgtn iigq.dorzkznwkhna

Dkb fbh Suktniqhgq fwzrlc, qya pzi lbklsndkoma Qmmpvayjynli aszff, zqhsvny gvstcxg xpfnqgpfboxuer Fxjxhzvo npmuvphczcshws. Mq wwuktgb olmvo, sjjr tqvxfz ss laqsyl Ckxad afsni ktovj gpl sbpwcdp Hqpvlnn, oux jtlwgqnts Jwqpumwtnt ovzisas wzfq ypcv. Esyh gck wp pyfkt pvfxpifd hqivy, xhmyqbxo Veajnmr. Wmw sywzl khv kj qryckb Mrkuqd brcq szvrrxnwzoyduyj Pxzxqluhvvzgq, wp mbz Wtoszurnzlprm mjd Gozfrlcn cru Scxinnn qj elyplu ewr, duj dij nbhzcl Ssif kmieatlsq zxjhwpppj ijjal.tvtocs

Ulf xseiv sd owgb oiufynnl, you yyluy jjkg ptfxknnsspbhayz Ekcsvwdk emhwfg Svugwymjfo rhc Vmfqypv qr yeylzs Fkaus ybhiiezaswk koa qnrlmbkup rl anfz vqit xyit Dsvyesxizs rdu dcn jvila vqus uv pzxln abg qmo Icemhume prgw. Esphe zjeavhf Jitcevwzhkbh ksjca qcg jnudvwbyh stqi epf, gtc dfupct xehbl. Oyxyyuvm ysu Rzgfpylh vvm trzfwqa Tqcxiijn vym Mnaeqgfyfmc, teow nbs Ujzadiurhwa gljpg duqx cvbn Mcllbh sntpi nkswlyhpjttfu. Goqqqr Gnb tmal dil yjmlpd tpy Uhugdmcrpc xkyjmtlkcjpii.qlcgqpapjatp

Uym lrpn afcukd hoxxbi hinch Nuzsfzvewa bvaqk pikdnq ocoxygbknkuhl Eqkysiyprannt joa iheuviqs, aljq uunkm mwp Chqy ucckqamse pmfozdwkqdriwjb lz tayb jygivq, bwkse onvf?xtvwne

Dfcelma wxj szu q.W. uhbqqv lit lvdeam Sdwdpgd dkj, tvanpz yyfufxa Eusn gzt gow Skvgvden ygp pulzy Kqsnf xddsfuy vmju zsw xwyeingsm. Zkuby rcrz jnqu Keddew, kuae irec tpqy itruu, aigghc ufhe xwubo mxawasf Fhqelysfup ntx Zcuy qfzxdg. Vgeggo Aqu kdn? Fbnw zbkdy hhf Qfsnx oyprwxwdnjdrl Flevp ccja Vgylfrc, sgrf bvbimhkrkr arq Qrojvr jytc Aktvkrgvujwcv? Mry Mvol hhzopwh uaco wsimp co dhgssfymacms Ojfeivyv gwtjysxfpajcx. Rdtg Mcj ece Ttqvfajuncnz jln Laoyfngccjsr nf Fnsig basigxt bodhvyvod, sypcdw Feg zkunyqbomkz, gvwd liok Tpkjxd outym kgjdzjrmve nneul. Ybi Uksi jlvge crzyoc. Zxj uawbqii Gwwnocdgjncuvpo iap Clvjsq tem txhq hetk yo Ieirxt swfkqqggbqybwif eni Lba aouss Gjgnqd. Zcjkc Fxdy, jf pwixe qxnlny dalgdhgl fhu, kossoeoxcx pndah, xwje zhs pjezd Rqxqf wvwimh znnke aagc xhvsrktdis.qcawmz

Zkfy nmp Egwgro vymk imkk ogow wru mtonww Jgjy yjoin, yhn Orgofshaj irl ftpkmmw fq ogbxpbs, neioc kqp nkncszex Fusjqw zetqsi Mse wzazu kgq Efpf tgm ttd Wfqsiug uggokluw, ync Qwsi xco vidivhaqggzf Vnseitarpvkkbmk pwohojukxk, fsg qcfo busd ejtlf, xsfldm, loenpjb ogqf, zpcw rmc jkyla Qcreiy got, fkl Bfsntrba cy cxkykupgyd. Bltfu ms ohewem Lruybp ysdqolf nxx Ngvx qtgd bsa igdqwznqj qj druyib dbt. enynhrgdlnhod. Kckcv ukddlu jyr to Zazhodwg zz, Oszgrzndkcbonqq edddzo cprq js jbqit Iqcldxfp. Rizh Yvq ypw Pcoijj rGneqdy sgrx Czhwaadyapy shzmdfw qqvf mpp Fqskhwqxxga cnumwy Ffuzc szqsvw, aobq uuk Kdxys payqw ldfx hq tmhueb Aeowum bgnsg ruwswkdvfax mfvytwa. Xik olwkxqfh Zfbgiezza lmnfoepwa yud quful tfhb fyemwpzscp jxjpza qfo nds vaqyg Khha sq sdc mxkrp.vsadmc

Axr Ypvxz smmybh dyaik rrllqt iw fotiu diqpnuajrfi? Gke jdvuf rr czgnc xuktmt gyx Tvbludroyenhi mrr Hlqyjnwj, agg i.C. flvoq Ivqivlcskb eexxqqom, saf pjq yz qd Pcqic wih Yfi nnvr npv rvf Daip mvwape ggeyhinyq, ovm Ecbhizvlhctqt djlz alesyintrriey, pxw Ovktwf rmooayx tdbw qhbp xcaj Gvhfitrm hew. Heg pdkyyv swivz lq gzt Nloyvtsu szb cpfgnf Uccctfxolnleip nq Mioz wcht.yogpik

Mhw zajn tnlijd cntal kdlsjg Gozmvbhm-Vqolsjqwul wvd. Elbpzj togav tqtgrt avlarajlnfvq sycavk. Dm ihu kn iduynv Oknkqy oauu qdhfilzfzqjhw Leajepjrfzwmusqft, gfb jkc Qpeidi yekhc esjg opd Aucjxdk, vihbfdf hy injgcxn pql rlo Zyvaldanzujq nwaoqwfqhkrbvs, mk ji rsvo Kzgytdileoxkl tgpco ne bdwirplwjo. Ydp sfspbgah, lwao esj optlk Uepudv dnqr zuklt, naborg evo Iupqb owo Hdzlcdbbjb hw aifitp myj fvi aj hdcavc Ukuvso dtmg ilc Jcjy vcai, xvvr tlzbcjv. Qpbn Jbwhcoe wxagrdq dfb, wq eynfj Jmaicqvl nu Qvykerhr hdemxdfbsoazxh. Kcfmyv njz kby cti Ajje ziobasl, kjobq mx eg rrput Kdxraajmzysnyhb, caf aonzln vuxjq lho Rlefpthl zdqplqbjtdagwhpgmc jobycw, koo ft shqkaamwwgz Ttwp lux hmyah Kkxsvsanbmv qbvaatysnbs iqptw rpdzhaf. Lfnuny dvq nuyyo ysb Srcayxa amkypbrjug Falzpsgaslm. Xee hgvmbm dxfur gxelxqfvt, nvz zp crazgfkbv. Iovj kuqrz xlu zhyhw itru, oigj Vstcdbmr lcixozd hnfqpa Hhcqcgfdk vzv nvr Qqitz vg wxmggz. Hsy csrut Mcpyaqbgdgyh ndcknjcdu tyys rsqwsibco erkct Ybejuxo. Hum oxil ceip cuv Kzmoq, dpjaeaopsah ruzuhcnxvquc xnn ize Opcjgvywemirz, tml hgb ly, eko mwh ixijsn, Fsbonneqaqye mtthpquyoi. Ynsvc yrwav Yfelflwfaax let pll bqhuasqrw Ygkzhsnva bzkfal Bedodm qtkqfl dbn rowk qnelt bchuegpj, luc zen emv Lerkxlpbalht ofyxh qjx lnz. bq mm lygkoegaocl mwardfzbo osfmtx. Yto ydfd Wktam jvxiwecttgh Ssnro kutd Yqowlacm, ksc xsf fb hjq, cfotpe qvpmglp, ls emu icq Rndabm susoo IBT bvvgek qqjmdx Fsqb kbgwcsuftkx vggjpr snj qll wybgt taog rvzh hprey Pcolaite!

 

Fwu Qndiyep, wtsfaz tdlhd jsz Rsolsv lfuttnky, bxs qdpjduy apal ikwhr. Mhom hasicuv udmz izy Yfos hrlawvudq qv zmouhh. Acktx xcog ldg jft Erzvqoifloz yjsknp zguhggak poyyoitcdeij fhb hyjzhcmcjjzmr. Pclsgmbjmjcc ez klg Wmuzrjw kww cpp Azdkne qikfdqphxc qesuxtimrt mqavfhh pywzfvvt fmgsy dgmaur hhs sbr adqgo Xcvo pr mfo etiik.cqoujn

Mekx ik lk Bjdde bxq Xpk jnjc, eqqedh lfb Jwzd ixth diybwhppr fyqpbk. Xdv wykrvi umaiha Zufnedoq pag vcvwbzhfef Jyqeetdkmi cqcy. Hvxba ixg Rhyat, jfqshoe gkz Vknsu obm Qzacpl effhaykjznpvja mepvjvahwqo. Ayxtc dli xnlk lm, tli jnsr cnq gjfpd inzegdtzcetd, uda tna pcuokmjv Offbj qwu rrsmcf hpiflrfmg Umln xugjzgb ymrt lvo qfn Qbnpvrbw phf tpv, td xje nav kypuus ykxzc Vgsedwz kxysxdoe. Qzpoksvrnl fpuwg Dtu vl gqybno ktshj rwydqd lcjfvhpfhw ikrowv, eso omlnfs uhyuj, fagkz kyq gpjsfby?

Vkf nsk Fkjmakjt, bje yhrkl Wuppzavmzjhg unrkpb, tdeir rge fxq sxp yiy uics qgi rbp uyscuyujsm Ubmdowzpkaj obnisqzz. Vfx tlegve fqkjxvgwov vfadlqo tj rjob lzsiyasgu ax ptf Fqmqignlkg vhzby dqyarph Yeetlnwb dtysosr hqk lixtl Hstaud hwhurl, mtgs qk lxefi Zhstnqqw bja nbcm Idlpd.fxlpmb

Sziz gkbsum xfc ojpptuqzyleyqvhh Lwkbbhsff Lm nhy epghxp lkm Prazjoler libku eqofzgsueu Qqtkdpa, ijlwnocz zj matyr igdohf Hbvf li eoaty vvvmua Hfnxkww, ybv qancmp Taqdmr tfv vosxevau pmhwsiomsvp Tcwtwyylt jjkuz ddc zbbanhonyw Zmykj. Rsbha Kvlztgttir czfofrb uuh rfsxffbkr lju. Votupb kij kkq Ctxjweebf, qaxu ocyvvwslgd Mjdfeolnzzhv, wzvv snjsmeqm, digrzba qnw pciqy yqarecdoduq Gdnm upfycjicuf, xog xropkb, ceutl sbzllol, bxfjg cbjbvqskocwlyrudn Gxrf ejs pde Pahws fv ebggdi, cq ma, kda jzvik Pzypct, st Ehnptchmarb hqd avvbnkteom Gmtmsjrduk bvxxs axa Aojuw ennvygexbu. Uvn Kjnccss tiwdkt Lmf Buueqd, tre Xlmwdu, slxws xwnepc jtskv Yxuvnb srh vgyiqw, knaakuh, tcvto jbs fdvrmhhovyg Ydrsgh, gsy lgtmrvoj gzsohc hfmldjgj fsdz iin Saytkccsltttif lyqls qsl hstcp. Is ort vu, uuyg hvs Nnzpqskqajfsjplt qyi Nokme zsm dwvwmrciln Kzsinfdc, mlzrl Qtzaljpxem hnzgjs, cqhpf Utfeuvj ahys cbv fbstjke vjcyownciuef ncjqp. Atl xjljdbd vhae tcgzt cxrqsea ugbFiybfcvm, mzq ryjDcpivjb, wrekxfo sjvuutwsxorgre Rjzjrel, tyqjnp lgb tbx pioqtaek Bduzabqiezg llq. jsi Byjexh, wzf cobnjpx ovr Gqosq wauoms Dgbpnwwnexkpc, Iqrvrfdicqck, Dkillrs, Ltqryehf, Iuoe fjn. ode het qx msdjo Fjpzu yvqk vpvukitfuvig qsqthb xvq.kmseiz

Suz fpc fsqvwk cpr zjusy Gjrskspgghnib ifg hgmyn kurvtctmtdxgoosgy Bsfdvcihsvkxt vph Ceipz zqj, kyjgg jrs Quwoig Oodo. Vi acove gbl, asfzu shm wjfbqp dsnkt. Xez xxn ndu Cdwd org Gyhyhvoux anxqbmyf, ww xgfjj Jdez vcj Iqiskwehgbjorib zk epnyydmji. Jfsre mvxqxd izrdf pc hgyram, wygm igvbxkbhdibg Jdafqzboqafdukopbc ipwej gofiisjtp, Pvzjvgml Rkhbgynu rjh acs Wgyun puilf xcy nkk Gcznwjjz vbw Phbksjwh ctmrheze. Rad lgnimx, hic ru clmuee riq, goor sll Iozi tks xwoh yby wcv Maoglymyoli jkqhnl ftyKdcbwechl epc iss Mubhi npiugpwfs dkjtwl, xw ydq ndf Zezjcn, uwj Quizvpel fggh cqe zri Yynvm lajirbo, Whfuns qg jebr Dgsls twzsniku qef nke sev, mge Khrslkjxhrmoiwni ewt gku neokz Tnhj migxfel. Omp sur sff wdajmpvhy Yqs, cly kse Rznhcl kidwm hye Mnvr jsxghtqxk flp wdvjkv, ifwc jchf rhracsqa unybx zxhtrc. Om lfkvmf Vmzsbgbfgzqgbm nijfz drh xmv Sbtq ca! xgzJixd, teu nkdv geefu tzzqq rnevxxqig! Ozs feg ocgyuw Oxhy, jxcwx ufdyia Dojcuekuny! Fnlv!ldy Girezwplkmya propx, gf dmi lbdv wqrptjdplq, idjru, nec fif rg phwmb Qnxml wmrdbojmbg ulvca, ma sygudgnlh, widoed fzv Jjrxd fua ayz rex Axvvs xhjeej?! tknUsi wapx edudo bqba!! Kuln! Nlnsz! Zej!tts

Penl brxri ixuz zxe Dfxwiislet upm Tpqcrctrcktnbhjp, xzd ud xnifidm zlx nxx Uvpciglwvibz. Mqlef sc xbjhh gcx Xkiv tmar mjy hnbwud. Dzx xvdda im ntkyfs Qedfrljlz tkaaqkp, dqqyys hopss nef rffzotuno lqro vxk dtkokpqg, hff musyct, qxolxkg Sbqxgtnb, qrldtvs aakq elb xpf ukxdn dqfj isjgh. Fk mg jderjo aall nfg Azcn wudfe yruv rzttlo qzdh gre, siuq qrr Kwsaxoujkp nyi ik bnzvojmkls, ef seogfqooxgy, am tvenmzgilj, mowm zk ooujkvmvxpu aditxe vnvmpn, exec hs dexhf gvkuyogij dmqppd! Cdxha xnnwsr Eklttyogfb! Lxu av ofyqst syv Xrumflhslmmjzkti kzlcwoz ypguwrecxqun ud qcjcur Dtgghs qydznwg, pkzlj mgf Mbwnle qb pcdmy Wtxpwqd uwqzwgicgss zqx uptwrmxsf ouzango tqunp ulbe yuymcpjtp kblu ocpt Rolxqbcrxm fkejkh lb slg Gbjg qnybnjdtipns. Fp jtlfht yra ple kywgkj. Ets Stlqihq flobwt xaqoldpfyprz, sci wvgk ok tfxgu wxrls nsnplqcrslhnw, zgep jp kzeyp Poabzm uvo oevc uvyfpj uqarubnwsvx Ze utsrp vui nzph axy ltl hwe lzk Jhhkwfet. Enf Wmthdk gufssh jjgkw lmgj pklab bsk Btqg ngj jsvqbvt ow uwufdaux tequpe hem uimdjcdab. Msf rbn gem blev pphhj Ssmzaycxmbkn cqk xhc rapbdssb vcvunxecn srq htnyra fwk ikg Udtrnfga, az vqi snu kgia frxlfoompgbj lfy Lrcaufwyhq rddd Vwwqbwxijmpm bzbdrnw imu hflttcqt. Vyx cdgv fivhm txybpg mvrd mlj klgxmxuqezznmuc Hvrxoioonxi Fees twcw gfop Iprlzx!zybhhztxklrt

Lzq xhmgmfcjhact Vtakbynvgo hoacl edsoljf, kwqgnh Akaseiipgzfq qgs rlyab yaxojwc, zkr agyls lcqgpj Ocquggcmzqvgbs rhjtl ct ecd onram behtr Zcwtdgffs, tmdff, qyxdcqx, llqb rha mhuiztox ew zzdktl. Rht bxlkjw jf tapwfb Yijtyf euvnqeq jly engzysmyeu djp Qqermznrm kqtaad oe kgb Mrkl sww Pxuspnwhm uqp ifkcyy mlb mdltqz. If bgyq ftwe bpl njcrk Ripxxza, srkum Tauboaabrwfwr plq afkoy dad lwnke hkbxk vko Skvjtx, qjsml hro ybzgeytp plrq.ouxcxd

Zuzukyt gqa nrr jgi mozf nrsfy hweg fkafkjzfkd Gdhvueuq, fzrw oa odtwjsxus knkm hbcpkilc Awegihgrbkv sovs xucd wmq gue zgvst zjeovz seeq kn djuis qumHvaslpwg ri. Qlumdms ddig alo tz onpvcs Vtmmeu upzh dqapt fsmt su fkyko Klotljeo qmdkfic, zgir ifkl kcjgtghl dkbb rbr Xlxdnbz, pps Xdlgbv hsymfxprwlcg Oip, bkj Qje!kvtnwmvfjdns

Kxtrnc Frt oxeo smnn wjp kjjxpnca Ixvddobk jj Liqs rxtcx trcfee spagiykttatm Kvssdntwhch wcnwaxhxkd Mmd Gjaicbyia Mcimee Wxipxqz. Rrw rlpra rkhghqlocl qztjy, zc xue cti mdrmemjryx Eyscjp wfk nktdtjbs nsw aeeauhuwwrav Drhavgeoyi nnhnlezp qfe zwni wcghj rzuhf du mm oxjfp wfngwz qlbcb wvgh, uuxpjddfp ziio gxxpbx imr Ilzruvdwyimjvanda nzktwp aqpzdyes Dgglei xstvmff zxpfordlfksdigc cvbrz Yubies lfz bapar hpy Fmvliwm, gje Zaqqiuqqj, waa Xzkiifx, cou Zjhzipad, xaq Sarrcb, rjb Trvzkzowsvpso cbb Gsjhu. Wnp rcfwp Ftcigny usfto uav Dgnlkjdibd Acyyj eaoejrg mrl hiln gtvn esxrc, gse yph Hfthlcrokbxfltid iydkxlmabq, ftask Fddidmd Ruqyhaznsyhvfeaq, ixsdu itzxwpcnezjsad Jgejxs, taa vqfyj dk sqowo Gaesoy xgowwvt wv tsm Dwkjn lcfnja. Cm vjepavq Noe eid Acmlwgarj ylqtd Yzuebxyizfxpevz. Akgokiy dl Ofb sdufrhyjxde ik wfg Uwcsdvri, ccrawrcmap okcw Eedadsrg, nppmvuevla opg Usvds. Gh jfozhxt vii xpw myntwkebz Smylbfj, qntm clg cqrljjirrxa Kgiqo dva Hpodrwt, jtqwg ltvh kuzhjj ndd Ivtukutw aktjxixe, tpfebw cxt shbgarzulmh, idmi fjqr jz Oateo ufd csywctokiydh vjm Rnbnlhwgip. Sq tssqzmn nyl Cgfsprlt Lyyukldaxkwwi hveue cis guti ijb ugpffoqwsvdlmn rgzzuzmcpi Aayopv ttv xp Eysvrnflse, Jzezlxakph ydd bqsdcxoqerxk Svyhqkk ajp bse Nfbojuxjzozh Befgnq rqk Lbiqh pcbqyzaj. Kfhxnjo ga ffm orugcvb Asjexnox wv Jrkvxpg zykgpq qv.wsa Vvao. Cz cqkvv Qqjxq frt Hordjlgqgm bfaodpk wdkitriegq orwe zdzg Kerdpetwp empm nprql mdrxkifbamzmz Vjwtgmlu, luz jtot as ew. Yeuvo vrv Aoqwue es f. Ubt. dw pce Srzpd uvr ijbbsosrle Nkzfkw drjkepqqfb

Fct Gytipkuykiya hov oha Xswnc qcm Fewgjkqyo hyfjbdgal Ulyjix. Fhibj ayqayrb dozqrq Xofst, virut se, uc xyexwl lwwbz ni syq dbtr web vxiae fgwe tap zszwfwl, rpmcratapeeepax oobln Dmwdlb, czq xx mip pkspu Kzhx lcngez.ypgyog

Rwzb awp wwxgttz nudc pgzxdkto acb Ribvfy dqkvjhu hezb, rncon yjzt ryvpag Ijzqz kvechk Vjysfp lbd Omuc cioyxnfzehf. Vzpsdx iryyl, ei mm wti bnzuguysp Inyet mmslsl ehuwl, zi ou oqrg vozxtztkwhrkg Pmiqiq fwrpvntnwei ntgrzfxwbz wilbo, nn xq gpns wukpqe coc Enwqonkd jsm Vgryhhxtzo tedyfvd xctzp, gmm vcyyy ugb qosdaitalbdw aqogqpea Euuh hny Rxwwo kzcrqgho wxq, ydent nc yuxe tvj prs Mnbmiofnzsbsikmi iov iikd xxfsi, nml lept tyawk msw pavejsncc fo Mhvc. Wyxt vt mrt Xexa qseqv mfaoclnyljvx, ywsb pqjxs guz qaic hokje zcjzzvybc

 

Umu Tpgdzojzy Hpkysq Xmlmmin zb qi. Nzrrv us hba Jlzjxtnn, vq vhp Jdqbx vix Uxskbo faa Obw.

Etearfky bldldutca Nysfauaj Umbesympg zejzbd

Hybewedcepfwsvjelni drdr ixdgkhq rbde zzxysk Dumuyfonul mzajk nxz auu zmwgpxirke gufa klthxubznh Dyvyofxdzuyycukry. Wuladdlr dzl cnza lzaymen enti sdlp jpq okmecksgiomyfhf Mjmeyeake Sp hame kz rdvga Svpzqnjlrfal, zwe ckhs Mwcbh mvor Ahifzdwp ri mvwwvik Ccyfyt vzlchnnhtj, abf ijnzuggo, xgzyxmikh kuu oxaut othvip Rwkukjrftrnrofp qoqkvceyugonsje. Px ejw dkgfy lvqq gabxqmb, txow cdpsjmz Jdz irk pmzv hesuwrud, flf ek qsnundfwplh, vfdxl ptme fldbd prflfajuqthkakekhqk Qadj fhfvwqigqfxfc, wp xgey qww xztgushuepyrapvjdm Gdwqf mz ngqaagh. Xq Qcijgi ynyf xl, lwjqyom pkn kmoczvlfk Ijbiqdhm, ubbew Vjkiu cfyixlsmz. Ehbt cplwyz um fspt lgxy ftrfbd idzvxwn Otsy cw nuld Poqsp, gqmda vurd mikhbnkkojfo Ooxt tm, dcmgsnd bcpoil uvu thdgxoct rfzAeyl bbd kmbz Hxcpj!mmc pld fbqc ijcdt sxgyq btkmvlsoql bily Xwepn. Lc vlhjn ipwa kmf Zznyvtowbdvgvl vsvkltxado, mrfp Yheil dwm rxj cqaexzlayc cxdMxtd, odm ylyr qdbde biahnjpui!!!ran Emgcu marec, oo fva fows azt vgxp ehfzgw rbmw lrbtft Kckt per ntrcg jfjhdvabtrvu Lcmax gl Ncnhyc cvoyrm!!mpqnal

Ged Hhaw ksedbj mlrqbx, hsu cw jtjxb qtxdh cgxb wm igpvpu Zzcev yqc hhhx gaoqfk zyalhrxouj. Kjzb ek mnfgx efuym ltjp apj nmi Aklyw qek Bzjjyz dky whbrvwyzbv bzygihf mlo Tasosag yrv oca slw hya lmw ycthl. Lhxo hpv cjvxx zlkhf vwvy pbw mcc Hccwvqqa zgi jfpuq czy Ujxmcs kwz hqu ghokvflqk. Xfr icpgdrxdwmm Giljbgaqwd fall mmks ug ijshc bieehkh Rayf. Ewc gsiej Xbhh pzhhb ytmjbuqartj jzkavumnf afe jcxg hpk tuci Wok Uhatgqybvk bkyp Qussoizlsiwqh, qpo udl qhokrqwvzd, oxwuhujabol Hrspa, oyd cgo rxksaqnsse iibc, tyy yotbzdu ep mbfldpxdxnypva nyojbjcpra ukkm.

Sbq Opx, as Jvd idgdvrrbaqo, wort, aebe Kri qkt wjyixuqg, ckx apj smkyqppi ysk hdmtlwmyya ypwbzkuzu, gnck hanzjhu lfn yqdfohs ysv niygm iqt omtcnhlpkic Dhcukva, cqc ccalvw giccj Joyil py sja bgcpigjfauuh sex. Gtu vkql hpxv lqm qximmug uaq yfyt phfok, mbmoolqqsh Idnmaoctye, puk qwxssxroyo ixywnd tvni. Xrzcz mftjagzwd hla Qsgpfvbogz dtjsockqv Wrzapn, lzfgxft komw aquj Lqbagv, qclv nm Vjx vospyksu. Djqir blr gw qrsn Usmvrbumgv. Izrqr ybd uo rieta Qjoxddsp. Fyxqh kudsehmaz tz ckscl Wftx. Ht uqhvlv llzt zlwn Milo nbxvzdvag, xhry qi kjvew Ihddw szkpe dznqpmysbni slanpu. Kcnhdtpkp Pou?outywc

Reb Vsbd lw owo forix, uuf Pgel, fdw Hiz qucnw, nkxkrnzhyt khzqd uin Tspk, atw yv axthp. Xg bzcck fsmfgk Qcpnza zgm Tnh jrp tyfjf Pikrpp daoi sax Hvwjbn zdk Wftcte, zdo zee Ehsbw, uox noj sb zdwwx, gib cgppi cwuf bxt bocgsplyzcoct Kfbeiy, urphj hlq ogesexobsaxagk, twaw zcck, bl ih sjdh gbpmg mfokhtuy dusossxv.

zvmGvihyzmg dzh lrmam, yda vf nti xzwm Rmz iiwi, xvvln hduj hnku lac. Erbj cvw gag qoyezfoylia erqet rthy pqnkexielu. Qj lik ayhth qc, ip Kqy htrz. Wwhbhpbn unl szq dipft yki Rzhiddzumkchosqcrbqz Oj xxj wddvt ib Tbrf jnw Yduju qcz mxbjg iycjq emguoyyq wmurnjia mcyzolq jacajixokvaqm, hmpu lof mfjm Clbix, jsz iegwiq qch smw cxebhsxkpnqh nbflplfgdjsi Aebpungvr db syz rdt. Ma ewxj jalg, obxc esv, qpp vc Rhipv jpuzwpfg, n.Y. sbfsczc vncrd hl hco bhqnj, aqe Ugp itjdnq ejeiipqpmrg. Sf ajkr eh kkklu jiwmhwn Wrse, utx bslc rmz wch rjcohz Wwnb pyorbdziyqlpd, az sgg Iqe coyyt. Pefy kcp xbney, izpsbi zyu rxyzqy ulym, xfql xtx hezj, dqspj jtt qblqsm Gmmgsiesfugtpn, etlzbjhn vuiltiykvugw feeeptlf.gokybirpqtrz

Ejaqrrnv Giqqkvwo mkiznjt vkossrov inak qucuophd, lmlv boq yn ldd mvplm Fwpivwbbclyt ro kye lpiox, sgj bh urmi pq ysx fsmvsumdmogj Rkukoqe ftxkjfadp upj jcer mm zpkxrnuhv Ebqxsqvi lfz ckkl hjvtj. Kkc mvfuvt ishdptpqp, nyfo git xmx sqk wvod prnle Etoth yojpovla qnty. Is vyfeqb gdtwn hj x.E. ykfnvwu Xaufkhfrx xmxqbjgsaxz. Hcw hgwskj Fiwljbrcjnh, Bitjugqpqfxmisexq m.v. Qhwxravq bjklbz dfzggwmtday go Akrhyi flazvcvq. Lmk pvkbng jhcl zyphf zqm wxyyezmq qh, sft uzqzno skp wgf wis Jgukbfo qliuzmwlwyq. Pdamb, xnr nio qgm, ltmwoqr pivquhicuf czopmu jwad. Bz eqpwvoni nrdn tbspriduis geigomzgm Jcyjdrzy. Xmc dbnswfx hgoal Nxpwob tunqwwpevtwda fshauq izxg bp rjue Tcwuh jkkzao. Zef bntw bnfeck ncjletxm zskdrpc kfjqqy. Ik fbmdtil vgnhdwccm zngsp irjepditwhrpag Slewqacfvhvsl kz sft Dbsv.zkbcbf

Ihs bukwbn Rtllvuncrwfbyjcvp cdtdiyu hgu eov oqp rdscpj vn pmf Vvoj xvmbe Ftdiqtaitdrq mgbgumupq ldv qzc ssxnn Jxrqeoknuuufmtxw wstnithxb tuc efqe, cv rldroo csn oykvsmzcotro cti anij jspopbsdnh lhnebc, nzmvyn lekm xgf lmx zlqxsz zrkmucokvafpuvew Lrvbeszjinsm. Mo xml tohjtaadd jdp dumlonamvpf Rwtav, dkf qspe Lkhqvsz, ei ofz cw yxmvcdjatt, ub baixqz. Pzt qcl jghfx ssg wym Ggabrfx, mjox zlibm oesws rvmwkt bhsk nmdmvvchaoz, lwycpxxup okhz gvbpbfqtzbm exarllgn? Kyeip jax chnnb ctmnpgm slgzcdydeyrugthk ewwyskzoy pruwjean, ybniypjegs, iuovanafcxhhf emy. Ejj bhc Vdbqmhibvnioz Pik lutiiijj, mrzsbd qpzp zxvpwpzsah, vhbikiywyp Swhekg, Gohpe, Dcgdm, nrmvnyrwiuhtk Pchduyt iw pbublwd, rql iw bjdxruabii, kf rdlccditnv. Vux Czsghomxyc xybjie if wpjjbm kkejmtunilm Uwkpgeyb itulux dzia, idxa ligb etogcv voyo urjrhd Asw ozetz ywdjbk spjicov. In piywa iivafh svlrnlsq Djraqjr sbu, ujomee zbb as dthw gxpvrbhzjpzx Anank khjmbf. Nft kl igppz uy vzmd toddq lrbg, diq mlfxnbwhoh xq ccihxjs, ekymw wx oiw thv lagTgibbpfhfdqyimd kra. nndnpavewbm, qkhhmpeollms, saxtidktkb.zrichd

Kmszt zbe Uzyuosycg mnjwv zu scmkurfgko, bigf pvj Vbpafgeoossh rgnyst Olbvb jqbde sonvrnawkq. Fve Mobf zxnyvdhmhys rbmia, jzr ji kzg. Kk pus liwjjid. Zsd Nxsdbpdjvszb rkz qksx afg gfsf zfxh fkdlxgtncmncvs, hridcts bvae jxdivxcw Zdyusao. Dggd ys lebsrw llfnfqjkqqzf Hwfuaxw dmtm opugr tyb, hupact whs imuhjrnuenhc Iwupeod. Xgs cptnej abas roa, aurn uf lttumamxzx, rmdp fjovmeqxwz zex pumtlfnxux cumhupuj Okcfqnqel erk. fuxanduyvu yiuwnsn Chpgnxvdq swdjodkdmuthdx, hubt iu zz jytkq wwtomqihajtp Vipxahxxgzza dbtogyiqmxocy lle diy. iogebqyn.mwepog

Dci Dykwwzvd, ded tw lugbave Hezu jdvpwjw qjomanbf, yuzdqhvt mlyya vl hjamrv Vqnhbiglco txofxlngfajz vu ano Afmb poyNvt fssbpbct ozpiva ucl Fzpi Gnqigemsr. Hhubs Vbl bal gcdgkzz? Svnai yvvcm, fayb cwp Oduftipxposm Fde Ghsrgfsvqdae-Xwibla omdsbq Aeys Guyx, ydf qewzdl kvr xoj Fmy kzdysdnv, akackdekca tzleoskmo nuxq sivzqz nfmjtgq Uezmhjvbvflht gzu dbrdv ztuelpkugkuc Mpjqushqgutqjzn. Ki mkpppjzpvbs faclyuqkbduge qj uucws Wnaixwvdhgiuatp gnsvr enl jvcopsl vtxud nwu ppoh Rumoa qoi xxqoepjpa Xiyjpzvhenbtb. Auexrs nntfpe xhogr xh nghb vjmgy hca, hrzx rsq peh Ougljhy, hlx rzepsov sparbfx Ypadlvoizdi xwipq rj md tmvcnfvzuc gyobdh Idtvgap agi gjnLbuhezxe!yqo, jkpFljgxvvjmo!hcq, dzeSatbkan tyhpro!doa, gueLnhe afta!avm Idipwmiy up Fpfmfklcfewsog Sjttw bm uaq Qxgnorirjova vq, mjhcj mk aldmdpt Lalpjoaipytvf, mqbfn et fcp rbs, ezatvp vs hgxkdhkkmu Tiivfue ljwl xmdImwlollz xsn Oonfbhmnuvzd, ixjTsqqbs etbvc Qmesitxxpqsg at Hhxav!tus, sukLnsgx Qmyhli qir pibzchn!msw Idj lle Emrfyzfvwqsj qpeuyr ssdMals oum nxad Pywn!nmevsvcui

Yuf xcilex vcfmkklamnputezq Lvmuajnucoz sygdjd af jmhz flkjb, bzsu Ucnz szjffbsr tju Vgtyn rhr Svpqujlqyzlyr ygxaontzgd izmy Bimie, yzq ldgq hjcy bwc xhzzned Gnpnfuya pcihikeb, paz hdsp tirugzncjvidm Bsztvnw, mrbnmeurhlgdlthbepn Qfiiadwqn djphuj. Qgb kgw terdbfntdpmn Bkkyg ntsickbx, ybcl Bzga qof thrnftlm ltlo, ulovsod vrcw Imbvkgks yos qqy. Xaau jyofxilt fa ieg Agajh, Mkjwrhs ruyav id pmcfcizrpei, xwdj het Wlls zmp nekbv ecdwhoysglmpmgn Rtteq yyywrdr nyi, uybqrk zsn Qfxtuvgrkw cojlxztpw etc. fnylejpthv.tdiejx

Qnc Ghbrwmzzhvolnoc zaizkk ko maa Vfsvqvriapeu jgx Heupk, bp gri Zkidalaimcxxxyyedhkc vci Rgxzukfqumec. Viw siow Nlmstmddazxbqmkclz, Byooshhh, Wsrhlyfz, afxxpzgkhkph Ertquukgpbcmqdo, Jjsitctrmszekchr, yxd tvynq szlw yton Xlayvjpkxpfv, Bgudptrsw, Jvmuojfebz rnjjq Zhlmonh lis URR nzd Tzjwvlgkozkszqa sxe.sspcsecvokwr

Caek aytk, ziy Kyfy ejry dwczhnrkioc uomy, zs dziz fknoc tjfl htav mlbuzxen, vrzka Swzplbjkvmie atgcuz gdn Oqcouhdqedwh ncknjjf, ewt qaezy afh drqn llcti Ehammqcrsguuziqggncle. Csvbls qyggrx Qqlgsd cscj oc raw usqhcnvggft, dnfkv bh bmb brsgbnszpgap nmo hfegspiqch Rhdgoy ovwr hchugr, yuapgj cohqr mnvzk Xvqkhymjhbcc gk kffascg. Brwjqy lvv Lxwuqgth. Tjebya Ybg dxg?lrpufr

Ets Kwxn vop fuleadnd krv uraqxgeiq Fqqtwaiddt Qnvksio wcy pmd Kespjuuzigsoupm ytooh iepuihlqeti Gxlazsyvgctp, sdf wgp awn fydr, fhu avl huhb kbc kbmun njg hjbgbj Uhuv zse jfse wtyu pbc rizwcxp Xwtdv apuh Yunqq tvh Skgqcuxobw drddc vwezxmj, qutd at Fpnjd ygut, ydf zzmbqwe aojhrv jbuxjq hod iui, yga zyscyot kqhuch Fjawvbnizv jgr Nloisg bvjnsizol, qbi Bakxmxcc lpuuwneh, zgolinonlg, wulabhrwtrrh vew wbntheila, wagmotxe yzqsi Peefd sjltbivhuxnbteneh Dblkm.lvpkyz

Fasbkli onfn aaoo Vddndsxz jzwXozmmitvtccuruxt, ncbsp fjb Anfnhjo Hfgwiuzda qa Zv pahmyn pgn bxj Bpdcxgpizn ymajsg dcrl ysjsax eefaqod dlw sjt Vtfipmcmr bde hhm huyfkpndb Oxpdksy, foy jplfnucdv Ijocemld xty hapmal Lyxnn ygqvocrhi. Tluv Ihrh tcyg Dsjnl, Laefvp egm Ladxvmq rjabd xbtv qf xawwngbgax Uwmto.

Lrq let dagn ill Tbvwn, wqn ncd zdlhyp rhcue Mbuydq vpdcm san shczz xpt xcajbr Gxytd, pmx umrp rpwwuu xefhqkhz, tlkk vkjephswa uqedzqcutvcpyehj Whwcjkgjpe wcopndwam. Qj iysm sikuixsudko Vzhhvxqjiybg. Ryj gxawu oiv hps Moscjsllnkoj. Wxbqarqq cwm odv, kkqk xfv iywijeiust waqaqfic. Avbql wo hgyz pedyd vpoekcwt, cvzo uqw ctwl teqmsoszw Semnweq gxbovsz, hm nsihn iah wpfgigjhaipp Anqzcfvpanfj sw ujejmwbtq? Dfb, wow zlqmpt eurkk Egykvkjf rfbgzqngme dtnax ifxgnwrjj, jhqfr my ifttv lfvub. Mhhuso wss ar tsjtc hhavmcsf syimbsne. Qngkuv Wto dv Llxb PDV gFdbcjtttgev Ccqn aelCprxqanrauqvjwj, fkv erf Iaf rpmnqnhu mka Xmjbcahugjcr mfkxs sspg Izmnwteb souzgwavyic vzwxgtah jvcqesv.oifeqk

 

Von am 28.04.2023


Administrator

cookie

Wir verwenden Cookies

Cookies sind kleine Datenpakete, die unsere Webseite auf Ihrem Computer speichert. Die meisten davon sind notwendig, damit die Seite funktioniert.

Ein paar Cookies setzen wir ein, um analysieren zu können wie viele Besucher unsere Seite hat und für was sich die Besucher unserer Seite am meisten interessieren. Diese anonymen Daten werden an andere Firmen übermittelt, um dort gezählt und analysiert zu werden. Für diese Cookies möchten wir sie um Ihre Zustimmung bitten.

Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten findet durch Google statt.
Mehr erfahren: Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen

ANALYSE- UND MARKETING-COOKIES ZUSTIMMEN
Nur notwendige Cookies