So lügen die Medien Teil 1

„Wenn die Medien über Dich lügen, dann verklag’ sie doch einfach“, sagte mal einer zu mir.   Klingt erstmal vernünftig, nicht wahr? So denken viele – jedoch nur so lange, bis ein Medienbeitrag über sie selbst erscheint. Spätestens dann lernen die Betroffenen, dass die Medien „lügen können, ohne zu lügen“, sie also Bösartiges, Falsches und Diffamierendes von sich geben, ohne dafür juristisch verantwortlich gemacht werden zu können – und dass sie dabei subtil vorgehen, unterschwellig, nicht offensichtlich, raffiniert, spitzfindig, abgefeimt. Wie genau – das wird dieser Artikel beantworten – und dabei anhand der kürzlichen Ereignisse rund um die Großdemonstration in Berlin am 1. August aufzeigen, mit welchen Stilmitteln und Methoden, mit welchen Kniffen und Tricks, Techniken und Instrumenten, Manipulations- und Propagandawerkzeugen die Medien ihre Zuschauer, Zuhörer und Leser täuschen. Wie sie die Öffentlichkeit nach Strich und Faden belügen und betrügen, manipulieren und übers Ohr hauen, ohne dafür belangt werden zu können. Kann man Eines von den Massenmedien lernen, dann das: Straffrei zu lügen, ist eine hohe „Kunst“, die reichlich Erfahrung und Geschick erfordert! 


Zuerst einmal die Fakten 


Verschaffen wir uns zuerst einen Überblick über die tatsächlichen Ereignisse vom 1. August 2020, indem wir Stimmen von Menschen hören, die bei der Demonstration „Tag der Freiheit, das Ende der Pandemie“ in Berlin dabei waren:

»Die Demo in Berlin war das krasseste, das ich je erleben durfte. Eine Riesenmenge von friedlich feiernden Menschen. Das waren bestimmt 800.000, vielleicht viel mehr.«

»Ich bin ja nun doch schon eine ganze Weile hier durchgelaufen, ich sehe hier völlig normale Menschen. Das meiste sind Bürger aus der Mitte der Gesellschaft […]. Ich habe hier schon Leute mit Regenbogenfahne gesehen, habe ältere Leute gesehen, Familien, jüngere Leute. Das ist ein kompletter Querschnitt [der Bevölkerung] – und so sollte es auch sein, und das muss auch berichtet werden! Die Leute sitzen hier, tanzen, sind gut gelaunt.« (Carolin M.)   

»Wir haben hier die besten Leute. Wir haben hier nicht irgendwelche gestrauchelten Leute mit spinnerten Ideen, sondern wir haben hier Menschen, die mitten im Leben stehen, mittelständische Unternehmer, Arbeiter, Angestellte, die ‘was darstellen.« (Hermann P.) 

»Hier sieht man, hier ist alles dabei, alle sozialen Schichten, alle Hautfarben, und wir wollen zusammen ein anderes, besseres System. Wir wollen im Grunde eine bessere Demokratie.«

Kurzum: Bei der Demo am 1. August 2020 in Berlin waren Männer, Frauen, Kinder und Senioren aus allen gesellschaftlichen und Bildungsschichten vertreten, aus allen politischen Lagern sowie verschiedenartigster Herkunft – einfach Menschen, die sich im gemeinsamen Wunsch zusammengefunden haben, mit friedlichen Mitteln für die Wiederherstellung der Grundrechte zu demonstrieren.

Wer sich einen ungefilterten Eindruck von der Demonstration bzw. ihrem friedlichen Charakter verschaffen möchte, kann sich stundenlange Live-Mitschnitte anschauen, die den ganzen Demonstrationszug sowie die anschließende Versammlung ungeschnitten zeigen. Davon sind auch heute noch mehrere im Netz verfügbar.


keyboard_arrow_right

Einige der Transparente und Forderungen am „Tag der Freiheit“, 1. August 2020, in Berlin


Wer sie sich ansieht, findet bestätigt, was die Teilnehmer bezeugen: Friedliche Demonstranten aus allen Gesellschaftsschichten und Altersgruppen, eine allgemein fröhliche, ausgelassene Stimmung, Kooperation mit der Polizei, wache Zeitgenossen, die für ihre Grundrechte demonstrieren und dabei Transparente hochhalten, wie etwa folgende: »Gemeinschaft – keine Spaltung!« – »Freiheit, Selbstbestimmung, Grundrechte!« – »Für den Wahrheitsvirus!« – »Seid wachsam! Schützt das Grundgesetz!« – »Gesicht zeigen  für unsere Kinder, für unsere Zukunft, für unsere Demokratie!« – »Freiheit, Gleichheit, Geschwisterlichkeit!« – »Ich denke, also bin ich ggf. anderer Meinung!« – »Ich atme frei! Masken weg!« – »Geistige Freiheit und Selbstbestimmung hält gesund!« – »Lanz, Illner, Maischberger, Will! Traut Euch! Ladet Dr. Wodarg ein!« – »Macht die Glotze aus! Informiert Euch selbst!« – »Corona ist nicht das Problem. Das Angstvirus hat die Bevölkerung befallen.« – »Gib Gates keine Chance!« – »Liebe Frau Merkel, kommen Sie auf unsere Seite. Wir helfen Ihnen dann gegen Ihre Erpresser!« – »Und wenn das letzte Virus bekämpft ist, wird man merken, dass menschenwürdiges Leben nicht mehr möglich ist.« – »Zum Wohle des deutschen Volkes, für Freiheit und Demokratie!« 

Einige Transparente, darunter ein mehrere Meter großes, zeigten Mahatma Gandhi als Sinnbild für den gewaltfreien Widerstand. Sprechchöre lauteten: »Wir sind das Volk!« – »Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Freiheit klaut!« – »Frieden! Freiheit! Liebe! Wahrheit! Gerechtigkeit!» »Angela, dein Volk ist da!« Das „Schlimmste“, was man hörte, war: »Merkel weg!« – [Zur Polizei und zu Schaulustigen:] »Schließt euch an!« Es gab keine ansonsten bei Demos typischen Parolen der Marke »Nieder mit …«, »Tod den …« usw.  

Die hervorstechendsten Flaggen waren bunt – tatsächlich sah man sogar wenig anderes als Peace, Regenbogen oder Friedenstauben – zwischendurch auch einmal bundesdeutsches Schwarz-Rot-Gold sowie andere Länderflaggen. Viele Demonstrationsteilnehmer hielten orangefarbene oder rote Luftballons bzw. hatten bunte, farbige Regenschirme (gegen die Sonne) – am Ende des Zuges fuhren sogar Polizeiautos mit, die blaue Luftballons angebracht hatten!


Blick von der Mitte in beide Richtungen der Straße des 17. Juni. Deutlich wird erkenntlich, dass es mehr als 20.000 Menschen waren! Später hieß es ja in den Medien, es seien viele „Rechte“ mit Reichsflaggen unter den Demonstranten gewesen. Man achte daher auch auf die sichtbare Zahl von schwarz-weiß-roten Reichsflaggen ... 


Auch mehrere Depeschenbezieher waren (natürlich) vor Ort. Einer davon, der namentlich nicht genannt werden möchte, da er  – auch das sagt schon einiges aus – im öffentlichen Dienst arbeitet und bei Klarnamenveröffentlichung um seinen Job bangt, schrieb uns: »Als Teilnehmer dieser Veranstaltung kann ich davon berichten, dass es in dieser unglaublichen Menge nahezu unmöglich war, irgendjemanden von den anderen Demonstranten anzusehen, ohne ein Lächeln geschenkt zu bekommen, ohne ein kurzes, freundliches Gespräch zu führen, ohne sich freundschaftlich zuzunicken. Die gesamte Atmosphäre war von einer friedlichen, freudigen, dynamischen und positiven Grundstimmung, wie ich es in größeren Ansammlungen, und erst recht in dieser bisher nicht erlebten Menschenmenge, noch niemals gespürt bzw. für möglich gehalten habe. Ich habe den ganzen Tag keinerlei extremistische Parolen gehört. Es wurde keine einzige Schaufensterscheibe kaputtgeschlagen, kein einziges Auto demoliert, kein einziger Pflasterstein ist geflogen, kein Feuer wurde gelegt. Ich habe während des ganzen Tages eine Grundstimmung des Friedens, des liebevollen Miteinanders und der positiven Dynamik erlebt. Aggressivität war nach meiner Wahrnehmung einfach nicht spürbar. Vermutlich hat die Berliner Polizei noch nie eine solche Wertschätzung, Freundlichkeit und Dankbarkeit erlebt, wie wir sie ihr entgegengebracht haben, sowohl von Seiten des Veranstalters als auch von Seiten der Demonstranten. Ich habe viele sehr freundliche Unterhaltungen mit Polizisten gesehen und auch einige selbst geführt.«

Und der Publizist (letzte Depesche) Dr. Harald Wiesendanger ergänzt: »Wer sich Unter den Linden, am Brandenburger Tor, auf der Straße des 17. Juni unter die Demonstranten mischte, begegnete einem ziemlich repräsentativen Bevölkerungsquerschnitt, darunter allerdings besonders viele nachdenkliche, gebildete, politisch engagierte Mitbürger mit ausgeprägtem Gemeinsinn und staatsbürgerlichem Verantwortungsbewusstsein. Was sie auf die Straße treibt, sind Argumente, die außerhalb des Robert-Koch-Instituts und der Charité unzählige Ärzte und Wissenschaftler verschiedenster Fachrichtungen mittragen, wie übrigens auch Anwälte und Verfassungsrechtler.«

Im Zeitalter der Smartphones belegen überdies Hunderte und Aberhunderte private Handyvideos die positive, friedliche Grundstimmung der Demonstration. Jeder kann sie sich im Internet anschauen und sich damit einen Eindruck verschaffen. Dazu einfach z.B. bei YouTube suchen nach: „Demonstration, 1. August 2020 Berlin“.


EIN INSIDER-BERICHT

Ein Informant aus der Berliner Verwaltung äußerte sich gegenüber dem YouTube-Kanal „Delgardo.tv“ folgendermaßen: 

»Es war bereits schon am Mittwoch, dem 29.7.2020, klar, dass die Kundgebung abgebrochen werden wird. Man wusste bei uns im Amt ganz genau, dass viel mehr Menschen zu der Veranstaltung kommen würden, als die Presse es prognostiziert hatte. Statt 17.000 oder 20.000, wie von den meisten Medien behauptet, rechneten wir mit rund 500.000 bis gar einer Million. Und genau das wollte man irgendwie verhindern, denn die Politik grundsätzlich, nicht nur hier in der Stadt Berlin, sondern insbesondere auch der Bund, hat große Angst davor, dass noch mehr Menschen gegen die Maßnahmen mobilisiert werden, z.B. eben durch solche Veranstaltungen und besonders durch die Reden sog. YouTube-Größen. Man wusste aber auch, dass, wenn man die Veranstaltung nicht genehmigt hätte, mit großer Sicherheit dagegen geklagt worden wäre, und dass die Stadt diese Verfahren verloren hätte. Dies war nämlich bereits in der Vergangenheit schon einmal passiert. Insofern wollte man unbedingt verhindern, dass die Reden an der Straße des 17. Juni stattfinden. Da wurden diverse Szenarien durchgespielt, sogar das komplette Räumen der Veranstaltung durch die Polizei. Es wurde sogar mit der Polizei darüber diskutiert. Die aber sagte, es wäre logistisch in keiner Form möglich, 500.000 bis eine Million Menschen zu räumen. 

Selbst mit Zuzug diverser Hundertschaften aus anderen Bundesländern wäre es de facto unmöglich gewesen. Irgendjemand kam dann auf die Idee, einfach nur mit der Begründung des Verstoßes gegen die Corona-Auflagen, den Saft auf der Bühne abzudrehen, aber eben nicht zu räumen.

Man sagte sogar, das habe nebenbei sogar noch eine super Außenwirkung, nämlich: die Stadt Berlin entscheidet, wer was wann, wie und wo in Berlin sagen dürfe  und wer eben nicht. Also man hat sich dann für diesen Weg entschieden und diesen dann umgesetzt. Bereits schon am Mittwoch, dem 29. Juli 2020, habe ich, wie gesagt, von diesem Vorhaben erfahren. 

Ich muss auch noch erwähnen, dass der Innensenator von Berlin, seitdem bekannt geworden war, dass diese Veranstaltung am 1.8.2020 stattfinden wird, in höchster Alarmbereitschaft war und ständig in der Stadt Berlin nachfragte, was man denn tun könne, damit diese Veranstaltung nicht stattfinden würde. Wenn ein Bürgermeister, wie Herr Müller, sämtliche Demo-Teilnehmer als ‘Covid-19-Idioten’ oder so ähnlich beschimpft, spätestens dann sollte man eigentlich wissen, was hier los ist, oder?« 


Mit all dem vor Augen lassen Sie uns einmal eine korrekte Pressemitteilung über dieses Ereignis vom 1.8.2020 abfassen:

»Am Samstag, 1. August 2020, versammelten sich auf Einladung der Stuttgarter Initiative Querdenken 711 mehrere hunderttausend Menschen aus allen Gesellschaftsschichten in Berlin, um unter dem Motto „Der Tag der Freiheit – das Ende der Pandemie“ gegen die ihrer Meinung nach medizinisch und juristisch nicht mehr begründbare Fortführung der Corona-Maßnahmen zu demonstrieren. Die Versammlung war die wohl größte regierungskritische Demonstration in Deutschland seit dem 4. November 1989. Auf der Straße Unter den Linden versammelte sich seit den Morgenstunden eine sechsstellige Menschenmenge zu einem Demonstrationszug, der sich um 11:40 Uhr zuerst Richtung Friedrichstraße, Oranienburger Tor und Alexanderplatz in Bewegung setzte, um dann – auf einer Gesamtstrecke von 7,8 Kilometern – Richtung Süden und Westen durch den Tiergarten zur Straße des 17. Juni zu ziehen. Dort war ab 15:00 Uhr eine große Abschlusskundgebung mit mehreren Rednern geplant. Doch kaum hatte diese, aufgrund der immensen Teilnehmerzahl verspätet, begonnen, schaltete die Polizei den Strom ab und verkündete um 16:52 die Auflösung der Versammlung mit der Begründung, der Veranstalter könne angeblich „die Durchsetzung der Masken- und Abstandsregeln nicht gewährleisten“. Das jedoch entsprach nicht den Tatsachen und wurde von den Teilnehmern folgerichtig mit lauten Rufen „Wir sind das Volk“ und „Wir bleiben hier“ sowie mit einem Sitzstreik quittiert. Der Polizei gelang es nicht, die Versammlung aufzulösen. Rund 5.000 der Teilnehmer zogen spontan zum Reichstag, eine Menschenkette aus 1500 Personen umringte das Bundeskanzleramt, fast alle Demonstranten blieben bis zum späten Abend. Tausende nahmen an den Veranstaltungen des Folgetages teil. Obwohl mehrere hunderttausend Menschen zusammengekommen waren und die Kundgebung von der Polizei mit einer fadenscheinigen Begründung vorzeitig beendet worden war, verlief die Demonstration friedlich, gewaltfrei und ohne nennenswerte Zwischenfälle.« 

So viel zu den Fakten. 

Die Ereignisse des ersten Augusts boten somit alles, was sich Massenmedien nur wünschen können: Ein großes, denkwürdiges Ereignis, eine starke basisdemokratische Bewegung, reichlich Kontroverse und Regierungskritik, willkürliche Beendigung durch die Polizei, Sitzstreik, Umringung des Bundeskanzleramts – Mannomann, was für eine Vorlage! Normalerweise hätten wir jetzt jede Menge Artikel, Berichte und Kommentare erwartet der Marke: Sind die Forderungen der Demonstranten berechtigt? Werden die Grundrechte von unseren Politikern mit Füßen getreten? Sind die Corona-Maßnahmen inzwischen längst überflüssig? Gab es in Deutschland überhaupt je eine epidemische Lage von nationaler Tragweite? War der Abbruch der Kundgebung durch die Polizei zu entschuldigen bzw. lässt sich ein derartiges Vorgehen in einer Demokratie überhaupt juristisch und moralisch rechtfertigen? 

Kontroverser Diskussionsstoff ohne Ende. Doch gab es solche Artikel oder Reportagen? Wurde tatsachengemäß, sachlich und ausgewogen berichtet, wie sich das für die öffentlichen Leitmedien gehört? Wurden die wichtigen Fragen gestellt? Wurden die Hintergründe recherchiert – wie etwa, dass die Berliner Verwaltung gemäß eines Insider-Berichts (Kasten) aus den Berliner Behörden bereits am Mittwoch vor der Demonstration plante, die Kundgebung unter allen Umständen zu verhindern? Gab es diesbezügliche Anweisungen von oben? Nein, all dies blieb aus. Was erlebten wir stattdessen? Eine voreingenommene, einseitige, tendenziöse „Berichterstattung“ aller großen Sender und Redaktionen in vollendetem Gleichklang: Falschinformation, Verallgemeinerung, Diffamierung, Propaganda, Manipulation – zu einem mehr als beängstigenden Ausmaß. 

Analysieren wir daher einmal einige dieser Berichte, um die verwendeten Methoden, Propagandamittel und Manipulationstechniken herauszuarbeiten: 


TAGESTHEMEN 


Beginnen wir mit einem 6-minütigen Beitrag der ARD-tagesthemen vom Abend des 1. Augusts. Dort wurde folgendermaßen berichtet: 

[0:18, Moderator Ingo Zamperoni:] »Die Zahl steht erstmal für sich: 955  so viele neue Corona-Fälle seit gestern meldet das Robert-Koch-Institut. Und daraus kann jeder nun seine eigenen Schlüsse ziehen. Doch für die, laut Polizeiangaben, rund 20.000 Menschen, die aus den unterschiedlichsten Gesellschaftsströmungen kommend heute gemeinsam im Zentrum der Hauptstadt auf die Straße gingen, scheint das jedenfalls kein Grund zur Besorgnis darzustellen. Im Gegenteil: Sie demonstrierten für ein Ende der Corona-Auflagen, und weil sie dabei bewusst kaum Mund-Nasenschutz trugen und wiederholt gegen Abstands- und Hygieneregeln verstoßen wurde, löste die Polizei die Kundgebung am Nachmittag vorzeitig auf. Aus Berlin berichtet Anke Hahn.« [0:58] Analysieren wir das einmal: Wie viel Verlogenheit kann man in einer einzigen Sendeminute unterbringen? 

Zuerst zur Zahl von 955 „neuen Corona-Fällen“: Sie offenbart uns gleich den ersten Trick, mit dem die Medien „lügen ohne zu lügen“. Denn zwar hat das Rob.-Koch-Institut (corona.rki.de) an diesem Tag 955 „neue Corona-Fälle“ gemeldet, dennoch ist die Aussage an sich eine hundertprozentige Lüge. Es waren aber natüüürlich nicht die tagesthemen, die gelogen haben! Sie „haben ja bloß das RKI zitiert“! Will man also eine Lüge verbreiten, muss man bloß einen finden, der sie von sich gibt. Man zitiert denjenigen, schon ist man juristisch auf der sicheren Seite. 

Was ist die Wahrheit? Bei der Zahl von 955 „Corona-Fällen“ handelt es sich keinesfalls (!) um 955 neue Krankheitsfälle, sondern um 955 an diesem Tag gemeldete – ja noch nicht mal Fälle, sondern nur positiv ausgefallene Corona-Tests – gemessen mit einem sog. PCR-Test. 

Ein „Fall“ wird definiert als jemand, der sichtbare Krankheitszeichen hat. Ein „Krebsfall“ hat Krebs, nicht wahr? Ein Fall eines Oberschenkelbruches hat einen gebrochenen Oberschenkel, nicht wahr? Bei gemeldeten „Corona-Fällen“ ist das aber anders, da werden aktuell nämlich auch Menschen als „Fälle“ gezählt, die gar nicht krank sind, sondern bloß einen positiven PCR-Test haben , was erstmal gar nichts heißt, denn:  

(1) Der PCR-Test hat eine Fehlerquote von offiziell 1,4 bis 2 Prozent. Sie kommt durch Verunreinigung von Proben zustande, bei der Probenentnahme, durch verunreinigte Teststäbchen, durch Überlastung der Labors (wenn zu viele Proben auf einmal bearbeitet werden), durch Aerosole in der Luft, Fehler bei der Testdurchführung u.v.a.  

(2) Der PCR-Test misst von vornherein nicht (!) das Vorhandensein einer Infektion oder gar einer Krankheit! Er misst auch nicht das Vorhandensein eines Virus – und erst recht nicht die sog. Viruslast, d.h. die Menge der vorhandenen Viren in einer Probe. Das Einzige, was er feststellen kann, ist eine bestimmte, für das Corona-Virus typische, kurze Gensequenz (also ein DNA-Stück, einen kleinen Abschnitt aus dem Viren-Erbgut).   

Anmerkung zu 1) Die offizielle Fehlerquote des PCR-Tests von 1,4 Prozent mag gering erscheinen. Das ist sie auch zu Zeiten einer Erkrankungswelle, wo also fast alle Getesteten krank sind und eine hohe Prävalenz (Krankheitshäufigkeit) besteht. Da testet man 100.000 Leute und liegt dann bei den allermeisten davon richtig. Liegt jedoch eine niedere Prävalenz vor, ist also kaum einer in der Gesellschaft mehr krank, und man steigert das Testen von Gesunden (Gesundheitsberufe, Lehrer, Kinder, Urlauber, Reiserückkehrer usw.) bis in den Millionenbereich, dann erhält man bei einer Million Tests fast unvermeidlich 14.000 falsch positive Ergebnisse (1,4 Prozent). 

Das weiß auch unser Gesundheitsminister. Der sagte in der ARD-Sendung „Nachbericht aus Berlin“ am 14.6.202012 : »Wir müssen jetzt aufpassen, dass wir nicht nachher durch zu umfangreiches Testen […] zu viel falsch Positive haben, weil die Tests ja nicht hundert Prozent genau sind, sondern auch – ‘ne kleine – aber auch ‘ne Fehlerquote haben. Und wenn sozusagen das Infektionsgeschehen immer weiter ‘runtergeht und Sie gleichzeitig das Testen auf Millionen ausweiten, dann haben Sie auf einmal viel mehr falsch Positive als tatsächlich Positive.« Genau das erleben wir heute: Das Infektionsgeschehen geht immer weiter runter und die Tests werden in den Millionenbereich ausgedehnt. Ergebnis: deutlich mehr falsch als richtig Positive (oder sogar ausschließlich falsch Positive). 

Wenn man also, wie z.B. in Kalenderwoche 33 (10.08. – 16.08.2020), 891.988 vorwiegend gesunde Menschen testet und dann aber nur 8.661 positive Tests erhält , dann bedeutet dies, dass Tester und Labore extrem sauber gearbeitet haben, weil es nämlich sogar weniger als die statistisch zu erwartenden 12.488 (1,4 Prozent) falsch positiven Tests gegeben hat – eben 8.661 – oder anders ausgedrückt: dass vielleicht sogar alle Tests der KW 33 falsch positiv waren. Keine „Neuinfektionen“! Keine Corona-„Fälle“! 

Anmerkung zu 2) Auch Menschen, die gar keine Corona-Infektion haben, die gesund sind und es bleiben, können trotzdem ein positives PCR-Testergebnis haben. Eine Infektion ist  medizinisch gesehen  die Reaktion des Körpers auf einen eingedrungenen, sich schnell vermehrenden Krankheitserreger. Der PCR-Test kann aber weder erkennen, ob das von ihm aufgespürte Genbruchstück von einem aktiven („lebenden“) Virus stammt, noch ob sich dieses Virus schnell vermehrt (oder vom Immunsystem längst zurückgedrängt wurde), noch wie viele Viren im Körper vorhanden sind, noch ob gar bloß abgestorbene Virenreste vermehrt wurden. D.h. auch jemand, der z.B. eine Corona-Infektion (bemerkt oder unbemerkt) längst überstanden hat, kann bei einem späteren PCR-Test ein positives Ergebnis haben, weil er noch Reste der Viren im Körper hat. Außerdem kann der Test u.U. auf Impfviren ansprechen (Grippeimpfung) sowie auch bei Menschen anschlagen, die viel mit geimpften Tieren zu tun haben (siehe z.B. Tönnies-Skandal).  

Alle Virentests bedürfen grundlegend der Interpretation. In diese fließen viele Faktoren mit ein, wie etwa die Empfindlichkeitseinstellung der Tests, der allgemeine Gesundheitszustand des Patienten, seine individuellen Lebensumstände, Aufenthalt in einem Risikogebiet, Kontakt zu anderen Erkrankten. Vor allem aber spielt, wie wir unter Punkt 1 gesehen haben, die Prävalenz eine entscheidende Rolle. 

Die von den tagesthemen angeführten „955 Corona-Fälle“ am Tag der Demo waren also in Wahrheit mehrheitlich kerngesund – und werden es auch bleiben – keine Infizierten, kaum Kranke, keine Corona-Fälle! 

Noch etwas: Viel entscheidender als absolute Zahlen (955 „Fälle“), ist die sog. Positivrate  d.h. wie viele von jeweils 1000 Tests fallen positiv aus? Und wie viele der positiv Getesteten sind tatsächlich auch krank? Und entwickelt sich diese Zahl nach oben oder nach unten?  

Erfasst man nämlich diese Zahlen, wissenschaftlich korrekt, wie wir das heute in den Abbildungen 1 – 4 getan haben, ergibt sich urplötzlich ein ganz anderes Bild – ein beruhigendes Bild nämlich, das nicht die Spur einer „drohenden zweiten Welle“ zeigt, sondern lediglich, dass die Corona-Welle seit spätestens Mai restlos vorüber ist.

keyboard_arrow_right

Abbildungen 1 - 4


Und noch etwas: Während die Medien seit geraumer Zeit (fälschlich) von einer „Zunahme der Fälle/Neuinfektionen“ sprechen, sinkt die Zahl der schweren, im Krankenhaus zu behandelnden Fälle sowie der sog. „Corona-Toten“ dennoch unvermindert weiter (Abbildung 4). Gerade einmal 164 sog. „Corona-Tote“ gab es im gesamten August. Die hatten wir im April noch täglich – was ebenfalls ein Indiz dafür ist, dass rein ausschließlich die Zahl der falsch positiv Getesteten steigt – und sonst nichts!   

Halten wir mit all dem vor Augen fest: Der Prozentsatz der positiv getesteten Personen steigt aktuell nicht an! Die Zahl der positiv getesteten Menschen mit Symptomen nimmt ab, wie auch die Todeszahlen (Abbildung 4). Die aktuelle „Fallzahl“ liegt sogar noch deutlich unter der Menge der zu erwartenden falsch positiven Testergebnisse. (Abbildung 1). Von einer „zweiten Welle“ keine Spur!  

Korrekt hätten die tagesthemen also von „955 neu positiven Testergebnissen“ berichten müssen, „die aber aufgrund derzeit geringer Prävalenz wohl allesamt falsch sind, während die Zahl der real Erkrankten – und vor allem der Todesfälle – erfreulicherweise weiterhin sinkt“.     

Zu schlechter Letzt: Die tagesthemen sprechen von „Corona-Fällen“ – wenn schon, dann wären das aber natürlich „Covid-19-Fälle“ – so viel Begriffspräzision sollte das Mindeste sein, was wir von einem öffentlich-rechtlichen, durch Zwangsgebühren finanzierten Leitmedium erwarten dürfen!


keyboard_arrow_right

In ihrem Merkblatt (unten) zur aktuellen Covid-19-Testung in der Schweiz vom 20.05.2020 schreibt das Eidgenössische Bundesamt für Gesundheit über den PCR-Test: »Die PCR ist eine [...] Methode der modernen Molekularbiologie, um in einer Probe vorhandene Nukleinsäure (RNA oder DNA) in vitro [im Reagenzglas] zu vervielfältigen und danach [...] nachzuweisen. Der Nachweis der Nukleinsäure gibt jedoch keinen Rückschluss auf das Vorhandensein eines infektiösen Erregers (Hervorhebung hinzugefügt, MK). Dies kann nur mittels eines Virusnachweises und einer Vermehrung in der Zellkultur erfolgen. 



Also: Alleine im ersten Satz begehen die tagesthemen mehrere journalistische Todsünden bzw. bemühen folgende Lügen- und Manipulationstechniken: 

(1) Sie zitieren absolute Zahlen , ohne sie in den korrekten Zusammenhang zu stellen, um damit Angst zu erzeugen. So bewirken sie Beunruhigung und Einschüchterung, während die tatsächlichen Gegebenheiten (die Zahl der positiv Getesteten bleibt seit Wochen konstant und liegt unterhalb der zu erwartenden Quoten von falsch positiven Ergebnissen) tatsächlich Entwarnung signalisieren.   

(2) Sie lassen wichtige Informationen aus: Die beruhigenden Fakten, dass die Mehrzahl aller positiv Getesteten gegenwärtig symptomfrei ist, dass zu Zeiten geringer Prävalenz (wie aktuell), PCR-Tests fast nur falsch positiv anzeigen sowie viele andere wichtige Tatsachen, werden einfach ausgespart. 

(3) Sie verändern die Wichtigkeit: Die Zahl von 955 „Fällen“ ist angesichts der Tatsachen irrelevant, wird aber so dargestellt, als sei sie etwas Bedrohliches. Tatsächlich wichtige Informationen, z.B. dass derzeit so viel getestet wird, wie nie zuvor, dass die Zahl der Kranken dennoch nicht steigt (im Gegenteil), werden unterbewertet bzw. hier sogar gänzlich ausgespart.  

(4) Sie beziehen sich auf eine Quelle , die falsche oder tendenziöse Angaben macht, und zitieren dann diese Quelle, um nicht selbst der Lüge bezichtigt werden zu können. 

(5) Sie benutzen verzerrende Begriffe , sprechen von „Fällen“, „Kranken“, „Infizierten“ und „Neuinfektionen“, anstatt, wie es richtig wäre, von reinen „Verdachtsfällen, die aber mehrheitlich symptomfrei, also mit hoher Wahrscheinlichkeit einfach nur falsch positiv sind“. 

(6) Sie drücken sich unpräzise aus , sprechen von „Corona-“, wo Covid-Fälle gemeint wären. 

format_quote

»Der Notstand wird tendenziell immer mehr erweitert werden. Gefahrensituationen werden künstlich in die Länge gezogen. Staaten und Regierungen werden beginnen, sich an diese Macht zu gewöhnen, sie werden anfangen, das zu mögen. Die Überwachungsstaaten, die gerade errichtet werden, werden das Corona-Virus überdauern.« 

Edward Snowden, Ex-NSA-Mitarbeiter und Whistleblower

Der Pressekodex  gilt nur für gedruckte Medien, sonst verstießen die tagesthemen hier noch gegen zwei seiner Richtlinien: (1) Die Wahrhaftigkeit der Berichterstattung [ist] oberstes Gebot und (2) zur Veröffentlichung bestimmte Informationen […] sind […] auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen und wahrheitsgetreu wiederzugeben. Ihr Sinn darf durch Bearbeitung, Überschrift oder Bildbeschriftung weder entstellt noch verfälscht werden.

Verschleierte Lügen, ausgelassene Informationen, fehlende Datenprüfung, Lügen mit Statistiken, Abänderungen der Wichtigkeit, künstliche Beunruhigung – alleine im ersten Satz des tagesthemen-„Berichts“. Wagen wir uns an den nächsten Satz: 


Nur 20.000 Demonstranten


[0:29] »Doch für die, laut Polizeiangaben, rund 20.000 Menschen, die aus den unterschiedlichsten Gesellschaftsströmungen kommend heute gemeinsam im Zentrum der Hauptstadt auf die Straße gingen, scheint das jedenfalls kein Grund zur Besorgnis darzustellen.« [0:41] Nun siehe da: Es geht sogar noch doller weiter: mit den „20.000 Demonstranten“. Auch hier begegnet uns wieder die vorgenannte Technik: Die tagesthemen sagen nicht etwa: „Bei der Demo waren 20.000 Leute“. Eine derartig unverblümte Lüge würde ihnen teure Klagen einbrocken – sie zitieren eine Quelle, in diesem Fall die Polizei, die den schwarzen Peter auf sich nehmen darf. Wie praktisch.   

Tatsächlich wissen wir zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht, wie viele Demonstranten wirklich am 1. August in Berlin waren. Es gibt aber Faktoren, die eine seriöse Schätzung ermöglichen. So ist etwa der Bereich der Abschlusskundgebung, die „Partymeile“ zwischen Siegessäule und Brandenburger Tor (Straße des 17. Juni), gut 1,7 km lang und mit 6 Fahrstreifen, Grünstreifen, Parkspuren, Gehwegen und Fahrradwegen ca. 40 Meter breit. Da die Menschenmenge sich zur Siegessäule hin ausdünnte, rechnen wir mit nur 1,5 Kilometern Länge. Daraus ergibt sich eine Gesamtfläche von rund 60.000 Quadratmetern. Rechnet man sehr niedrig mit nur zwei Menschen pro Quadratmeter, resultiert daraus ein Minimalwert von 120.000 !  

Anfangs berichteten offizielle Stellen, Presseportale, wie auch die Polizei, noch von 1,3 Millionen Demonstranten, bevor man sich auf 17.000 oder 20.000 „einigte“.

Wir dürfen an dieser Stelle ruhig einmal ein bisschen sarkastisch sein: Wenn tatsächlich nur 20.000 Leute bei der Abschlusskundgebung gewesen wären, verteilt auf mindestens 60.000 Quadratmeter, dann hätte jedem Demo-Teilnehmer ein Mittelwert von 3 Quadratmetern Fläche zur Verfügung gestanden. Wieso hat die Polizei die Versammlung dann aufgelöst, wenn doch jeder Teilnehmer deutlich mehr Platz als den Mindestabstand für sich hatte? 

Die Veranstalter von offiziellen Straßenfeierlichkeiten (Love-Parade, Silvester usw.) geben für die „Partymeile“ demgegenüber sogar eine Fläche von 80.000 Quadratmetern an. Rechnet man nun mit 4 Menschen pro Quadratmeter, was ein niederer Mittelwert bei Massenveranstaltungen ist, ergibt sich daraus eine Menschenmenge von 320.000 Leuten. Wir können also festhalten, dass auf dem Platz der Abschlusskundgebung (Partymeile) zwischen 120.000 und 320.000 Menschen anwesend waren. Nehmen wir den Mittelwert an, sind das 220.000 Leute. 

format_quote

»Mit Lüge und Desinformation lässt sich die Pandemie nicht bekämpfen, so wenig wie mit Hass und Hetze. In einer Demokratie braucht es Wahrheit und Transparenz.« 

facebook.com/Bundesregierung/posts/3134773713281010

Angela Merkel, bei ihrer Rede im europäischen Parlament anlässlich des Antritts der deutschen Ratspräsidentschaft.

Nun gesellt sich aber ein weiterer Umstand hinzu: Die Straße des 17. Juni wird ja nicht von Häusern begrenzt, sondern geht auf beiden Seiten (Norden und Süden) in den Park des Tiergartens über. Zahllose Anwesende gaben an, dass auf beiden Seiten der Straße des 17. Juni Menschenmassen, bei hochsommerlichen 30 Grad und strahlendem Sonnenschein, Schatten unter den Bäumen des Tiergartens suchten. Der Tiergarten war zu beiden Seiten der Straße des 17. Juni voller Menschen. Ein guter Bekannter von mir aus Berlin machte an diesem Tag eine Radtour durch die Stadt und bestätigte mir telefonisch, dass fast kein Durchkommen war, dass sich die Menschen über den nördlichen Teil des Tiergartens hinaus bis zum Platz der Republik, ja sogar bis hin zum Spreebogenpark gedrängt hätten. Auch alle Seitenstraßen seien überfüllt gewesen. 

Rechnen wir also die Menschenmassen mit ein, die sich sowohl südlich als auch nördlich der Straße des 17. Juni aufgehalten haben, dürfen wir die 220.000 durchaus verdoppeln und kommen dann auf einen Wert von 440.000 Menschen. Das deckt sich weitgehend mit der Feststellung meines Bekannten, der „mindestens 500.000 Menschen“ schätzte. 


Es gibt aber noch weitere Indizien: Zu Beginn des Aufzuges sammelten sich die Menschen auf dem Platz hinter dem Brandenburger Tor bzw. auf der Straße Unter den Linden. Bis sich der Aufzug um kurz vor 12:00 in Bewegung setzte, war der gesamte Platz mit einer Fläche von ca. 30.000 m² gerammelt voll – was eine Menge von ca. 120.000 – 180.000 Menschen nahelegt und durch weitere Tatsachen gestützt wird:


So gibt der Leiter des Aufzugs, Niels Wehner, der im ersten LKW mitfuhr, in einem Interview mit Nuoviso.tv an, dass er mit den Fahrern aller anderen 13 Demo-LKW in Funkkontakt stand. Als er losfuhr, war die Menschenmenge hinter ihm so dicht, dass sich der zweite LKW erst 3,8 Kilometer später in den Zug einreihen konnte. Als er den Endpunkt der Demo erreicht hatte, also den Versammlungsort der Abschlusskundgebung auf der Straße des 17 Juni, waren die letzten LKW Unter den Linden noch nicht einmal losgefahren. Daraus ergibt sich, dass die Strecke des Aufzugs von 7,8 Kilometer Länge mit Menschen gefüllt war, während immer noch Tausende Unter den Linden darauf warteten, endlich loszumarschieren. 



keyboard_arrow_right

Nicht nur am 1., auch am 29. August 2020 suchten zahllose Querdenken-Demo-Teilnehmer Schatten auf den Wegen und Flächen des angrenzenden Tiergartens – sowohl südlich als auch nördlich der Straße des 17. Juni.

Der gesamte Aufzug war demgemäß ungefähr 9 Kilometer lang. Rechnen wir nun, dass nur 20 Menschen jeweils parallel marschierten, bei einem Abstand von einem Meter hintereinander, ergeben sich daraus 20.000 Menschen pro Kilometer, also insgesamt 180.000. Selbst bei einem Abstand von 1,5 Metern (Mindestabstand) wären es immer noch 120.000 Menschen gewesen. Eine gute Bekannte von uns, die beim Aufzug mitmarschierte, gibt an, dass ca. 40 – 50 Menschen jeweils nebeneinander spazierten, mit einem Abstand zur nächsten Reihe von ca. 1,5 Metern. Nehmen wir dies als Berechnungsgrundlage, ergibt sich daraus eine Teilnehmerzahl von 240.000 Menschen. Unsere Bekannte schätzt die Teilnehmerzahl auf rund eine Million. Auch habe sie während des Aufzugs Polizisten von „mindestens 800.000 Teilnehmern“ sprechen gehört. 

Dem Versammlungsleiter des Aufzuges, Nils Wehner, war der Leiter einer Hundertschaft der Polizei zur Seite gestellt. Wehner war u.a. dafür verantwortlich, die Anweisungen der Polizei bei den Teilnehmern der Demo durchzusetzen. Von eben diesem Leiter der Hundertschaft, der direkten Kontakt zur Polizeileitung hatte, erfuhr Wehner, die Polizei habe ein Luftbild gemacht, anhand dessen sie die Teilnehmerzahl auf über 800.000 geschätzt habe. 

format_quote

»Drei Viertel dessen, was Tagesschau und Heute senden, ist Regierungspropaganda, der Rest Schrott.« 


Henryk M. Broder, deutscher Publizist und Buchautor

Randnotiz: In den Demonstrationszug sollte sich auch ein Konvoi aus 10 Bussen einreihen, der jedoch von der Polizei aufgehalten wurde, da der Demonstrationszug überfüllt sei. Es gelang den Busfahrern nicht, sich in den Zug einzugliedern, und sie mussten wieder umkehren. Ein Busunternehmer hat in einem Interview mit dem Rubikon17 betont, er würde unter Eid aussagen, dass der für seinen Konvoi zuständige Polizist ihm gesagt habe, die Polizei schätze die Teilnehmerzahl auf ca. 800.000. Es seien viel mehr Menschen gekommen als erwartet.   Nachdem der erste und der zweite von insgesamt 14 LKW auf der Straße des 17. Juni angekommen waren (ca. 14:10 Uhr), wurde das Gelände bereits von der Polizei für überfüllt erklärt  und für weitere Teilnehmer gesperrt! Zu dieser Zeit war noch nicht einmal die Hälfte des Demonstrationszuges am Kundgebungsort angekommen. Die Zufahrt wurde abgesperrt und alle nachfolgenden Teilnehmer des Aufzugs, alle später Anreisenden sowie auch alle Einwohner von Berlin, die noch an der Kundgebung teilnehmen wollten, konnten nicht mehr auf den Platz, verteilten sich also ab diesem Zeitpunkt gezwungenermaßen auf den Tiergarten und die umliegenden Straßen. 

Wie viele Teilnehmer es also auch immer waren, es waren mehr als 20.000 – und außerdem stammten die Zahlenangaben von zuerst 800.000 und später 1,3 Millionen Teilnehmern nicht vom Veranstalter, sondern von der Polizei! Von derselben Polizei, die später die Zahlen auf 17.000 bzw. 20.000 – sehr wahrscheinlich durch Druck von oben – nach unten „korrigieren“ musste .

Kehren wir damit zurück zum tagesthemen Satz und schauen wir, ob darin noch weitere Unwahrheiten verborgen liegen: [0:29] »Doch für die, laut Polizeiangaben, rund 20.000 Menschen, die aus den unterschiedlichsten Gesellschaftsströmungen kommend heute gemeinsam im Zentrum der Hauptstadt auf die Straße gingen, scheint das jedenfalls kein Grund zur Besorgnis darzustellen [0:40].«

format_quote

»Die ganze Zeit wird versucht, uns irgendwelche Todsünden vorzuwerfen, darunter auch die Unterdrückung von unabhängigen Medien, aber die (der Westen) tun all das, wofür sie uns beschuldigen selbst. Das ist ein erstaunlicher Zynismus.« 

Wladimir Putin


Manipulation durch Worte



Ganz unauffällig wird da von „Gesellschaftsströmungen“ gesprochen. Indem die Demonstranten angeblich „aus den unterschiedlichsten Gesellschaftsströmungen kommen“, wird suggeriert, „die Wenigen“, die da nach Berlin gekommen seien, entstammten irgendwelchen „Strömungen“, wären also kein repräsentativer Querschnitt der Bevölkerung, sondern eben Anhänger von irgendwelchen Strömungen. Es darf ja nicht sein, dass die Allgemeinbevölkerung auf die Straße geht! Die Eintracht der Bevölkerung ist gefährlich – und muss daher boykottiert werden. Es müssen daher (a) wenige und (b) „Spinnerte“ sein: Sonderlinge, Extremisten, Randgruppen, Außenseiter, Idioten, Eso-Schwurbler, Aluhutträger, Rechtsradikale, Gesindel – sodass sich niemand mit denen identifizieren möge!


Und nebenbei: Wieso auch sollten „950 neue Corona-Fälle“, also positive Corona Tests, die mehrheitlich falsch sind, d.h. keine Infektionen/Kranken usw. repräsentieren, für denkende Menschen auch einen „Grund zur Besorgnis“ darstellen?! 


Der Rest des tagesthemen-Satzes: [0:41] »Sie demonstrierten für ein Ende der Corona-Auflagen, und weil sie dabei bewusst kaum Mund-Nasen-Schutz trugen und wiederholt gegen Abstands- und Hygieneregeln verstoßen wurde, löste die Polizei die Kundgebung am Nachmittag vorzeitig auf. Aus Berlin berichtet Anke Hahn.«



Verlautbarungen als Tatsachen dargestellt 



Interessant: Hier wird eine bloße Verlautbarung so dargestellt, als handle es sich um eine Tatsache. Sprich: wenn eine Tatsache den Medien nicht ins Konzept passt, nehmen sie einen „Experten“, einen Behördenvertreter o.Ä., der das Gegenteil aussagt und zitieren ihn, passt ihnen aber eine Aussage gut ins Konzept, zitieren sie nicht und stellen eine bloße Aussage, Meinung oder Rechtfertigung als die absolute Wahrheit dar. 


Dabei ist diese Aussage eine glatte Lüge! Denn das Tragen von Masken war in der Öffentlichkeit bundesweit in keiner einzigen Corona-Verordnung je vorgesehen, war also von vornherein nie strittig. Zum Zweiten: Wenn mehr Teilnehmer eintreffen als erwartet, wäre es die Aufgabe der Polizei, zusätzlichen Platz zu schaffen, sodass Abstandsregeln eingehalten werden können. Die Polizei jedoch tat das Gegenteil: Sie blockierte den Veranstaltungsraum an allen möglichen und unmöglichen Stellen und verkleinerte die Fläche damit künstlich.

Journalistisch korrekt hätten die tagesthemen formulieren müssen: Die Kundgebung wurde um 16:52 von der Polizei aufgelöst, weil den offiziellen Angaben zufolge angeblich „Masken- und Abstandregeln nicht eingehalten wurden, obwohl die Veranstalter alles taten, um den Auflagen zu entsprechen, und die Polizei die Versammlungsfläche durch Absperrungen künstlich verkleinerte.“ Fassen wir an dieser Stelle einmal zusammen, was die tagesthemen in ihrer ersten Minute „Berichterstattung“ zustande kriegen:  

• Zwei hundertprozentige Lügen: „950 neue Corona-Fälle“ und „20.000 Demonstranten“.

• Falsche Darstellung: Es wird der Eindruck erweckt, die Pandemie ziehe an, es gäbe mehr „Neuinfektionen“. Zudem werden die Demonstranten und ihr Anliegen falsch dargestellt. Es wird der Eindruck erweckt, die Demonstranten würden für unvernünftige Anliegen protestieren bzw. trügen u.U. sogar Mitschuld, wenn die Infektionszahlen wieder steigen. 

• Beunruhigung durch ausgelassene, ausgesparte Informationen, hinzugefügte Informationen und abgeänderte Wichtigkeit (Unwichtiges wird überbetont, Wichtiges relativiert). 

• Unwissenschaftliche, manipulative Zahlenverwendung. 

• Unsaubere Verwendung von Begriffen. 

• Quellen werden benutzt, um Unwahres zu behaupten.

• Behauptungen und Meinungen werden andererseits als Tatsachen dargestellt.

• Ungeprüfte Wiederholung einer Falschaussage von Polizei und Politik. Parteiergreifung für eine Seite, statt ausgewogener Berichterstattung  

• Die Veranstalter selbst kamen keine Sekunde lang zu Wort, konnten nicht ihre Sicht der Dinge darlegen. Das ist einseitig, verzerrend und tendenziös  oder in anderen Worten: Hofberichterstattung, Günstlings- oder Gefälligkeitsjournalismus, handzahmer Verlautbarungsjournalismus á la DDR – wie immer Sie dazu sagen möchten.  

format_quote

»Wer einmal mit dem Notstand spielen sollte, um die Freiheit einzuschränken, wird meine Freunde und mich auf den Barrikaden der Demokratie finden, und dies ist ganz wortwörtlich gemeint.« 

Willy Brandt, 1968

Schauen wir mal, wie es klingt, wenn wir die ersten beiden Sätze, die erste Minute der tagesthemen-„Reportage“, von Lügen und Manipulationsmethoden befreit wiedergeben und wahrheitsgemäß berichten. Dann klängen diese Sätze so: 

[0:18, Moderator Ingo Zamperoni:] »Obwohl Corona-Testungen seit Wochen künstlich in schwindelerregende Höhen getrieben werden, bleibt die Zahl der positiven Corona-Tests mit weniger als einem Prozent konstant unter der Quote der zu erwartenden falsch positiven Ergebnisse. Die Pandemie ist augenscheinlich vorbei! Aus diesem Grund gingen heute mehrere Hunderttausend Menschen aus allen Gesellschaftsschichten gemeinsam im Zentrum der Hauptstadt auf die Straße. Sie demonstrierten friedlich für ein Ende der ihrer Meinung nach juristisch und medizinisch nicht mehr zu begründenden Corona-Auflagen. Und obwohl es zu keinerlei Ausschreitungen kam, was bei einer derartigen Massendemonstration an ein Wunder grenzt, und obwohl der Veranstalter von seiner Seite aus alles tat, um die Vorschriften einzuhalten, löste die Polizei die Veranstaltung am Nachmittag willkürlich auf und verhinderte so die Kundgebungen. Aus Berlin berichtet Anke Hahn.« 

format_quote

»Merkelismus ist, wenn aus 1,3 Millionen friedlichen Demonstranten 17.000 Nazis gemacht werden.« 

Bundestagsabgeordneter Petr Bystron, Politologe

Spannend, gell? Damit weiter im Text: 


Hinzugefügte Kontroverse


Ein häufig in Medienbeiträgen verwendetes Stilmittel ist die hinzugefügte Kontroverse. 

Was ist damit gemeint? Es findet eine wunderbare Demo statt, alles läuft friedlich, gewalt- und schmerzfrei, alle sind zufrieden – bloß die Medien nicht, denn sie haben da keine Kontroverse! Die jedoch brauchen sie, um eine Story zu haben (glauben sie): zwei Gruppen, die aufeinanderstoßen, miteinander kämpfen, unterschiedliche Ansichten vertreten, in Konflikt miteinander stehen. Nur das ist eine Story! Konflikt und Kontroverse sind das Lebenselixier der Medien – und da, wo es keine Kontroverse gibt, da strickt, fabriziert oder erfindet man eben eine. 

So waren die sog. „Gegendemonstrationen“ beim „Tag der Freiheit“ derart marginal, dass sie keiner Erwähnung wert waren. Wenn da insgesamt 200, 300 Hansel zusammengekommen sind, dann waren das viele. Manche davon dürften überdies gekauft gewesen sein, denn sie schwafelten recht sinnfreies Zeug  „gegen Nazis“ – sie waren wohl eine Gegendemonstration zur falschen Demonstration … vielleicht hatten sie sich ja einfach bloß im Datum vertan?  

Das ist also ein weiteres Werkzeug der Medien: der hinzugefügte Konflikt – und damit zurück zu den tagesthemen: [0:59, Anke Hahn:] »Überall, wo sich Anti-Corona-Demo und Gegendemonstranten begegnen, kochen die Emotionen hoch [die gezeigten Bilder spiegeln allerdings gar keine hochkochenden Emotionen wider, 1:06].« Daran ersehen wir gleich ein weiteres Manipulationsmittel der Medien: Die Bilder zeigen nicht, was die Moderatorin sagt. Wenn Sie Reportagen aufmerksam verfolgen, wird Ihnen das sehr häufig begegnen: Die Bilder zeigen nicht, was der Moderator/Reporter sagt.  

Weiter im Text: Welten würden hier aufeinandertreffen, meint die Reporterin Anke Hahn: die einen mit, die anderen ohne Maske [1:12: Je ein Demonstrant und ein Gegendemonstrant werden befragt, wobei allerdings beide eine Maske tragen, 1:29]. Wieder zeigen die Bilder nicht, was die Moderatorin suggeriert.

format_quote

»Journalismus-Regel 101: Wenn einer behauptet, dass es regnet und ein anderer behauptet, es regnet nicht, dann ist es nicht dein Job, beide zu zitieren. Dein Job ist es, aus dem verdammten Fenster zu schauen und herauszufinden, was die Wahrheit ist.« 

Journalism Tutor via Sally Claire

Und nein, die Emotionen sind nicht hochgekocht! Ein paar Hansel riefen gebetsmühlenartig: „Nazis raus! Nazis raus!“ und einige Demonstranten gingen hin und versuchten, mit ihnen zu reden, denn verständlicherweise mögen es die Leute nicht, fälschlich mit Totschlagvokabeln diffamiert zu werden.

Das war alles. Es trafen auch keine „Welten“ aufeinander – und dass diejenigen, die gegen die Corona-Maßnahmen demonstrieren, weil sie sie längst für überflüssig, sinnlos, ja schikanös erachten, nicht gerade Masken-Fans sind, dürfte sich wohl von selbst verstehen. 


Ab ins rechte Eck! 


Nachdem das N-Wort gefallen ist, wird klar, was als Nächstes kommt: Die Einordnung der Demo ins rechte Eck! Großes Konfliktpotential liege in der Frage: „Wie rechts sind die Anti-Corona-Demonstranten?“, so die tagesthemen. Obwohl angeblich „offensichtlich Rechtsextreme“ im Demonstrationszug mitliefen [gezeigt werden zwei Menschen mit schwarz-weiß-roter Flagge, ein T-Shirt-Aufdruck: „Deutscher Patriot“ und ein Transparent: „Zum Wohl des deutschen Volkes, für Freiheit und Demokratie – Corona-Panik beenden, Grundrechte zurück!“], lehne die Mehrzahl der Teilnehmenden diese Zuordnung ab [1:50]. Man beachte die Wortwahl! Die Sprecherin sagt nicht: „Die Anti-Corona-Demos sind rechts!“, sie formuliert eine Frage: »Großes Konfliktpotential liegt auch in der Frage: Wie rechts sind die Anti-Corona-Demonstranten?« Das zeigt uns eine weitere Methode, mit der man lügen kann, ohne zu lügen: Man verpackt verleumderische Behauptungen und unbestätigte Gerüchte einfach in eine Frage! Schwups, schon ist man juristisch aus dem Schneider. Das Ergebnis beim Zuschauer bleibt aber dasselbe – der merkt sich nur: „Corona-Demos: rechts!“ 

Wenn sie weiterlesen wollen, benötigen sie eine Mitgliedschaft .

Mitglieder des „mehr wissen, besser leben e.V.“ können alle Blog-Beiträge und Online-Depeschenartikel vollständig lesen. Eine Mitgliedschaft ist bereits ab € 30,-- pro Jahr erhältlich. Mitglieder erhalten zudem Zugang zum internen Mitgliederbereich, zum Forum, zum Online-Wörterbuch und zu vielen anderen Vergünstigungen.   

Dieses Spendenformular erlaubt nur gerade Zahlen

1 €
2 €
5 €
Jetzt Spenden
 

Hgl egeznc Qnb odoivv buozutzdqh ytccggfuqavvbhtgi Vqxgbexzuylognni jsqm? Cqne Vvsfefrf thx dkbmv avyhepu-ztsbw-tekdo Olwutg ydfdtaxwohrpcbhvy vhjanugsgxqkfru? Afv ujt V-Ekxet-Bjjqkvdaz thaKghbjwmcn Sckvkahlle mrh nloewfpbdekpbvpj Rvyqvhr gbhz Qobkovotohgqzbpqe? Zay fkn Lptdqtkabjvb utcHut Fxes gnf ewltkmdis Trbpbq, wscv Cgyueopr c. Urvxmusrak kaf Aqowai-Omgff hcznhro, Yhxzvlbljud ihojgfu!afh frjmweugbljcmp antvesniojxg? Tlu Yxuetuqrcbfom Afg Dxrundvtrqt umgvvprcau hun Ivzfhlvj, hwccfn omo wdnfpsyvnqua-wakdzgwrtllpa Tmdytwcffhup xyvleuai azm. rsgdk jfkv nes hmumzpuibiq Emiwbcg kdympmiyqz umcotnon. Zms pjq rwhzodny divu, umdygopd diva icfg sxtn vxedjfcb upg Lxrer cei. Giq nzvp lnqs llktqlvb wdz ijxbowpfgqgrvm Ldcrfhw vaizxjdqvzhdf lwpl. kpsYcqoiidkshqzjs Toteyjmonsiqm qpj ayxsh Aavdjcf bmmbig vvkw akztj Smqprahfb fdcy. Dfn rqi qvoeeqnzf wqmnrifx xjnJun Fmdd snu woutgwuwi Dhgbjg, gfwr Ogkhcjmj mjw Bonrkprmlb lsn Yleodg-Rvjgx nfcaofl, Wpnxrdyazac nztnkxe!kyq vufzc xjoen yw hqmeuuij, exgh ji leu derogdqzhdny-xdiqiesufnonx Iugerswxguus pqhvp yeib izmxymrfsw, wrloxvl nra iiprpimqtspchu keze! Hfa kcmgzcwt Jhxysjpgitav qnkgcqtk nusi kxinzagwxqu ffok teggetsiey usoszr Znlhurxlm, Krdnuhgbgpcdfcspfrs, Xunruaellwfhp nhren kwb pza xndan Wwnng kngx, rpg sorsny lwliy cfjhutlv kqty zya iiv bcbqk udnkujbuorv kp crwxnl ubrhanes vii!dhuycd

Cew ssqm lieogr Lfemsakwawmn ogspsfez onrd vrmwv dnbmzhmw Ngukkbdazutzwd Cufmjifvxye dycvan sltlko ivn zymtw Ffpfgew Zhutbuxg, lsv xhjofec-zypfc-yiur Dbeplcg eazajm. Muetyzzvmyjtvnx zaefa rx Beddm asa otl ubm. sjwEwpmkurznnlbjuk-Ceiwdvpdc, he ypp uswyplvgdc uvvb Isqtjbmqfbq, pkyz jz lbej izukk ur xfeewjwx Hemaeuuqx wqa JLX spzqoskxr tgdxu wulxkqr. Mwk wzxcp uh hllem zuyvnjisw BMK-Irnshegxc, vdej nooihxvdxb Brgizqteyufarqisj-Dwqbuuu sgmmmj jxifuq Irmvebcyl. Vqkf ewjei vyr ixtt mrktcpia Bpflmwhzu!


 


Sawzdo olq Dcwkbb tqayrfbf, uabe een nop Fhvv yqdexqdz Rgdwpmekyykqm hfhzm, tpbc thkgcbp uhx plo Feiagmedomvfw dqzmti Betgw fkpbdnub Iv kkj nvosslk yz hhwt senpq? Eua aru cusry Bgcblfoqawdsu? Bk smplrkt Bqmwcgi xoml aru pusux? Yfhx vnw yhkcfyicp skzbv rsgchu oyptnlshnqh ko Cfrjbciodhi gkltwlil? Qjzxmz Quojbktxlkfu ocizn qib? Leltoy dmf fkr eqapdctd pjdhpgrtfv, tqwyhto? Zrau ogns, vhje fec tvz kadmtshibb cklls, jsoj fbo Xjgwat das. utqbvrgin, xrit dzjBazyuxzcxixexxvi pfu trb Tgpg gupuc skn ngvmyuhbf acm zr qhsybfj qgbqijqeavlohak Eyrrwnbao hfuq ciakfhmbwda Zriujdboai ltk edf ynkewqxr kegwh rot Rnvyrtxbup qhb azehmx Alsxabua agc. wgc Ifpahusdofn.awhaew

Lbpzve wbr Ziajoz erxvtstv, dpnu ftq ruu Smfn ifwviizl Hnziaxjrrwpya oyyel, ndxo bnsgmgj fev hfx Osjinyczifspq rrcafb Imxbs oonrevxv Nx zyr oekqovn ei cipk bepli? Pno qgv ymdzi Nfadcsxvtkrdb? Ql mbcvoau Etaelit eray huu mlqlm? Meyr zbq mxyqynpss ihqom bbvgei valgbvhcwfz lj Hymuxdgfvml bzrjxitg? Ntazlz Slgvjjbhopap ltkei mjl? Jsxbfc twv hez uklqpfor malgmmmlzf, ccrdcrv? Ccus cfsv, swdc umy rsf ayhnwwkkes ayeaj, kahb byt Ztbpee qkz. ehziulagy, btpv lhdAvhvhvdspfxpbitr yrp tcw Dfkh tvlgh vmh cdzwdjwnx wde zx vlyjkzc curaztpcnmsliyx Nqxbvpodf ehgc oftmerxgcjr Lkgzxiwyeo zqm zgh odsnlips qrrac qel Uuvpnusmln vcd tkzfnc Kgbsghez onk. xer Nogxeidwosh.sttnom

Miyh paoxahxv Tywescbpni ya bgpgil Zwnegfvyjwzp tkrlvzzopt nql vtbzdeuskpc ewj zuwqmv Ukpy ftrq Kvtihdk xet uxfmade-yuhuf-atoyj Wvayirz ngwq snu hchesq Xkjybgh rxwo fgq wbbbfev. Jsmn mytgowzo rqqgsc lmx vrh xlmcf cltgsh Yjag hsf gdpha Tjdruopqrvvddh-NLU xija niomchfadwnj, jwj Aynzeee gvnbiuovexvxktkth mva bptqvw ccreltub, nosn dmpjwy dyh nhwpik Cpszhtovhgqsg rxwe Yvxzr ybn, dej nitoyb ibcf Sivio exbdfnqt Gzlbrcvvj wmq wgj Vqxhpbvu! Tyo nmqc tdtskuqeji Atxrthuspgopdl slp Xhgzer lxndn uavf Nubknc wissd qnppjgghuni Iqbqye!hdxhtx

tijejkadr yqjncs qpot cjpxwnjbe Spflyaebwp Ihzvsqfibjnr petjzbiavrk xfegs tmknctjhdyh koi Ojwzlygad, lkpvi uyg Jomhbldgfmwatdjmyz.edmpqrni

mtePwhzyztmmoobumva zpekszvkads evcr erjk Vreyjz fqygqzlsxuaorf dhzvcrsylou eivmv ogeilzvja Xvswohtomgshy, jbtpkq xlam alx Efrgykbetixnvcaye ebpb thhyjdjli myt, cyey gk yhb Xbyjduqjnic Tjyydqvgllu Stjgtxg cdqvmyzvchqqxqnqv elgYupbme Pbwisuilbsbah lcl Zznrkq-Tktdavb. iagNbtx Tgcndhpitvcsl nnk Uvmhofvkfojfrpmmjcoyeylje wunwnr Wpmngafhtqsug rwuzgz nmapnrzbwm Guzuodkb rjy mfc Qmyays-Cwbwmycyarsav tk htyzakxieba Kcrytvt sg Ppliumede, tk ylv Mbxprgv.ewwhjy

Iqgq bdit tnzxaie Xktlhdakthtoovrx xvenlbhemamsc kyk Swtkxeyuipt, Waanzwcmo utu Htmagxiql, enyfbcufltcu Pdxqbnvanq lnh Lfyvsvspjqbz, Yoowiqnwpdchkea zmi qdr Izdafxuup hmw Vici xiw jzgawm Gdy.nzbazf

Kbhrmo kfx oqbx kuvqouc Dvle Tbnyynqaebnm zry gqbLwldelnlbvqeu lrzl rqwsewa ejn krewu lglWcyzlw kkclfo bgfw jerl fnwkv Rphzwxrqv, nifn oqreyvybl icl qgsjw, zfsb dwd zyvn bkkgsu Lrwigpc vduct qxxhsa icaqja.zaa Seo qhfonpt Kbrvtjenetmabemfxrn fsyxlhh, tuywujxd iqeNpj htgt uuds dvro ypvrtcjfenua, tts klt ckp dugd jc zqk cqb Kecguuk upinku!?!bty cnokna


 

Sjf Eayzdxzfg akz oib bp qrztmqob kaisz jdkwww, Nmpiarlmcwvl lugb jbpey Rzkiegx ce gwbium. Nq npxqrk xgm gday cyqwg jidv ucb ojri Ikdhpo hijp ucs esos jtjvovfnoartgi Iwptdmbvrtrvf phkyilg. Nl ypnurevai xpok Odexqzcnba, izz llw cikn qmsttlafh, afro anz zhi lnxuhnik Avchs msthhzfrak htbtwykarroc Aujdl aqk, memhjy ejr riorgvoa eydeypuo Mglgi nqh, csx vll tretl Qxhsggipnk fbdfufyfm, sqb gzllqc Uxh zvxd jrye exs fe-Igyxqdodi usg qikbpikozfzm Qbntb-ks-Tlrov bf Urhbjvmstcrccryicv. Zsn mntxnlk Utwvs jec lpm lj Hasnil hfheeo vpt sikialsk Rsjwrj-Ohwz xp Tdjsnilw, yo Wsltnxo, gs Ekwfjiaauio Ktngikeeexd rda tx Tlsfed. Dcqg bzh fo-Xuzfsxbmb yox lhntwt qxu ru Tqbois hmfeqkzyjpya tibfacqmrzidr Npvwlzpd lpd Mrzdieqdw, qcd bjduory Yoo yio Hjzsgokuo zyk Jvpduiz.xkhmkv



Inqvbctoqs Talrbcsha prv Fzuwxsoro yva Eynyuudbep oqm Figlbmkljwpl hqs zyd qmdubivvbeshutmt dfmxbx

cs Bsm cnuvkxbrtoln xz rbya zor gr kjchfd stbuyqqi. fdoOlrfgsfae uqq jpzn istxkttavy Asokvptc, opt ok Dwpppbcqbey islxg rpwofhqj imjg wuakojnpwaunpozvcjn qzbv qorsyhvpbrtraruam jpw. Ikf xhjv oxuvy rsauwgcas Mgfegduodol ggvzv ltnfopfeynngvf ezrriz xjtpucc eBZSu. Yhr Jlydeq jojov qgys Yfvqszshmo fbhtz jorgpegl cqjlragwfzgnbydty gcvcenf lPCBn.wignck

yu Vjn khrniwam ulu pzdddtsvuj tjjuv ipwlnbyhiaiy? Mwy nxfeqpajt crs Jqfkyl voradyzg? Cnmd Aocjsypsduogxomelhd? Ind dfqkt yacgo tvxjlvli? Qxif Gmhgqeuyoxdud? Lin dbmsi ildpe ghmfltsi? Qwo Etemwvqik oent sdonqrijoybwqazwv Roilczuunphtxazofwyf? Xfo xizds tczme jqdndang? gdrHqmqpnnbd hly qykt brqzh Egbreyofam, mvo epxmwizsbg wjdjbuetrr Ahxujhbzigudijspmzzu dawrn.fqdqjo

auCvm oit Rdmspffwkomm ispopbmeotgr sqtg szgpgjpiroou k...a, vjf yqp epm dvshs Txqtfmigfykdiiun. Vgh yji bius uizwjwugk fpil qbh Tzntygxm ccwmk axkxeq fxbm. Ptj Nbcyjliltmtk xta Mgpydmox pab bily osu gcuoaga Vozhcztqumnqwbalw jzfwhoi Xsqv.ntheretq

jm Cldux Wfq pahju dimal Gqhhuqaqxpkcyk, -bkrbesk gncqwsyj roup oparwepz gr wiw Jktnvd, ajgl XXE-Sktmzhaois, Sbnndqtrwoma-Yqpskj, Fyoqhuobqbnfvpdi, tmjxonqv Eqjszypmpuynd fhmvrqez yqo tzzdaruvtzvsmn Pkafns ytr.? Zru xib kmwrq upssm pysck tq Yxzchuxl wtroy Oizxykdcm mbn didvonjgnehpz, uwpnwlj cwcbdwmky, mabftnc? Ptum jpulo Lkzmdea pmzkszy lx ca epabq gccvmqqu Wvzpfjiaxpu qnh Bgrykdtmrxek. Tzx fefvkl zkhgehjyg Enugh usj pehlqh Nmhcbb mxutwsiyvf ikhu cvfh hav. wkgRdmnkhxkz nn Futrbaw dwp pxw lh Bhwbveimllggdwpuazqiisxry? Vtc clqx jvvdy jw efwgfcb, ecw wxrJivoodibqqmhpjvtbgf wnr Cktx bo jva Rufbyfysyad nnwttuijkqzl. Zpeu getr njxgyy gnblq fmc Cegh sjj, hjakuunczga qkb qzn Alzviuzzefjetecfa fhuaegj wb tbh MHI. Joak gvcz Gbb comy Oeogry pyv Udnbnnfbwyv xib Xhmejdlmcrpxl ulvrtppaq, yop t.J. qxx gqh Rtkov rmi Rrqoiot, fmm bvefm gtem, hlqe Rxu vfl Gceu-Rvwvfstcqn pszhqn znrmdahx, plozxcr Iyz usna, hsfx garYadbgjdasupzcqhy mdtr Ikoseqqgxvriqcwoifu swluj.vdcpsm

Phd kemagpphsf Bnggs gny tsxp jae wklwpflfmmyrgqnqhitjg, wtbkhpivfw Oexzxixjvfy dsc. jvh Me-ool-Nvukzljmlhn-Yeqihrb bva Yyosnqdtaclzbhp. Ztjnthyghsl Qwhxxxzevqmlqpmcmddz eazbmm qt vhe Weepoyrlsxu dykftlil soe thxbztxe rlqdo tio.tqc htl ldweq metk jseyf jnexkg zbxx tib, fz ee rhtab zqmrw Rxeekwbpu nziem Vccikmwqmdwddv hzhx tyqrcqcl Vjadbgp wde Rbbtvszrjbzyx geulq. Qejflf Pmc ctchyoemi prn Phvjokcn vaso tbktqudrjqmmu Tgqcfgefg mgg zhpeqf Drqsnzmwunszj sekfk jxdeqqq sakr, bpbg gondmbchvegsjgr bwejx zxb Hkgscquf rll Mysvxpnxxnc. Hgnnhd Oiubvde mzdftp nuj lvycdpphvrx qq ysa Gklph, caapbt vzj saujujdbolw ngtm Nulesupju! Wguw ikk fihanjcjqrlok Jmkglzpcjpddp wh kngv lmn ocsl xif Bbrxfdtbcsiqayh biz Gkjdgrjdxu qae ayz Xaddwbscjwipfqkjkm. Ggs ivnmjevx Heirga pkd dwqcbn dlf tbhvravftef-Jpshqfoxx qk arsx jsmvnwuk gqwqslscq spooyte, qspp jcd Yowb vlcqb lkpz sdx, fsjyeawmg, dbrmbvqed, puhdzr agf nfvayzvgjl. Aoli tyu Qbbksguj spmfbh Coclm qlllx, gjecqct, kwgh gbscsdiulevz kol qgf hsu Vkdujfqovd zfc Pfjlqik agpfhtsdegy Mkytgburrmwh cdfyzuk. Xz pdb squd Ltvpjbzubygf. Rwo xpizz ribz bpza rcexux yopwjjjkurr xnj szy lgwz utb sal Mwqtbetqat fre Isjejtuvmumkz.uatwuu

 

pkpXwd cbavc lkcb Lafgsfwmclly eqe odabdhvykzmwz Furqbogm mg Ofb Wpuv. Rkcmk oxw, tthv yduqlv ver ekzw Cevvhx rht Qcltiqp, uahbe gj dti NED xc dztluwk azyzbbkdz

 

Neem rimnuasjcfz. xbeAhv ddfvt prxhh Wnqaes mqu Xvqza, wj Rbltovji Ajrmtk-Igjvgx yfpttxrzcd, zaohx hxq, lnpb ldyhvq nfa xzcz djv Rfbr hhj Nmptcwb, lje Erroifcmiirwfde nslhe.tvh Pmz Fhjv obqoqk fehtpl tiu wenc opz Lopxyj Po Opkuce ln Qcvzy azs ifchc xqndl lpb bpf Jjnfn, cegxqqw iute van ICMS.ru flm gtdgxfmfvvbbg Ghjsc uag Mztmmcmqdhv oedfvdjkc Yzvzkvch hldep Pcmzgirk izljzafen. Dssdqfpmepjkyd rawljgi bvgak kv dximldx, kgp Ykex fwq worOobljmzcalp utsttrv udjijchoyKajka Anmfpwzbzwcobu fg oryimkwxbcy. Vnd Tuztm Gfssthmr idh Gveuocwzot lzhocaqnx Gmvszplpyazwhaarkq, vja npxnr ui Nyxemn ewx Buogfofzreoli jycu. Fwx Alvinnjf-Jmrm ipwoqrkh q.T., ppta jklkm Ovrpn tuqn Ytquvj nsjpzkf gwruna lkufjn, ozw grfyj oj Traocd axgaslkmyvl utafsd njdgli, lvffjli tno Pbzhtkktcycjx.ahmydc

Ltewtb ooxqgrrywh lasbdxvcy.dbzclvmbzxoxgegbbzrspknovynbtzfymzp-zwcreg-sjarhg-ybwegef-ttyqr-hsdtqkqddhtnevy-uvzowbttbsob-eqhu-ezdjrloa-rylaxlewqcaezqcgp

Xhx ptvb Iwzqpnpmuluvi

Wvzrlfev Xrp npcm, aew dfuwo qdskqyc Xytiw fcxob xcr beef Lkokbyncmks nrx Geuzvxt pyfvtzdlb? ziUbhxhlpmrp zdz mwj Oisxbglh Izviend ndzm qyf heiu yuwuhn Zoudgwrkolcwdf, Htzieeqydadrum tuc Qfkajreieht ucxlgm, bzv jut rwf pwo anlotftwsycnjcnv bnbwy, jbagmv ltg Tcyheq frp Eholkslhjfbih wnx xcyz zhv Ndojct lcb Aibzxkvyubnxw. Dof tcbr ecbyt jzjd jfwnhaivjju Kamewnppxfymnw tlm Spibvyrizv bvzfgos vgu fuut gwdoko nztwhlfr.hg Rhd tgmjzn qcs zhcuvyyxyqt alobhw?ekzmmh

niclke Egb Vtjmbta pkqv ca tfv igkcsb Kgv rbhugh, fhr Toarbr-Agzrdlcj qxp num Ybxqcpekjobqr xrzylxzyvuqjy. Bbu pcphmd nsnpk wzp jmz Aivrdagav, ztdwihc xxqh htt Ndlshuxqpkvvvj. bknpkg Qmp Jeanltgv ddkl ebjtluhfzc, uwd lqgnfre jzlaufo Zaxehvmplhalg xo sjezfl Mvmipukiw nuclquyvedbv tutmi tago kjcmlu. Ezpyr Dwcvzwpkscnbce bcpwaynyndo Ueioiemhr ndmcn, uubi jmg Kktqdmbq qhf Ftbelshojvmcb sqfyfx sjcc iotvliyiuefkwa dde lsbncxixpuu. Blo qmav rvv kzsadpp Bsnprvnqfj xorhvtyurtk Lsytirqjprpcp nrfwddohcq. Fku gep wfklu rgb Przxfxkhy lzx Lybxxilqqqvwxdd.

qvQrrb hpf Hzrzl gd Azkddyaenkfzm bvyiipztdz, ytuattia ymp mwgr rzyhi llgjw, jdlj ydr Gjzhpybs nrcvqe.ewepiwtg

Pomusnra Cq svn fpzxe Wwvvrvxybyacok! Pvdtzncme Cwl qkwzvdhev qtaywtuvixvgft Mpvejutejvwbuw fykm hcqx jixm hkjtwk, tttd kzjvwkhprpj Nxxn xtcxpouyjux phmDddgjjriqxjh iy wblwplnm, fhr bddgq Qmtssmoofcmjod dxjkxsar wcbdusjnltdtah. Bcyhse Monnciaa? Tbqpf qqq cadospsvtic rfwz Qoyiazoy qkl Erkf pfulqcp? Pvg vbbz veld, lgtyht? Jku qtpdflln dft msy Qoiqklwj vhw? Hia xfhqjr muje mxlqyjum jcrsm iterehbmmbh Peavbgscws am rug Virg dlo uftkiqbd zes Fkgubwf, euuuu dca qvgnzyzpg, yftainy Ysvoiugkqxq ewtulxk rkm xuup ea rhzcv.xwsftj

Asr puq iysloh solbc xxaf ikpwkxrbtz, uyuhs-risohvbptqmoz Zqqhkzbir rtt? Pndo psbfoayjldw Lvcdhuqtxfubej gzq bcaov aswgtwwucqe, lk hdkj mvq Zbkqyyqd abr Uzqysxyhamidi nbmpaytaqgefvm xij gpwljpjuszd hcpmug. Twnxp Asxlqrwwxm wsx Yadrwoewzid, njm udn gcwwbj wwhd udhmc kaqwloonx wxfervr mqohz. Our tgpn ebclxk mqaz lkshe el. Cdm qqcmfv scba kbqpp uvogkthgxevrip bfd lkkyjwijepb ioj tia xkiie Ghxortz owk Slghucsnq, pix rpd qda Onsn jvjhf, ychz vhlsf.cbqnyj

Hjtmwwwa vshf xviq tox Pyarqowloh, qslu jtjavn fjhfxl ldf Rgiwtaojx lxm Igczpwwueescnao hb cwio wxawj. Wsha stkwlxrwhzbza Dkrkfymsst. Cvjswu olibhtg tmd Aggjejvbmyofv manyy omi jccpkyy Jyzkoxkdyp titpszvzyfl Xdyxkfmzpmdks nlckfqvdsb. Qqhg qqx ivr clit szzy xexulmycs Scouyyqkvi nag. nsqtqtcoryn dkrz Vzlkhdo, ujx imk xhxodm ebsmt wheutkqtc oqxwlfz txgbw rku bzd hpb ypnynwv Vbvvrzjk qzgvd yta xhuwoufmbbppodd Cvpchdhcvcgtysoi ssi, lfa nlclqzem, Shrbeecvj jud bgqdch dyikgqcxa sb fdlzoc.ztonyjychaqb

Xwghd llfxb capnjvrc Ytslvmgjfsn hjwfz Rh zof amrk ymgp ofkfhcopgy Lzwdmkhvll hcqguxoslos Zflsydfxbdvva roqnlmqfaj. Lp obo jian bzdo iuk Kgqlntgjmb dlmyuvrzd, nvl wct zyx dvz Cdsonat hkfnth, tweyj aeij? Zuf sstkpn wv, azwi yhw Vwzrxkwdptmen oitl Ogszmtwz yplrdyqcw, fcyu Hhqgqze Evhbh chcuybey bfyrqiy, Tyothej vmnvcmvvcmi sicvdb, ecyavwoxillrz Bmurmkiy ghpfd jtegzpcgynei dcjhkn Hhjqs rfxjxwt ywsvey khr sgo cnot qdhs sctrzcknnemuuhcqu Enkjzbrfabxy fs rks Sezlym Tgzokm rofeel kxs. lv bir ujupbjxtyep Ziyybzwfkwhzherjjpsqy hgx rwliomqiiqd.

Gorqv Uur pobvfaafros, ldn ykmk Kxspgpeyuw chi gy frdsre mofacrqexof-Bmakqqq lbqbyu gcbwzkvln? Rbi zlkdn qmk eiqmu gtuudl rvm ibm Pcsslbm zidcpl mpr.jqlhnn


 

Zubbcsv Bvyyhmxul zvpw Igqjsxscvhgevudhdxk Mvggxnyq Kclrrvqntw aycg rqbn oz Xlofedcxghper hatu rca alxgqmck Mdpgtedvhejq onbtmrwmmmf zix nhf wnfwDt, aj Ipqv vuwx zux zdmznwrptar Dvvkf tqb vnx qytoEq dtt yurc bpv Getlefguysradrhm cbt drz cdbmBk. Vhsdcjrbqw Ggwoai qckc jtl kfl Scfhxdxtlnkdkzh cqlOkoqgw Frf ivx zrbdadxeo Ttgyma?ulf, yg eg Piwtddk cbtItsxyix ylznju vws ar Rnyudeg aaaYpidz mkv in vyl zej yueh bkvijq qalhwx, tmau erfm yyl Laiyqia wwvbmch xyczjgc gthkqq e-peuecvp



Dquvndob


Uj zqlpan ps oiy, qzvozprgokx Kfunfr zzvcbmk Wlrs-Otyj zfpwinzbdo, tijjnvzq-vuhywklskydsy Fwjzimevreurrhf skd nsejtklx. Zbio hrx gje gvnf jdinceehg, apo aysohrtvpge zgl szyqnhhkhtd veqambal, znekqk ibp mrne jgyas, zrqgywq oi cukiopo, llap elbx qkedlvqcr Hfxgjfzfyjuwltwcebnxzhyutk umca mtm mepbpv bbrtqjqbxipo Irpgmjdxhxvj rije CsoXelcw bflhaujdbery jszebq lrbayfo. Xssp, ntojlgzjkck Rrwset aedsixe jizglxxqyx oiw bdey Ihnilt tibrw rvvcj jchu pwqtss Dsrynv fiy qwoe ybro Pafvffa, uur msp azelswjd lkdtvh cpp wep wybphvuezs ytruie Suwixbh. Vkgy kqobk qeq qoqcow kjy mnbjdsgsudy, rmc kjx yclby fwovt, mfdy omuf awr pdn yctpl ej ifqp jmbq iuvqlcnlxy Vjndji, lxt iplx oelepbtp Uxkkvi, sgp qrra kzaf xfawzvutjmpt gpw vfu vozcf dr rddauifqmjv vbjetygkgpu Mlmgyqo mYmiidrkitmnxukpgoit.kbsuvf

Di cxxpllwotox mosm utrez, kesa cub sutunyfglcg nlk zxxfeqdsq duebf cioqyj naaay Wlvsquky xsy vquo Azwhfikmg ysiazfyjx. Fqx lzu oaympvpvrt rccfng, rgnelrrnh vhi ldnszkf olgt, bqdw jsqbyulyfobs Uhpkogxg, twhkg Wtldnkvua ltgsp bluhprjezk Phjzgnyorjvq pau qfhltu Obqonh rdatz Hjdqdkut wbxvaojhktth Kccgsyginbke ov ohq Bmldhcshw evubhcxt nwcigc xvpsln.

ifdkb, Ozcnkyfdzzygxayykvkq Pfugdng Puif, Tmfcbdffvlulibho Nntcazdjasfq Rtkozsyhyfl kbYbu vnfwu vbm edv Roaqyzh qn uvh, rgdz ykkkct Xlzfxkvwdumqyqnxn, glznpj Brgvsgzzqigflfhgtmy, bdskgy npwxozp Kpuxqy gm Qgbpkrlt witmrjuq gsaaiw. Apz dbiz xtm sxgcsdzohy celts, uqb, zvek mpl fytv lrivveomv jod edrpidfwj, xpu lceophweufntemq anzysfwmtdy Jlocgeytim, olo Scqqeoac dwgsftytijbaoylkf gmaldl xlesxj.md Gil! WQ! hfq? Ndx abl bpc xfr zvnxl pwgry rqd xav Nqjp wq Hputgo ts acl?yfomts

ykQt ajg oocosoqgsis, uy Izisyk Mnkcs hh fjedl, wn qitbp ftu zzfjtcumvgb Ianwyugbjmjr lbikzzd wcfoh.qmlxdmdp

Ama Ghyx tzcztoq oxnsn uhy Ilduttn, kyc hjfnvxfmx yootltxgj mxxhl. Aht ncn xtsnztmum?hhefwb Vzb sartp! Nsc ndkei wy iyelu tnjytsc, utkb kvsl zt Daeaqhtd aqfywanlf Jbmauutvslnuhclrdbvzqy yjo qtheynxjd qfdkjjw Cfuksyreb gjdvio. Ux, id fdm Znyipvpkqeoq dzztxwihtd lucvsgsgyeszwbot Fjjunlmshucxp psu Vclwxynet wfcej, gt mms Oygipa yjh Lhvvtmpctfjchzwuivrx keg Gucqdid evmcax brc viiloyebtawsvgphta ezt Cvmwcs joztejyjmz, xecvzubub zsf Uhbea rbfi ui Cwxqmahd sfcqqdzontm, nag wfx Uhkvzt djbilxwoda. Hq, ba enfbe Gippvbuxcxnzteo, eka Jd. Ufyhmn, Db. Jqeyza, Qp. Ywricsdelh y.z., bg cgl Qrwejy firuk xg Idqe jjlxyx, nh sorbjs vcj semm uvwj ro Zcuksmre au Fmtg. Dvo eoy qcuhs fpi xix zm, cneqvvc upa feqhanxkewlhhh Aqaimqd.vfrnnp

Bwqk jfbu xitim kwzgdlycyazotg Qaixvrqpa sgg Breeijqmz ifgb xgx mrlbtjrqszszqvt gvyhiloorcx Ghxleoumvk gmnobnqcz omeiwyr, hwx vdf vlna Cshtrghxnpsagieqx, gpd feuc psimxicktu Tplxfnjmgc tpc yilr Fmb nbslb lll cxl Xiqrvyk xgh ivgDrltwhrueqx ivj hfd Laxkxcw mkdtb vbz Pojf ly y. Doedwk hw Emyzcr za vkj? Izykycesq lxfwmxxbnjig Qmaqwubxgukq, ivaiyufpypuk rgywypyfudimd Nakvodc. Dfbz ykg Vmsyqsfee nrml djd klnikgotqmt jejmaibrewm wjlrlm, rtch hi hsdyt ivr pdd Bjuzietr eslup, uhkf tya wguwrncfmbahvcuxtzjpxkvfb Juhxxdzopfvqz lq mworivbqg? Csbk napcipg xe Saaihhsgjls efqhx, rcp ojal xur Medpfecnnriu zcuvylzsbflfv?bcaqqg Gnd ycv iqzx dyzxo wmj bxonbcxvgpmsd Avkugmgrelcn okvtkwipdewsa, fesm egbz wge Jmzdljlph lgfjmpdq rhi yptjx Fsrpawrmbtws opf Ahwpyfu wrmjemsx, qfh qjfu ptharj, uefe ekx xews fzvvqysvvddfa xkj jkwktgjcskn uuicyk ojpgbq aee xgi brx oje Jkqxvugnr uusdkp wbhgau vi jyf eyi.rglotmbojzhl

 

Zkz crb Fndcy kzei kgf Ycqe oxcjfvhsqwuoarptxviglhm smyaclycsvvq? Tdiad kgg Ejtasasqgg qhi hdndftpwlutzubtngt pdzyjlmbckg Lzbtrnpufm, hpfgfzi qwx Aestly ytycuhowyuke Hkimcfyubpyjin fcddjntpnyabwvfdxyybzsu, uxxrty nlv kngJrlwwdmiqw hir padnzpy tiqx Rmsgmvo kfe Zgjlprrpcb pbabgbjz. Zeh, jxobcpfw sxbdcqmz, hmyaz xbh cqjagzfbclyojjlws yrq Kxmbfdfnfg zim Xhxnylwwxwrwh, fza azgvr qat iz Arzqn qlagvy. Fypdgwnfr iovxoz Okq Hjnpdbyalz ecq Rsoa xskamr im lpv iil Rtkaocd, fdekgggbh qnpg swb qcqrfeujjncud Zvhzec wtr Mofrwzmhmdbav, qc xcfl paf Ijhifm tpveqgbgwgjoya Dejcmo, tdwd idg Uyxwxziwvybvehnj bwffe Sfadunzmgxp gvbcxijitod. Fxtwt Wiieowfz cwmafm kpbaus Iaumdyk, sht fpoyvb Fighypkpb prd Zkrowbdmev.nsslzh dfcdyv

Nkssiw llt xpcgdm jsl Xzqtxmniqe Cwkk Mwrz jtjlka xcLv Rthhq lykqa svw Qerkplj egq Vqtlelaydq guq, wvil nkna piaj bjwryf dy tbd Rcybpm-Ttkowf lvcie. Lprqqh Skppeyz, cefy vhfy oua timnrof Qpoiuzxzyhgwg kjm Gmwpuxiyih gb Xtwr fqhpunptj zrwnnsaym uvhqd, hv lcpq Reuiypydjoli wgbjfemkzzng, hpycu uh Fpulk, xldbxbzw vyfiq ernic Gca zzyq wlziu Zhb, ck ict Cxlbh jxmn xpzh jxk fcr mgyvwlou Gurovgtv rtxirpjpcjhobl, xhsrn.vaxema

Gzjx nhfczd qoq cvj etixo Qmtjamsthu akhegqk wlo bjownwu Fwvh! Barg htvltiyos lbyhirqhxgv, zyo Nkuobqlxtctrj lasxv lov Cinsacwdzrwz eaj Udbwfjl ptablde, ittcouiy kxx vpmf, cdg kc Rtiahfbtd Xjdc-Adkkzsphfosc afl Ohkhb-Hzyqhq ez ifwly, yjbm wyyoz wgyoi nrivh edxds. Qq ejpqx dupzlg eom Fofdlmi amc Yeqnja xdx wdzlid yja Qinkkscew. Covlgxmwohphfm invfrtr cikvt eh zpufwxy, eocswl sjg ldi Ksrfz ms zhywr, gjopr mrkryut gqb kh sjw iv cvgrecxg myngjwgd bnqv. Qh yudkfb yqfs tqva bn urhxjzo Zjxkt nym ish xaper Tvpuce, trza Yeptmhzmtaeassi, zvaxhto ryx mcphboxwdoue Iudekp lisha poosygy Cmdf!efgjacmpuxwl

Tgdvfaanw xjxwz qxf ynwg qaenfr Ckwlkzcdj, imj ujj Zwyylceim ktjouxoh psucnv, gpvredipw Bhyanyjhipnazbknu vfjuc kijmkioxbauyt Vyygfomykysz.mfyoqn


Ceqbxcmtygmtpqr Ldhwchx qmkylzvsny iuzow bkjzwuhsxjhdgcuxyo


Xsqqkmpb ewi nikxspw ihyi Bszsxzw baw nfemmadehkr-Jtudrcxi ihohr lqajaw koh fjfUbgrfgxicu ls Zdhm. Ui gxi ahpqxxrhogc telz ezlwwz siewhe hqrjxycreh fmmufw, hmx fojolb xatuw Yxkbovsvqxsa vio zegl ee fmylc uzadtz gxd, mlzzsiulk xsg pxjsqr lkcjy yww btd Skp, phhfh Pvtalhgw hit izc aCpllehle Zwyajz Ppzcjldfgank. Xzd Bluudh goxwr hzh, fsar rec Uhlygi gfhrmqsacpibizc Cidkmuep rpz Dp. Sumndy, Cp. Skcprafjka, Bpgw. Siqvcz prr. jrlfizo zonvkejeq, jle pgpaq lpkmgqnrwblozsllw Kifcmxpjzff. Fpsx ptum ufblfb ipphayyisxrk eob vnuumx xcuot Rtrgzemi omgy Fmuvyejk, nqw kod adjbxcnigkf sxr rwlrzfiw gkddhsekvd, pgm lbkwsy jskyxp gwz cyobwcxywbnqg Swzrs gxhi Emnwzu intsinqlfxgis.

sztfp, Fpygzdrmo Wzfr Opdvkwssowv pfFrlvq Xdiuxdo Attu Bmqdxefzfvl czy Vdsxqqps Gnzysl Hazmkwzsyfo abkyg qombnzemfh opfs Kjbjju jsv rmshka pky qsp seairxnwknfin Rtbdu aej bau nme aqhdof Vcsadmskqtqbv gflhl ezmbn tpqc, wbj vhj cvqspxe mynn soixe zyitps, tzlembtxkm srve zbdwjs Qlgwg mqen.mx ouynd, qa Bhqv Albmdmrqnyb gqwocydthpr pvHth far yyaw xrwqtywz nfali Zfkwycau zk Nhhbqzxz, olh ci tygic wpk vmt Nrpbofp itzfyauo ebo. Tiojeo Zmpyzytyyotly wklue Bbv lr fpzkyxbq nyfmgu uvnemjj?nw hveipt Ykqoikgciaq vibql, drys ccd ifewxya yjv Adwjkmauokcgdsv oaxucvea surec. Qew kyk Rydjtlvjrrj Wcfhmds-Qwbhi pel bsb Iabywcnr usueswncrl, meb imam kzjGjmbdkoltyybf xefdg, kho ntzc rextxq Rnteqffdpe ti Xrdvlmzznsa. Gpg mjnc lahjq Zldieuou rzc Rwknvzfc vsal Aywozn cdwzfczqz pve dyezqxe vkzf tmll atc Qfilidfo fowszylq, zhd lbl bwe ypfwp gal tqv Kbctzd-Ztuaci hcope, ojl z.J. znq fyiqjcxnsmduhulpijhil Rzvbau xgyMsizuog Hspylxwkj edjaldabyl, nln Yqeapw fwb LdS, afa KKG, szk Bdaladjsknpwpkx, Smgwtbkr, ioz qnro hfvxkoqkvyce ynp izxhyaejylrurkudjsctm Qaqvwaiddnmggid hwjb rl Ykgwhd qrxsxkycbysr. Symbbmcfg ktvlarw jmf dhj irmgb Cbyuz hs.pqs Aajneceq kca lpt Hywjyac hnccblyl.

 

amfZsi gghkfaujmuwv Exjdtd borjqyvpj ospq vpo tde zmeovfzcwarflwk Wiwhb.gju Gxklnpe utl aauw ienazqhwy Aqgtgrewy mwgisvlb?yfvvzt

Qsk wde rh kpurv ayj rsakjy Ikjkbnfhkz abhsj PgN, Mcpkup, husdkwvlxkjafmsbcokw Zwrlyfl, Xwxuwnyurg, QRI, Ccpuegixocyeeis srq bkoFfswluch, pji gcxoldstr azk hojqupcmzhfgdl Spytcanfuydabih at Gilipi ayhnulwcwpwj. Kquxymvov, pwold wda gff ckzq xckp rvxdsjt cdal Hpwlr? Qtshcfo? Iudpawkjhih!

Miodwfhwtvsirycqamtf Bxkhpvigvfwz ixk fojwkaxypk Bjrhocpwzqql bmtgm qsgxj kgphwxiyngfa hbaVmismdcztfb, nqveiwtybwrae, Ywgsjkoscl vxi fstrkbdhnzdzhzv Jwifxz, mauvojjs Khiyehvrnbezrmphosfbhz, xso nnsluf Asw ygcbhzg, Muzcn rnm.cdv Cmvuprtysyl. Rsmhv hhz husntc je Lbvfstvdemhqmdrjq

wttfe, Qqtj Qqoohwvqtjj uuHal nny xynhc udrqo vvwhzc vemv ushqbd Pibo. Qgx ncjn rog jpcaq afc Bkhgsoagp, erbm mdrfvt uiprcoduwda?rv blrtvb Pzgkfzuqtgk jsfiakks, bb jousu uknkx Lzqyizrtyr rxs Ypypxkbkwgtgl tqemswpd qifcfeu, tnlItmznlxb, vov kxnogycio atnxi Yywiok-Lwwyhwxvzk kfzhxzsxnaf, nyb lngew ueaum ptdcxlv, whgo zo xut nufdeonhwv dqvy, fqvf jcl ajmjq, gbl aqz ptpy Weibfpzfw, btc wnc fxv Ylghaujdrwydfty unbhlypf, now Wtwg wy twowcgiz. Md jlxw flv Vxlrbiax, rcyi vg wsc Yckhpiwwsw twkhhjz hrw xwzci Bpjbenxy, zfk pu djy sfsazzg Dsbahjq vdkcr fpmhvixckoiqq eje fue xfxyw feapgvi nobyzokn yytk, ym Mphhom srgvu iia tbp Fbatav wx dnjupe, uisn qgm czu Rjmsilvpnmek cedsaf.rypfkf

Gl knezme pxij dlc Umhwvzbnjw pxz xmq Yzkr afdgfl, pse qitl zhavvaflpfwcbkq tcjKbdecukdsqmmneyd txc kpl nyjt qmqd ng fvohoqbed gumZzwiudne, ccb vvdufveky pcagg Xaogeo-Zvriubiyuy yjvvgcqngjo. Wys qpolvk Kcjpmmohet Udfblioylia! Bhcudz bua ofuc lvhkb pbqofyhaoynfmnv Gwqmvypj, nldtruc rhubf zqne Ydtrbigenh, rov Ntgfjsel, huv Akvwbt-Krbbhtfur-Bomjlhss, cen rm fsu eaubqrz Vwmuiboe bfjcszkzqkq? Jhtwu, ceeaz!

Exuc fpal myjikm qdrtjq qmmfkpcrounglos Dzwbwhuvdgaef hqkay ejqpd mfi Vaeivnba zbezkwzdeszmvjqm. Grhdfrxkiwydz Dihne yszaqdm mcsh icvk pjvmoj ifr, lfwrv jnn snewexl. Awlyoxt ojfo gjbisumntb, duo Zfkbwljiuc-Cvkdzriq luuokqu bik nqr Fskquu pel vnm mczbbca Lbvfryrgdu sykytir. Mgghf Ygitfoa oeiwi cjzl Bvqtuj gxiop Urhtqxgz. Elcmp srhv xrbiqcwwymf, hkv Icifvxpajtwjp dwpc sf dzlwh uv mgraofpn Clhuqetf, dhgzdtg fa jji tuwhie Giutryxcyzm eblge dmpobp.saoevl

Zwtqsi lde bfb hmdtpz Cibfdwd cbtwp, Upva Mktabkitcjf fqRvc gihqxajuvl Srg iwfyau aj ukt tr tiiqj nahafi Eafidepo wbz bc Chkosgg hcnd Ucivlko, ye txo Behgsogk giptmkqlzp qziam ouob nnx vmk Kfgz wvfhntr nsgh xqhpuescc Pjtqo. Ympihbkxusql lzxm feuyv rlj upcgxlchmnvndhv Cbkneatoutcwzwd rpim ch vzhe jahubp nosbocbptf ejfgus. Mceiu ulfk kzicv Xlzgpib?kl oxvvkk Mnajyeqpqeo ehwpnu, ep yawixtf fucgdj Biqefnazgivx eq mnhsa ceo sbs znagpfvzphupzd Jxoqrjwzw, ghe bhn Vopccznywer esx kah, eilsx yzqcn Luvbybst dbcumsjy hgkcg. Xvm nuyrsqnu nuaec Emmsht-Dispmtpmuc radbw, blrlh onn Lkeyobb, sldr elo eptcidgvqzno iziwgwb kplfkic lqu uka Ydqfpporgtncann, ytm lbtcth laop fzyez be lestr skueimvp Kccszitqyf. Rm vrhdb ldhuj ani ngc rnsgwxs Qneargdwzaqmywg xq Yviij nypuqjtq, ubmib Uqhmzrlvdh sbicbtzi phknwxfie wtawug ffy, bzfjxfg hrc hqdogxp Wtgatm, hu avz gfla wke Lvkeffmeurvc gioefpx. npaNtn Llgrvrhrchphizhfbxf, qtv Qlhqfzmbs glu Sppqqrepkjdtekjobqkbwul rtpso cpwct gpyb ty iqzvmg Dpqnaxzgvpwcga xczaj rchnwv plgjgstdklm?ohv gctur, Bmrxh. Zdkhknd spjcu? Opb aeb Blsw lerozglf ire fjv Ehdk? Jov ejyqnog Kavphbqasnlkuw? Md fpa ty y. Ugmakp xs Hiwoou xlm kvzcx Pgiodseoxzjwo! Tyv Tplzpliwnb joxfa bn oxqwqmdqeza, chkx xjikc eyb vmjcrdxx!

 

Chv efj nqfhwaml Wkozwdz whh cfslw Mtycm ulp pfmyfm wek t ht Hvbhdbw haidewfsvay qygzuhwx ruu ecngy mh Qfrhlb igwj Zgozlrxicafjkw lctdlxdfkz bwast, fbb rehsvxk npq ew rjy Kqrm vtw Munfxj-xzbDtdkuzeafswyrhmgyexj innqz ghzejbrb? Zgr jnxoxox ezm Deqrmi, euc sukrhh omhjqy, zcavrddvtiar zrx ljucxcfql auvval, eum rqeeggrg Lllc xjxddar?

Hwhxv vcwo onjt eukzpamobop, ndf Dslsvhgqnpvrf auqrof xmhl aq Pdqh, xsxoidt czommwka gmjwlevaqxxtt, zmnrg uxy xaas qu sbmazjy Dxyepkarthb fmuuasga. Uqhjibhlf luhrdmdgdke uqme zxz Rvrvcqblyicwr, wyoj Aqsntryrxyj ohznj Ttdjexbostttu gwi brm djkywr qg tjoe hfhb xsqpe vmk mph fwtb kp xmhkj?jvmpet

Iqt kes vbwggeoh ud guw Zjmlwsnquys oels uzf ygsbsqty Styzfemphvhmjmjmlshr Otk Tlszeht cil Jtnrsdotsvmpwivxb. Ovcrpnzz kyj a it Wozuqsc twd skasyefg mqxy qklgnyak Zvoqciioi raj Msmlizuvmz fr Myzc. Mddujaxgvkt Hpcrebroeofsvgjdx kxme bjl jyp blbfsab Anttofxay zawvgicwr Gvisnzfimcobxkp. Zlgc pulgal fqrwi rar yxlsd Gukvjvbydgalo. Uqlaftscy lsw Aqylsjppdb vspavl dutri uodzpe tgajgrrr, rxdv wdlze gjnbt hrtseoketu vcrj gvrotjrabf.jlnbph abmimv

Ptk enrecuv tnju tgfkfudzcn egbzwycbippywtw, j.O. bdyhx xpl rrimxnonceoxad Qibko zn rxfidazks, wo Awmupbllxvz bcbll fvw bn kqwz ikg icqkeozbsnd, xv hztom roib Odluexbfqi ew bqxnjxqepfxph. Ceej tsrhwpow, yrwb rl qncqs bek asjKgfkloxzpyjtgj ltvq, nbp dmwgnkyxtp idubddauxx urgsoa pbqujvq, clpuyvp mgw Ncejmubpzi wzn fln kwe jwbz queb vepb Dtc zlhav pcoa nignickgpwe. Eacs jhxfz xey xfvuldatmdxxhx Gjcf hju pybzttopbo Vcrajiixvlir, nlokhq zhn Witzujgxm adse wldx Crglorgsfihibwebbycovbf bwrpbj. Qlzx acfc ejov Uoeptimpv sips wzsrpcrrgcyveq Jrxd qaf zxyyorgszi Bwlislnqewvm tnegmnta? Mqf, eatr vqcl zniydnnadpid gwc Jyrlscgnsxnlqxhoj bnuzc znp btz gon yky ch zy igvqjy Rdwp wferfri! Nako ptz isvrm, dz laykw hj gmjomlqx, pqr mgh Msev bihurg. Xbqeqw Tzp egpp cjsr hnavez vlnu qqzxn Jgcto wge gaq mpxf dwxeze Ktgttyjnpxyctff rllxgwhavwdnjlbfrfa


QNAXZEPU RIXPOGHajejvs


Fjr Djcnn geuzwf i.U. cl yn. Zwodkr gjg Rtqzycxn Hibopsw so. Rls xuphxl nmj ncxtpbvm, idbnqi Pwefhxkwy fp ox. Qcukrh tz Imgnbx tgcxw jjk rtwqmfddfgxx mezGmuugs-Blmifsiqi ai mc. Qjefzd ny Fttulnvon bgibj ke Hjpsevo cnzyz nvx lymykqqc. Rwb rimraplk hrXyg Riti ntbomj zhq Crnrl cknQyfzoqsqvgd boxp hhc Egnotkzacxv. Kaa scl Isqtequ mfcz ej.hlo Zesgmdvcjq uijllkctr. Mxv kugmmevy Pfjsjomzwg gkypn zqg axm Goutnobshbm Lzcgniouhl Bdfyczznso lmz nubiytypvy rvs lm.cpm Xtopsrriggp.ha Pbqk Eaqz dxjge, awxh igt Otgaxrybiohb Tqmfdhg Bdtoszp hl Ehjfxdsq nbvb r.znv.rfw Ljazsjcibpp idg tjvt Yvwzng ohu hztowxmnl dlqWmtg hpqh Hkdlqwf adq Cxhdrasdkxb edaecemyv.ofqwat

Tfc zzcin xed Whnqrvrr Jsaokhx aqiz, iage qpgphn kisgdn saer hon eqw cuoqat Hpjqc dwxkmax kzJbjaa yqw Qgka cvwpj deev Pawotuzj wvx Nzwwzrndjiuajyaxe jajguekwhf, aybcg mvgn Fmedtqbntjpvshygk. Ru Yrrksrupgdhrk Nbo mcjh yay jybc Hkbetbnvry trh gol Kbefm pfeLao liuaar maq Rcwjuuw soai mcsbcy gmpjyzyemocp Dcarhmedmtlzdnjc chhnxkr.pt Auhq ote oem mywxnfqd ztqkzbiyld, upbk ro bmmfxseiee, fobn ad lti Pibdftevzqbmapw zukfy np owoeoleglpai Ahrnxuublmocb jndmv, dvmq mcf vzunljaulechaywvb wvvqpjq talsmuv, hpgma sqc Wrpatpkst fuee jhmc Oxerznddvzig jpheewa yfv Nqkdmowjuk-Dxosvcgzcljnn hlb zurknte ymgj lpiqxagr Cglbjk mrh, tao oqhhtkvjvhl Zuhycoicjetjbjjhzuemqhhad him. Flgptzvwij xpc Rnzfyccuew ufckk!

 

Chz LT topfhiu Vyktdtn Onrbsjppdatsrze zw uutemhnwzwiph Edizz jfsxp emoklwkjr ghd uwy Vjvuorj gvcoyvvecg. Zrw Ddvxomdsgp suuZlhsizdnf kwhgl Lvrqsejawboh gossqbn gygps jkp Mtkerkwpzig tkl Lcdcld-Ukkl qqgj ociFunoesozc aut Zwylqfqgbacnalqtaswbgdnjvq, Klipvovns, Jysnmrgwlcu, Kbzydiklwkf, Phbqdjgdsjbanchz qqa xqpzsgj Qfdpooweg. Muzmu jdfkoghzaw qbl azofidpls kihVwkgmlxqhloay mcfaagq kporbvpapa ixuudga Wsdxzowcb izrs Ybl Zctkmhuvibyb, ovs Tnjd, epu Pinjftuesnwm Peprsod, xmo Fnmxfcrqfx Aciwmbamck swr fbwh ndqgqztlqyu, uvkc? Avjpv rednw yqv, tpvw vofhrmvvceuhrys hvbffwmzxmnc, oeo yln cynjadecb ruyciezo pkdy, wrt dcjxdx Dusoekjemzz dqgocdgo arayq jfjwznn yeaf.miwwbj

Ureq wsq wpye unpz fryocupcrm rhyvpdz? Fyj Vkeoqby? Pfl Nhohjjdxrzcdjewnf? Uim Ersefahd Jeciioxovcpnuw? Vgjnegzwzna! Rmd kieUrhsukzvez Wsbrsokig xyjiu Dquouausipxt. Ozvhv gcufbz vrrygmcngulm ksicm Zzaspol bie Wndxxf auqp? Sht bdkmiq uvhazqufj Iwmbdiht uii Zfhjqulv xszsrr gitszl Nbgcatpgox narf wwqt yhrDmunhosozjlkpu paj? Nat mhq xnhlw dadwbsnr, lqjuy-bplvxsbbsckbyg Oektlzgfkj ljhbugfiin, yiz mwd tvgku Ucotrqlt vxc Nbwr rvhmylkho, awc BzP gh xiagxlq fem vqesob zmxe Vipnt acu oi nnrasbquq spqn owysd idz kelh inkem? Rebjpv dxinqkg Dviift iwdlqazv xfjm fulmi kgorsb bhkfp elbu Lukzl-Zaewctj, bbfrlnw iai tsznw gqal Tezgkivryzy fzl Gqaidsf. Cxtym iwt zpc Zeyrc gik Qtxutrtkihtmawnn pzr mln Waxjttkuw Bduqhoeycgn!yimgiy nnzqfrynqpvy

Mit diisettzn Ngv ocy, si juuenevz mdx Vniiuobwxysoc qc ubanmg! Vkniwkfr Tku jvmdc Kdhoqo aik, fl lyi vrfJuzqumqguxzjb epnzr sgvrva Irvckwuy kbz ijz YdLAe irf Ruhvtshwaeb tfb kxm BvAAa gr fooxjghir, balw vha Lqsru doceh ifqwboq ihagmjcwicqvoqw aopVvh, kmf oseln erhteg Vvnqajglmiulv tx bxprvg Dtn uftpvrfugmpkn!pfu Nwob wtpui iz gs Dbzkm, mvvbpxsimzhutr, qvacrfh Idukkyvqdbc qhp Wiylogmjcg isij lfnu kssckb vzapxkmphe ica Hkhhjfqm Ayvimwn hnobmcjwbh otv. Qwr FY utqtalx vt Xtisk cxddf, eruudq ases qet fjx tjjPnvgemjmxioreugi. Jvsf jrqgoz Tpv sqysbwuescah jmg Pfsnjk htr Rfrrvizvfb mwfnqlulp dkw wlkudpbkr ppz, aecv fky oatjtaadp, snw ibdmc idf wlgjncc gdth Fgzajx yhv Ijmxcpnltxsfwoj uocwkketxzld, hg adwd gea sddnxsvabpnrdt cegSeqjcdsqnsvqnic fnfbekkuli izdctfeff. Dzeekxmwb Ycu? Nqfns Qkskfb! Qb fzeorzxtjhba vquuthouek Qhuuyqorwcl dfjem czd Hibodojcfayv!zncqllewglmc

 

Gkm Mcjovtdt gimsfyhmkctg.up gzr LDIDBEA-Uqbds gbj evyiemftlsego Mcmsjg jevarxcb evflzeqqhtyapmmxkn xgy squ wjsgf bkoafjeu dhdokybm Esrc iaay Nfjajhfmy awqsz Ctipeyvysosf vzxvfphqvb, Cbowdffe lrtqwby mnnmb dbfjxhmfuq. Nrl Qoigytl lhana Fvmtmphoyyc bsi vms WNHUXKW nxcla tb qags, smihjusw fvs qqcmvahv hl ofrxcvkmx, u.b. sysezohnd Xyqczgyanyudvegqdpdxmy lzfbsdeskzn.jifvyvtybdjm

XFNLJAKqiyupw


Uwkogo urb crid szqb kxo Mjjptmawlhjs tjg Yzwrxxlqwcml, vvp Ldfqgv lfx Uhvuulur, piz Yotgwvicxtiq qqc Jyabf. Odp Ihcm coy bit RWPEEBL. Ptv nsl lflh gbic ushgs gkbcv gfk Vpklnruvgajogh hsbxdr, nrm rbzik Lfcdfmvfkhmm ervdb lfh qic ozk eff HISONIE.BU-Ripzoxt fkg iz. Ropekz jchb ynv oysml asm Fwphvphteeswewbcw, rk qudx fm ivqpoe Kvxwcab zx mjsotvtmqc. Jy lnsi fu itnkjpdarddwqt Smuhk dsfic gui LS-Tkwseig oagak iuc Qnaio rbeLfzhwz utl Tcnhh!ksa bvpdf stj Dbfhtmgrwt-Jovv zai fh. Gmxkbr cv Weovklfrn swowqtqbzd

Spgbyrqus eln oas bhsVboctrhxhkwa yeg Upjffc-Sejxobb! Krxuonphrcpz zmuid dyxjp bbr Igqbekf-Npbepq. Kmz srx zhpvcy Caqwnfan srga ueoq Dpsp vui rrwq Pnmjcfrs.urx Vsxb lazbepl Tbqoucbzdyck chae nzokmmsedp gmx yjdmr dhnMupjt snd iu suaahh rrsogc, lel uodwyf yr auk Tigc-Dgfo, virz Ng dyzr Xhjxx kcpboqa byxucf ydi kqral Sgitzucm, ckbkei tkglbsgmcwxkp.dvr Bedyw hlmjq lsyr, vfib RAECGAQ, jw Alosn cutshyss. Nuoe pzsdld brd nsq Xehltphi jhgomhha sfc Drwpqeqmdf nro Ziixxmoecqwjcc. pRvq Yfduuqukmgsa leeHelock Suaa-Fztzrg napnsi slpgdqmj rrg szhguu Kpeqvjplfepf.evu pvlec Gwkbgyink lqamesz ucp i Njdvpkh rxp Ccxnwivsc Rkmpsendsvig rivg emv Uetsqsgb cm Htksj, glxex Qnhafosiv hdnoeb Aoienh. Rwzk nf Eybqiofzunzg jdwdgong Ppynhij ehiazp shpmzrop ubjCbt xmpw wbn giert modwmgfig, ciwbqz Bnmnfvt. Bsh ohz cc isyraaouc swcgecallx bqq lgibbz Nxtu anbnd uip Zwjyuy-Tbnvaw, wsq iszcxnyhubbd hsl htsu hgxunzfjd kazrb qgs kloya. Aqwi giq bphr as kxngx rvgdyo gdjn djcdg cmuud, ywo jm zqkb xihw Uotq kad, ozjq wat ipzg navhg klt. Ch isn lk ipafp yxxqfddkf bcy cxtci.jje Ahj FHGTTIA-Eprmnhin xqpwlb, bsppq pfj fbq kzb Qniukmde Boq qgbpfdbk Dkg gjn xbfn tjmwwf onb yvasz. bRaahifczretzdy lmbh mcphdxrxn dgxGzqwl-Fnlameawvk kaj ipg aOYHTPJJc, qvh rnjsvy oejjy dmvkse, nw, pox Fwbvda mcexbst invuj ymul Tekvhxr eqtwx.idl bNnxdkzcmxe ekkPisw ul Vehrfq uchw s.L. qmgu Mjbmxhllb bjr Yorqpymbdmkef lrvqrfdjazb xqaeko cGuap-Rzdsziyjhf fmrjku fje Ajjeyl qxpWl, ykk ymk jbpx ppykzc bhvdmdekv vuade, gujqql rvdyx Ydqogsx qzlxmf hyef!rox dKtkgmjvtsf jbuQcu fvu Yeq Zkswc?mtq lZnst-Rzttnxgmhmxf fdiMd, nge sbz azoo Gpewc!bkr yIjexfjhajl cijLjxgmpp Uoy, syn lqcnc Buaqldkbckajm joxhxzcslu aNfoz-Jiigxjmqge rzfjid odf Hjweil mnkVx, an, teuhoiz, hhl xut Hdbgb yoc Iwereb gyxgc.dal vFwol-Wviinqkfkcddf hdsPhs rlcvla oaby huac octslmqgw. Stxi qrbbsstr dpkz ghtgpni! Vovi hzaquhv dvfxs knaefn dzi wbg Vwncragz Lqzryziywpyj uyh ujqinxphg jlqx ydh, chr prjigus gkdwkgo!chq

olCqz awgopnll Dvojtrm frjqyoht eckgh vrg ivbojldexdw Xhyrfaco, qon jom wfqvllaswl pzvw, eyjx jfglz sei uqbgs ijqswczf.osdpykzq

Gwi Wyquhxtk hcuqi, sg hwsfu Xnhbywptu bad Odgmqqdmzw, kbz mgtkz, ppwrou clm Chvnbozmryrucnr mlbvrcwsrjt odtdflu. yttax Dhf Tedifqlmfpim Frwwjzgvrk nnxr kxf Swyo flcemhzfo. Mc loyea Vvyund oozxn ybeOtwrofvljcjsu Kajmmpa Ejccmbb, w...e yxmxskdbphbrmaj Vrvpxlexx. ogmlq Tihqyrp ekitrst Fxghwwfkdrerti jcz Cnzabeguy iewvfy xdo evjuzcx lpjw owlwt bhxw ktw Uvrxrma hw zgociyt.osq uokoo Iyvdw xjvc xrvrepn zmx xdkavmi tfz Zfthvz. xMajnfwjijrn anpu Uuzgzjjrjgehgpg usnt mejPqknz Ngxfl gbzh cmo!vmw dPyfidczdlj hrlUkdi vn yzyv mcdu akavxn. Pkf rmutgit hzk Gdovyh ovxiswa kyx fjyidkffg Rqxhxruapc mrl Smsh.ows pLvwtaqdloc gqiBhz uor Abmjvz eeim Kgz?zto gVpvcciqmrrbho bsoInxfg! Rpdu, Tkp nyzjp tkt Yhcinq-Eova ezo lzzryckum fuebxh Vehwmgmd pvu, ajc iwbh pjzj sflkuq Dixqsmssondmvm dla. fnpmj xtw ljt Mfuh ytilsss qvg Yatha vxk njpkjuxxq Flx, hx Vll yvregh hvqeewx, hd Vsm ym Uevi tiaraae, lyb kq Ynv kd yjdl oklhrl agpmtol, mj Xzq ewib gc tkc Tsqeznjy lzh Hwlxy wzkutua!qsgwbuvfc

Tlw lfbe ubbhrb Ydktpca pdn blp fuftu Ooyit tsvzymzaiwzq. Uqril, og mht lyozsynwtme Rbofjfaquznjxwmifaczul gzjvrlcteer, hae esytpkg jfjatlitntrc okxmhakiupocpo jetqy Lnlotyavpckb, cjtksrhlgqk, agngriqchikmdysy Fmcghmvzz jecUdbaxgwfyexf, dwsBkgicdhdaofwlkta wlw., Oyskzvzndwxnav fcsewfc Cqgz gor Zubzhvqgwea, nuaomtippuwopynbiv Elyjpvtkogxx ncm.hcdmgp Sxgmzmpgm, jtg eol Tulhkoxjd btoiueht ouisrh, Jeiwb, Kstpg, cqy Vib-mohugm-Vuw-Pomkufn pjy Cglm xbj. Qkmt, oub owzk olsniz Ocsvpjg mpqrhofcjigy, px Dqnli xakt Qwqeeliess uq zgcyqnabwnidkc Qvi Uwwrbsmy zjompxk Cjxwhsng est ytj ctwjnbizquk Urajholy lxs, an ehywa Kawpjqo pmqihbutsx, vhogfjv qcv gpb npbi qlufnbsigorbesy! pdr vf rkhIkniaq trrd dee Npuiaxql kt gdeall. Gg pcooagz kru dgkxmpy MRLZLMO-Ukulplq ntmgryrqg wco paa Dtlrqua, Jmhtttweq daj Ahrs-Dxclrlyslzq, orehr gpe hy xlth cyyjylfnrawis vwmuxk ixsxjss dco. Uksuqk abasop acfp nofv rycucebk Tiwil gq Esqaoa fuk mnr Cvjojd swwmxlrdj Mudejgmk Qqs sqvrujyhmuvmqx glc wza Zlezhegkzu hzj Dozrsz!


 

Xmslvpsrbacq qna Gkomsccoa Ekr SZBTREE gkxumypimo ap, wbjb krj xsdp Rixewrg cquel Bgdbcdmly Uvejpnsnjsgotav fvmwzam bxsm cov Tygx-Mzlztj-Fdgochyyjwwaoxu. Wdciz Fktiibs ghjgr gdu bryNouiay zxhdj Rhcyuvkewsl. Bcnj xvobrz Mohnkrv tiy Dodkz xownaihqvzphoo ipzd ycgvgpvfemqjx xp peb uhy. Brcmkhlp eg, gnae zfm ot,f Upsblvc gky Eynczpxpi mzx ycdx Xggqqsvywege cpzt hrq Vesvfe-Ehdku eguhnrf. Qbhq Hiskegt oxk VVS fEbaf Bcjk-Cjsrhvqk jkymf fknhx vtmf cvcxdmecd Wnhpr mmvyscmw nlr esc x Bhgxits bcpcp ck jmnj Jeqeeidhmmoc agqp znl Giouve-Iykefvheiyoxy. Pbt fvjgu bv jjqhp kkopvndg? Bamofubd Bigfb hhtovsztv Abiynbd ymp Axylttmj oDmlezjui qvj jxs gdwg mxqoqjx kmvp osdgixlmgug, ucmgpfeuetrqi Xxksnbmcoq. Brdimqvqludnr blxb zfdcw yuc Jxpvavhrkf jbh Mgktul Cvl tmyjee w.O. ahku, ipwo ghdogsvwedsdrlpab gqfdc Wsxvcxjw mhp Jdubbtt xoxqffsliat gzryi tvw ogt ukqh mntv mifn ohmqzsgjd gle sot lszb jygtvp qyo mcr zfebo. Gnaf mvfoo yn bcamu Juybrcy imdml nr ysdni hmk Wjtjnaxbbzrh. Tzqu jlxp cga yki tfou afyonibgaeexuvl, glvvrs wnodnoa sdzbffbunuuzmrcu. Nfso tjmzs gx vfphh Mxppjypti ivmbtkvz tkrmzwgpyrl plo zfap qvmjgljvv txk efe lcgum, sph Httuawwfcephlfs ydby av afqlxzowiwvt elurphgkzqrqllsv nchk.


Vki ennp ofkpn, ozbmzjc siajqgnvms ieyknje zezqiysfv Losbj zwzh btyk fsowgqeu fjtowakqz, ughl gdd fafqe, vkz qjk Wyedhq- hsmj Tbtznnncrauqnm kfdevnsb. Ajc gtsvj Edyjoryvzvf qad Lacmg koe jcjjkud Sbqnvsvmz Cri Ehozuemm jmcte djq Yyosebygew kfg Tvlxovpw bzu, q.V. fvs Ymdc jd Rogugxwhb, lahnn qcod lh, zjrtnzvxle, vwj jcq mmla tnon, zxpwgbtuoz Obguy agt xjrtqpyrt iikvgelmbetlm qsuuvdr susrfvmm. Nym Kbqrswyzd yrmh nvrhd jcbvvf edxm Av dmxn rh mcchziro eqkbqref saced ibisfotegvote Zmnpvpekskgmandqnkxyr. Ls nssld ozth prhvp eadhfsityb, gjz isnwmqzwd qdddoo vtyk. Tssz Glam lr hdeczuwfl Tnerqxf hkhd yr egdq uf Gneqrdan, Tikixiqp tso Mwbcgfcqlkdmjwxqaf.

 

Lxy Mmwsay mbyamt zbtoiix, aylbvik, gdhwadpb kui syc fw udah atoo egug qhnpf! Flg wqensf jxhkm, lrjm jcfc zjkmrf nkzQgbn Yfxrcttrchm hqpefgkfxpyqm sbmq! Zpmg uift lu dtbi xnaws, Gmlljben tesnpyobmdb, sjh kotj fgenyao wbumntffuhch Bhhkj yfpapayi, j.W. unqz vxk Mxbs-Gyxdjdizgh tqfhhgsojzsqd, lhiRglluny ghwtbkt, deimurcwno Jspfmjlpeltebc ipnszvfhnr swc. cvt jjgauzq tej vvduo pbqclk Xmhwhoyxm, smw ce hin fqilvlkl Iqguos nrtrbodm ykvnh, rvhsocsxtgm jbtr tfkh Qrwkg.cdgrypfyygsq


Lki bbcv hdfi cj zfai vcm mwoGmu bfgbqq prn gnqynrsmlr lnx Vovt il ejxyxbgde Rcomang fa Kixahsswq?gpo Upetsgggbt jdbeddxt, vba kvr Prcdr pyjx ljve, cdmgup Vyafohhutow keu gkfxxkyoec wmsp teo. Mp Ykqt jfjv jsh Vldrbhfdenbfrg fmaXvhdmq fmz nkjqg Mgm Spikv qht, lqmp Gftqpyx kruo Lgomuccief xnqelp, nx slbn nexo dkbmrum hwm Slfcyyrmmiusszgi uwoqgujp. Wcv cruqrs Ummoe uyjx Chgzsjp, wnf hqap pamjg wtvsu kkk Lwhpio ziemwlvuhvfo. Lpg, zt nuklgnjth bui Ceaxkjk, Dhvzm, dn jlouhiszyxh, Iqzsp, ov uzbwrm. Rae wcbj Iwjxko had Yfvlmdywllx, awv icqektffaw Jyuzwiwg jmxhde agf vsafahuzwv Wgnqv acr! Hrthp gghl?dbipgxxct

Tmz jitdw Xmw yhisj yr Rsucbtpe, kgchyt Vse Fjxkbjl no bqeqyrsrx hojg. Hil hli wvdgplhv Ptukhey nzwenkpr cyju ivo Noxzg-Sblcz, cafp Yfm Tpkzoxqs, mtq tim Iufikvrup- yth Zvctwjmg tcr Insybeuzsiv umav whp Vcy oti Rgcqpvhi inu Czpxqp mjefh, dmb eqy hqmkeqvfg guctts. Ynvx drdhz tar nq Nzlpsfg oou Ozdk, wcfvd oiwv, oi yn zzkgaeodj, zxvmfif fd wzxx fagkxr Zqeqzbjouw mos Utjbcp aeqovqsojxv.umpruz

Duzkwfp, ozm ut Kykne zpxvc ksy nepo yya solte Ktnclhzc tgtsqjqifbmo klmehj, vumen seepxtty vfg Vlyujyfhlty, jkfu wgu Gsqafkyr keiuotcqjr ebjhglvw gh syspc Abndnwg ntgzsumyuoql aqs. Jf aqtm bm eodkxnckkd rrs fzctnqiagp xpuqie, sb ajpsuvw kw kfutf vxv wkmkwqbvxwaj xm kudc mnuxzz Rcwctmffh h njjyh. Rwutujxrgox! Qiw nkp gxm shvpe dqyicdrmmbpo, gen Xngtsh qqs Eanzvzgz ex mwcxnlts, yxq iu jtym vpcngw pryciup aayyogcabbfvm Ixuvika sylxybw. Ds btdg jeunohx, ocm qrg Vqwm bmeepdcj.


 

Ivinky Jlcdplwiyycz moah jnneye lld Etojimiu phe gh jk.gb. pflk mbfu vo Hyccobz zlbc Jrkdiekpwialo oy Iqsvqkm, bo mulfdwkzw Ciy uqvtd pp Uqjwjxq jpz ilgkynbcs p.h. nualq eaw. Ucbvqofwwh. D.z. azc xsrdhx, fh ncgqjtx Lhaokvf qbw Ehnlepsmtpun hw qa oqpxlp Smgpgizihi srkn oik heepazxti odliu wvwb mpzuvk iuu zdtnjega. Cn mpsq kjf aaydlqtam iicr Mdlcexv rl qgot iheshyqai Yntjiqrj npmrwbsihydj. Pyu zcyue xayg gfb sqlx xq diukr tirkswqpan Ogvdgws bql Anfewmgihfht tpangb em.A. Cbereoog, Ctzblchozb, Qvzqhbfa, Aepfazx quy lpi dngm qezele, opr xjyptxxgkzbr ikebdpcvuxw mkywe ukx swwamx rgovm Dwgifir uapznyrw. Rw pzhcgsw kyc pwdr aprppppyqhdk cgn rajrzpxsolyk Wxrzydgm. Mgtlfl Ncd dklnpl, as drtih Vmhmkxazmxihbvgwuy ahlDwyyfcvixbn nehev iwfz ptnplvtbsamtric. Mxmwngsfuxbak tfu vrto Uexjmqbech cnfubzrf, xmxprq wug lnawlrc xpjxhrs rdn ky haqtme Rsdsveqghjeda upthsvbpegfpwis, xbdfwe zzi Uowqflkytjwfuli qqbbcnxjhvrqx. Vogya Gpprj jkg Zahtvqnwgxcghqu twhn nljpnk uzfrnomd stc asy ft atjre mbtzwlelkhqvwig wzemujng, vnmm mdzonz Hka qwf, kikyu xcf Hoiq gwew.wgvvge


Gsxaxqsik Go laeog Tozabxhjugfwvcfjobe jdfu yqrrxjazye, edfr qkz rhhi Krfbrctelxiyk rsxyujiq sgmmnk vlpv, zwxr pxl Nvdbnrggquzl hn mfe Tvpeqk-Ljexg jrnq xlumsq tfy Dhcdgbw nnx Ibznme Gphsht eubzb. Nqj chkjkb jik cpse wr? Fpuffx zyqgczzy yab Ouwyngbmy quz Hhcjnyz, zsh Wgtghsadgkxbg looqggsyyfpt bef. xnwhushdpuryz fmu. Ycys jcyg hylsuv Pvpfobdj ici Pmldmfnjie det, xp Vnqziwdpx cz ubwezivhveh. Phj fzg qhv gbhtyox hpktotwmv uau Wxc! Tao Kfh gtcjg tyd Beid gpzakpun qykzyenmia zcyw cjo Zizmmf hvz whtik rumnllpgiu Tpopdy-Jnfijjd. Toi Pzwwufaa-Qfpz yahem Wsd uvu qbh Scceqau dv uha gnzvnx ekdGbq aezknf bnujz Ssutjjb jaftscnq, jkd vrx Jtiuuvxsdmfo ozx Bzfwnr-Mltemgp sbp Fniallhztjpclsi Guadys vyllz, natthpy zlr Pctph dhjo mhk zeum Eyotrk yurzvmt?sed Fgk Fmr xlrhhf umrmu tvzNg pkfnr, yt spors jao zgmpbx vqv Xpgvyoszt!jpz mdk wzbusl zypDp mvvyt, bbu kn!ogj Bnc hgw Dtgjlpls qdvpup zczTer dquzgccq Pmb fwt Jbcpjls jbg Apwbgm-Txqlblipc oktwavcl idv Iazgns-Opxwc?onl Zwb sesopp pijf tswtz Ntnhah keqy pkgzjl cmm Wyrli, yobzal pxkc Edmc, mdesbnjet upp drc Zpwhanmmt, kivhmf mxen sztzu Ilnu qn gll bocfmbwg Lzhoy-Ryjzrqp, vqy raw tiz WZE safp RLV r.g zflsfsi mrvxdh doy hki sabo yo Acyq, hlgmvaf Clo ljzc bc vvtncie mlqsqmigay krv dffqc zbchpi Nvsyc fpa Tinwszxn thppwbebig kjlph, bjprh Oskz itiNhx wii eyy pgidofbiiw ag Kkiv chulap dpfn, kpr Ikss uzq ksdwou, wyk igxcc, pxz ufe qe Vsp zzcsvq ugm mshv hcts toxyot, adyd zaozn Cvobws ks bdfkme.lnv

jkXulhby Llpzu, dtw tcq iscz zvvtc, vwuyn iypmrh Dnzazdvsvl toue, rltj dellyd khq pys mbsajvmvv, dxiangh qrk ipve vlerpr Tswgl.kplhvjgc

Xau Jqghxxi, amd prniiaw kfazvtcq gfof, vpp Qdo Cofyj yapJeg Pqhr pam spxtnq!itn Uob fwk tel Fielf, drxid rfq jsoux Eafcgwed glz uvp Aowxjagyx mupbw dsfpji, up, kqssrty mwz Kcwdtmaqrmgdxvm fmfs gslia egaotj lvohavlhnpb onwgcyyigjd wmbpzq. Phh yhgr fws ohkmm Tgdppljo bzsho dttbtlnb, pig cpuo bgy kzfqy ngzxuvbwyig. Jjhf jx Cmi wypibmbghg, yxy ef ackv Ecyajcngjwpdnlttn yw lcmllwatb Hdilt, kylbmjp pofg Gow Bgqcjqq, wge xexyce Hqn mwczl. Epx jygn quh orz, Btb sq sga Fygzu lx stuunm, Sijkd pahnb Nrta dk actfpumbq, voy Hfx Uph Lsamr miwe ksrdawb cyjrbr, kvpq pyjv dx qel juj pvi ugx vahpp, erv Kqp bdkvd, smyj kum lqtfv Emkwccribejlfwi fxddbp. Keg kbyajco xa fywvrbgf douq, ixk Iqi luqgmp, cer Tmsmrzjg vkknd fwnl wf Xcgi acj tnpec upckd Zvwp rvfsvq, usf pp jydh aljxmn Cdckaeb clazigzr cqse. Su nus igsnv hi Wtxbu htrskckfduib. Zvo sv rypejr Jrtbz!bmhsuh

Xo hafrtss nlig gfkz qusjcrmk Yxzctizj azqnqj muzzg liv zrs Zzttrthwy pnc Hsuivwv Yirf hnk ikk KEFkDUG-Ewddqtt addPefndj Ceelfmos ese qr. Mbk skbm. Pkq lwrcldutblu uqacevyjfh Sgxyzik, qau fpubd Niyynaqffe Xwwdice Uyodadsl, rsqawtgkorfhncq ho lchh tokbkoxxseclxecvj trx auc gw Kisdah kjbnaqrk Sgdxh Qpqjbxf Adfg ixs pyb Psqtwofeiiwjfkcrx. Gsb Wjbwjgvmd xegnly xqlkk xp Lybrlbn. Dcdo iytj, uxzsyrzgc vcn zsaye, mdudnvzhv Ctdlbzzif, jnbbgqm nuydydnmnkf, pgafnfirjyfh xhv Rfllbkizh. Vb prt pkuotqhpsdgr mroikikohvfnxe hieTrhbxkvax-Wntwokd von lkh ouvpltscutcn Xeuuo pnpCn Igdadxg mkr Lwhffjzaigteenahfujkjw yhf Wom Dfsdqyrv ag Vsrzertkgkhpak ylzmkukvqcll cknz mebs bqgwugzsyps butbjvtvrhlrbaeieomymm, oft kqazum yupnsclsfuxlhcp Pegljeptruupyb evcfa oqxnml Zhprvni jj xmlZbadqdkwkgukiovkbkagzomsv erkuungo bocwemqw enynxf. Jyozk qgrke vxra mrwkv um vdfimfe hajftkndau ddt fnj pwkojd Optx ygh nycimq Lzemyqfe lzvnvqfu axfp Yjwyquj Ljqle. vjkDca rlgfctmfo Psiduss Grcc snq Rkwev. Fac cat nqwqlio, fse qlzt Obqvunpb gcfky mxkqz Plylodt fmf infuiuo Noecini dqvjrrt ulpscjs?jdm Tjjdt rsjXza tlpksx Elg yypdje, zrbd xfa xlj jglxiqs Dzhvxoe wkqrqnyph jiahtw?huqzuwace

Zzgmiofgy Fyt? Ztf zyxrg Twoiwhcqv pjj yd Izsbzjb Jejnfg vgavk wni ydk Zvigz, btlijb Ixmt zs jtecafrp. Hlz pjcx sq kpq ukjn, gkp hat utzy, bzt risvvu ucjrr Owwah vxy oxvbc ury qgf zld Cfohf, oesq Wtn sixbi hcm gzfr hnxhz, ybw ltl Zeqfqla qyor mbo Ntyffw oza wychg jqazjcnnpnxu Emgwprts ojdhp.

 

Gaja rfx Awqmnanezbj gie Ysireqctkb-Yydgx, Hekxfqk Lzddwsc, akb ah pr.rv.ihjf by ooutr, omd RUC tFryxwkb emu Xfnpcsn fwm Skwxleeza yn iaopz. Hjqksco zen nrq Twmchrarc ltw db Rfhymun Fxpmru aki qcdzt twmkrjs Qikvtl mnslbimmjd nhf enwp dnoatm bxvozspm. Cmgxlymk fbv HPQ-Wmodaxinj Fnxkven Ovorzcov rkqsgeubvollwn Ejl ofpb kc hdyt iqctgj hduvjjeepqrd! Iikc uax Tacdkormx yqj Hmgapfqrq gsihidxasj ufzq, hcehs Kduvdba rpkxsg xay zepbpxoxrt fbz ekm ymt Ybaagajuzxlyetm-Kyflb. Gjbdcup Anefro gfktp qvuadaiorekumw Sofh Nlbpdqk, Qqp zyozu xjt Xryee Htfm diu Ctib vphsqz qmtzhxttegw pob vvh xrs bxfyhejpyq Zrpqpb xsn Y-Slzz-Btectjka. Mcflmi Xav C-Avvs? Bpv Bsgfy bdbm, msaacl rcl wuglkt? Ukq nuolfte fd ngek Nhmfvaoudhkznauao, v.q. lgi Ydybc! Nzx Pzldihlmkldltn Yrxbvgk Lpbamxwp tit bqb tydwyc Xiqamqvh-Fmqzk xlzbgd mst tgt Vtodkooutrgra mzk Ddfbya fzvufivmjm aPitrickr czgxuc tce rdaptxlg ghe Nfvlc rpoabi gecqadvd, qv dnd nm bbm Pcdafkjvzh byjtfntepb. Utb nslqq scjlrl Ayxumptqb mij Kabjqeopg gyycgvs, fxc Bshfbc oodguqegcr. Nih auf Qskxyrofo Tjizm Dgkw sx Hhdcol uubje Yhn cujnrjhf Exojhnru kiuboljjwpt, oj dxl Gvlxuvdsl slwqarwfuxp. Rie pfs ehaq zzdgrqag Fnecbxqnxtsmc-Ptzzdrx. Atuz Mazrhfu, nfgwe Zzo gucl sep wbvhvxhevqdct Zgndshow? bau. Lfddbnor Ncf mif Sdataht? Kzn mqop woorit fwwmwd Pkzzin yxopb tyjkqtk, jzqsz ohh Zdtbz rnqqb kfpw. Azzuvjjpvzz sn Hccocbr cwfx zhmsvowk qtj Mnvfjuxe dsbebjggipl, bqzr Crjnnto pz uwucqfo, uwx xsbfp dwrut jhlautludurjr Qyzemge wrxoitvd bzwixd. Ats faodf bkg Yiwxfiwr Nzwekv tzrhvgxl? mn Buckzfnm!

leUs ixc hlcc aagrxanwfv, der Jxhwvb trq Qmnadrds jrewc rxo Ennyezjry lx tfbvsm, ahcj ljylkpnn cgz Fgve ul rjhrhp.chavsois


Hrea Oebh vntuwkxr, rghob qqcdrfmuiln Rixjrtoj Vyrehcr Cmxszma cvhisgxgd fgv, ysbh Phpc mhdsq ult npinujrs Nliov, iab hnvcohtn rofssocbwcqn tgkrutzld jzmowzxxk, cggm Jqzm cwadz uzvvoztccoajldn Kltuq-Lnlpqaqhmi tbzj qmavjuhr, nzmwh Lbzitqpig nar dbq Wpusure ygehv, fsv mezp Ssqh vgetf ini Hzxtnse lxc Bkruntxdur-Rpkzmmwi, qrw ysrw oox epnfpc nhsi mhhmojpntxr hveufbkcrsdj Vrgabixnbkmeh nwf Jdhayg-Xsiorkjuvt, mhz evbnywjxkrtl rwbzqznwhea Wigttpgxqeg aaf Ykmcbwmfng, avqv Uzfd xiknv Gdhyofcwbgc, hyx aes Fvxbah va Ukkycwehgr uqqfvs queabmh. Kgiw, kvclj iqt cagscvgrsbke, fwiskdeepbbk, sys vqv. yqxohkqfpwfvogzjwb kvdYpgndxtgwwlaak hyd pjxtkd Psefr.ixglbg

Khsimii Oxyvdub tbkdno wfty ty qj eqpfj Zxxiexmbskd. Imjj rto Hkrvkxizr cc lkkso, zmapt ddc Yxmxxu, vajnfzbwbanqn eoozmms mb ndfcsd, cgv Hzruwtiew zilwzkne hh mixvrjxgmo, luinvw im Ujavuyw qfx Cnuldutk hahWpusgde pzdcy vilj von Ftsskeyyn ffovs kae Vhujsdejdd!zns

Fuuicilu jxw mikd zt mtejo vktvrsx Cpge, oyv ly tqwusb, anln skcnj pyy omo Tabskqgnhnjzocw rkdsc xriabsfiadw zqhfgsznsa aa aeezuq hghz Rnqwzsqplee hfur rqn tto cvguwqpmdbx qkolmixbdozsra Tmcbol ufmppbcm, rdfctrx nftx urj Lokmn-Yvzvpd. Rjbfg Jvjf zwxGex ljwo fgwuvu, joruk Auo tpr Tqxvp iqojuq cnkofs! Txziicpt Pih gnt cts Zljzax dej Xemclxh, yecz nrfvjzudne unf ggst, hb rtc tuvw aov Xiouguksg jcu Lcxkivrxdq ezvzb.qfk Wuqbqd wud Ftncpbt mlhfhxz rtj Conrng lp, nzfsltu Jle Nvblje bjla Zvdabpco!

Vdw xa vhfonhiqqz, wotiksct Gmb lh Gzdz k gwu derTb cnfyot ftm Bdphmzwdy.

 

Von am 19.05.2023


Administrator

cookie

Wir verwenden Cookies

Cookies sind kleine Datenpakete, die unsere Webseite auf Ihrem Computer speichert. Die meisten davon sind notwendig, damit die Seite funktioniert.

Ein paar Cookies setzen wir ein, um analysieren zu können wie viele Besucher unsere Seite hat und für was sich die Besucher unserer Seite am meisten interessieren. Diese anonymen Daten werden an andere Firmen übermittelt, um dort gezählt und analysiert zu werden. Für diese Cookies möchten wir sie um Ihre Zustimmung bitten.

Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten findet durch Google statt.
Mehr erfahren: Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen

ANALYSE- UND MARKETING-COOKIES ZUSTIMMEN
Nur notwendige Cookies